MOBILE APPS – SINN UND ZWECK FÜR DIE FOTOGRAFIE?

4. Dezember 2015 | Blog

Die MobileApps von Adobe nehmen wir heute mal als Beispiel, um daran etwas über die Zukunft der Fotografie zu sprechen. Bildentwicklung auf dem iPhone? Non-Destruktiv mit Ebenen und CPU-intensiven Verflüssigungs- bzw. Austauschprozessen? Geht das bald oder gar jetzt schon? Was sagt ihr dazu?

Los geht es im Video am Beispiel von PhotoshopFix und Capture.

Lieben Gruß

Martin

Kommentare (4)

4 thoughts on “MOBILE APPS – SINN UND ZWECK FÜR DIE FOTOGRAFIE?

  1. Die Aussage ist nicht ganz korrekt. Adobe veröffentlicht die Mobile-Apps aber nach und nach auf für Android. Zum Beispiel: Adobe Caputre gibt es längst auch dort.
    Grüße aus Stuttgart 😉

  2. Ich Versuche es auch auf dem Tablet aber sorichtig klappt es nicht. Aber das liegt mehr am Display des Gerätes. Meiner Meinung nach ist es aktuell noch nicht perfekt. Doch mit einer kleinen Lumix CM1 ist schon der Grundstein für professionelle Smartfotografie gelegt. Ich kann mir das teil gut auch mit einem Wechselobjektiv und integrietem Funkauslöser vorstellen.

    Wer sich jetzt einen farbkalibrierten Monitor in 15/17 Zoll als Tablett vorstellen kann, hat vielleicht schon eine Idee wie sich das entwickeln könnte.

    Phil

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu unseren Datenschutzbestimmungen


The maximum upload file size: 12 MB.
You can upload: image.

Anzeigen