9.7.2014    16

JINBEI EF 200 LED DAUERLICHT MIT „2000WATT“

9. Juli 2014 | Technik

Heute gibt es ein neues Video zum Thema Dauerlicht. Es ist ein kombiniertes Technik-Foto-Video. Ich weiß sehr wohl, dass sich nicht jeder Fotograf sofort auf neue Technik und neue Ausrüstung werfen wird. Das wäre schlichtweg unsinnig und oft auch einfach nur zu teuer. Nur weil die Technik sich verändert, muss nicht jeder gleich alles Neue kaufen! Und genau daher nehmen wir uns einfach mal bestimmte Technik vor und schauen was geht. Denn wir haben die Möglichkeit zu testen, ob etwas besonders gut oder eben nicht gut ist.

Gerade das Thema Dauerlicht eignet sich perfekt für Diskussionen. Ist es jetzt zu schwach oder farbtechnisch nicht gut? Reicht es zum Fotografieren oder nicht? Wenn dann noch der Faktor LED dazu kommt, dann ist die Verwirrung perfekt. Gerade bei den LEDs passiert soooooo viel im Moment. Keine Kamera, kein Sensor, kein Objektiv entwickelt sich in dieser Geschwindigkeit wie die LEDs. Fortschritt im Licht in den nächsten Jahren wird sicherlich bei den LEDs passieren. Bald werden wir blitzen und leuchten aus einer LED. Bisher war Dauerlicht entweder viel zu teuer oder viel zu schwach zum effektiven Einsatz mit Lichtformern. Das Problem der Hitze kam zusätzlich noch hinzu. Ein 5kw Arri Strahler geht nicht gerade in den Kofferraum des Kleinwagens!

Heute geht es im Video um das Jinbei EF 200 LED. Aktuell das einzig zahlbare und extrem starke LED Fotolicht. Es ist lichtformbares, kaltes Licht und leuchtet in einer Lichtleistung, die wirkliches Foto-Arbeiten mit Lichtformern ermöglicht.

Gerade im Fotoeinsatz finde ich, dass das Dauerlicht einen ziemlich besonderen Look hat. Ich kann es kaum beschreiben aber vielleicht seht ihr es ja selbst.

jinbei-led-dauerlicht-tageslicht-led-farbraum-spektrum-fotografie-people-ef-200-led-studio-lichtformung-softbox01jinbei-led-dauerlicht-tageslicht-led-farbraum-spektrum-fotografie-people-ef-200-led-studio-lichtformung-softbox02jinbei-led-dauerlicht-tageslicht-led-farbraum-spektrum-fotografie-people-ef-200-led-studio-lichtformung-softbox03

  • Kamera: NIKON D800
  • Brennweite: 70mm
  • Blende: ƒ/2.8
  • Verschlusszeit: 1/4000s

Kommentare (16)

16 thoughts on “JINBEI EF 200 LED DAUERLICHT MIT „2000WATT“

  1. Hallo zusammen,

    endlich ein Test- bzw. Erfahrungsbericht. Vielen Dank dafür. Ich liebäugle schon länger mit dem Kauf. Hattet Ihr die 5500° K Version im Einsatz? Wie beurteilt Ihr die Einsetzbarkeit im Vergleich zu den LED-Flächenleuchten im Videoeinsatz, unabhängig von der Dimmbarkeit?

    Beste Grüße

    Marco

  2. Danke für die Vorstellung.

    Besonders die Möglichkeit, Blitzformer von Bowens benutzen zu können, empfinde ich praktischer, als die üblichen Flächenpanels.
    Ich finde jedoch keinen Hinweis auf den CRI (Color Rendering Index) , welcher eine Einordnung in der Lichtqualität zu anderen
    LED Lampen zulassen würde. Obwohl der klassische CRI Wert nicht alles aussagt, hilft er bei der Orientierung.

    Gruß Oliver

  3. LED wird mit Sicherheit in der Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Interessant wie die Technik voranschreitet. Den Durchbruch sehe ich, wenn die Dinger ihr Nischendasein verlieren und in größere Stückzahlen auf den Markt kommen, was auch nochmals den Preis drücken könnte.

    Persönlich warte ich darauf, dass die Teile noch mit Akkus laufen 😉

    Ansonsten, Danke fürs Tut

  4. Moin Moin Martin,

    danke für das Video!

    Magst Du mir die Aufnahmedaten der Bilder verraten?
    Ich kann mir zwar was unter 2000Watt vorstellen, habe aber keine Ahnung welche Blenden/Zeit/Iso Kombination das wohl ergeben könnte.

    Sehr interessant wäre auch mal eine Gegenüberstellung einer Farbkarte mit Blitzlich fotografiert und mit dem LED Licht, dann könnte man sich wirklich ein Urteil erlauben bei welchen Farben es mit dem Farbspektrum ein Problem gibt.

    Ein Vorteil des Dauerlichtes ist, dass man die Serienbildfunktion der Kamera nutzen kann, wo es Sinn macht, bzw. sehr schnell hintereinander Einzelbilder schießen kan, ohne sich um Ladezeiten von Blitzen zu kümmern. Weiters kann man auch beliebig mit Zeit und Blende spielen, ohne sich um Blitzsynchronzeiten kümmern zu müssen und somit auch problemlos in die offene Blende rein gehen.
    Wenn man will, so bekommt man auch schöne Bewegungsunschärfen und umgekehrt bekommt man sie auch, wenn man sie vielleicht nicht will (wehendes Haar).
    Über die Einsetzbarkeit in der Videogrfie hinaus gibt es also durchaus auch in der Fotografie ein paar Unterschiede, die mal ein Vorteil, mal ein Nachteil sein können, je nachdem welchen Effekt man sich wünscht.
    Von daher kann Dauerlicht also auch für jemanden der eine Blitzanlage besitzt eine sinnvolle Ergänzung sein.

    Liebe Grüße aus Bremen,
    Joachim

    1. Ich weiß es gerade nicht genau. Die Daten liegen auf dem externen BackUp. Ich kann mich aber an f2.8 bei 1/200s bei ISO200 erinnern… maximal ISO400.

  5. Sind „2000 Watt“-Dauerlicht denn für das Model noch angenehm? Bei einer 75 Watt Ringleuchte reagiert das ein oder andere Model ja schon mit zugekniffenen Augen.

    1. Diese Lampe hat keine „2000“ Watt output. Ich habe sie mit einer 1000 Watt Halogen verglichen, das kommt ungefähr hin.
      Ich muss allerdings hinzufügen , das ich mir gerade die Tageslicht Version ansehe/teste.
      Ohne einen Diffusor ist das LED Licht bei Volldampf nicht zu ertragen (Sonnenbrillenpflicht)
      Vergleiche ich den Output mit einen 500 Watt Bowensblitzkopf, dann muss ich den auf niedrigster Leistung betreiben. Laut Bowens 15 Watt.
      Lichtformer funktionieren gut, haben aber eine etwas andere Charakteristik , weil das LED Panel einen anderen Abstrahlwinkel hat, als eine Blitzröhre.
      Ich muss noch testen, ob man das LED Licht mit Tageslicht mischen kann und ob die Farbtemperatur beim runter regeln stabil bleibt.
      Gruß

        1. Die Farbtemperatur bleibt beim runter regeln stabil. Man kann sie mit Tageslicht mischen, aber ( je nach Uhrzeit) muss man natürlich
          mit einem Farbstich rechnen. Tatsächlich mussten wir in einer laufenden Produktion nur einmal ein deutliches Grün raus regeln.
          Ich kann die Farbtemperatur nicht wirklich messen. Sagen wir mal so , ein weißes Blatt Papier , mit der Pinpette von Lightroom auf weiß gezogen ergibt ergibt: temp: 4800 Tönung :+14……nicht sehr wissenschaftlich , aber mehr kann ich dazu nicht sagen.
          Leider gibt es keinen CRI Wert , den man nachlesen kann. Das Prinzip, eine LED Leuchte mit Fotolichtformern zu kombinieren , hat was.

          Gruß

  6. Wie verhält sich das Gerät denn im Vergleich zum Hedler Profilux LED — speziell was die Lichtausbeute angeht? Auch ein subjektiver Vergleich zur Helden DF25 wäre interessant (Lichtausbeute/Qualität).
    1000 Dank!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu unseren Datenschutzbestimmungen


The maximum upload file size: 12 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Anzeigen