7.3.2019    6

Nikon SnapBridge – unsere Erfahrung und Setup

7. März 2019 | Blog

Wir übertragen Bilder sehr oft direkt nach dem Shooten auf´s Handy. Gerade beim Reisen will man zum Beispiel die Making Of´s sofort zur Hand haben. Eigene Apps dafür gibt es sogut wir von jedem Hersteller, im heutigen Video geht es aber um Nikon SnapBridge – Bei unserer Destination Namibia Reise oft zum Einsatz gekommen.

Viel Spaß mit dem kleinen Erfahrungsbericht: wir sprechen über die Funktionen, die wir besonders Nützlich fanden und zeigen die Einrichtung mit allen Einstellungen.

Kommentare (6)

6 thoughts on “Nikon SnapBridge – unsere Erfahrung und Setup

  1. Hallo Martin –
    euere positiven Erfahrungen kann ich nur bestätigen – ich nutze SnapBridge mit meiner D7500 und dem Samsung Galaxy A5. Die D7500 ist meine ‚immer dabei‘ Kamera und ob im Naturschutzgebiet die Störche oder auf dem 80. Geburtstag die Oma, der Goldenen Hochzeit, der Familienweihnachtsfeier, etc. – ich hab die Bilder gleich auf dem Handy und kann sie sofort teilen. Bei um die 800 KB (1600 x 800 px) und der super ‚out of cam‘ Bildqualität ideal um sie gleich an andere Personen über WhatsApp zu verschicken oder direkt in Instagram zu posten …. die kommen zwar nicht immer sofort (liegt vllt an meinen Einstellungen) aber nach und nach kontinuierlich auch bei ausgeschalteter Kamera. Hab letzt Fotos von unserem Rosensonntagsumzug gemacht und nach dem anschließenden Kaffeetrinken und Kreppelessen waren die 150 Fotos auf dem Handy.
    Für mich gilt hier auch: beide Daumen hoch !!!
    PS: Gratulation zum neuen Studio.
    LG – JED

  2. Wieder einmal mehr ein sehr informativer und praxisnaher Beitrag. Dafür vielen Dank.

    Meine Frage: Im Video ist ein Kabel am Handy und Kamera zu sehen. Warum, wenn doch über Bluetooth gearbeitet wird?

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg.
    Heinz Becker

  3. Hallo Martin,
    schön, dass Nikon das jetzt auch kann. Sony kann das schon länger. Mit meiner alten Alpha 7RII in Verbindung mit der App PlayMemories Mobile konnte man das schon im Jahr 2015 machen.
    Auch mit meiner jetzigen der Alpha 7RIII in Verbindung mit der App erfolgt die Übertragung auch, wenn die Kamera aus ist. Man kann die App auch z.B. auf dem iPad nutzen. Dann wirken die Bilder noch besser.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu unseren Datenschutzbestimmungen

Anzeigen