6.1.2018    6

FOTOS VS. VIDEO – ENTWEDER, ODER?

6. Januar 2018 | Blog

Gestern gab es das Video vom Playboy-Shooting zu sehen, heute lassen wir mal ein paar Fotos sprechen. Ich denke Video kann nicht, was Foto kann und Foto kann nicht, was Video kann. Selten ist mir das per Zufall so aufgefallen wie hier? Ist es die Fantasie in Fotos? Das Lachen und das was unser Kopf draus macht? Oder sind Momente stärker als Szenen?

Guckt euch mal bitte das Video und an dann die Fotos. Wir hatten das nicht geplant aber merkt ihr den Unterschied in der Stimmung? Ich finde es total krass, wie die Fotos zeigen, wie es wirklich bei einem Shooting zugeht. Welche Stimmung herrscht und wie viel Spaß wir haben. Ich schreibe die Schuld nicht dem „Video“ zu… sondern wenn dann uns, die wir ja gefilmt haben… trotzdem erstaunlich…

Und ja… Ja, Martin baut selbst auch Softboxen auf… Klar, warum nicht??? Viel Spaß mit den Fotos und hier vorab nochmals das Video…

Und hier die Fotos direkt aus der Kamera, unbearbeitet… 🙂 Bye the way… die Fotos sind alle mit der D750 entstanden und jeweils mit dem freien Objektiv. Habe ich mit dem 70-200 fotografiert, dann war das 24-70 auf der Kamera und umgekehrt.

Und auch noch ein kleiner Lichtsetzungstipp. Bei der Verwendung von Dauerlicht, bitte immer darauf achten, dass man effektive Lichtformer nutzt. Z.B. eine sehr tiefe Octabox wie die Deep Octa von Jinbei. Und wenn das Umgebungslicht heller wird, dann lassen wir auch gerne mal das forderte Diffusionstuch weg.


Kommentare (6)

6 thoughts on “FOTOS VS. VIDEO – ENTWEDER, ODER?

  1. Klasse – finde die Outtake Bilder eigentlich noch besser als die, die es ins Magazin geschafft haben. Model, schön, professionell fotografiert aber nicht so Studiomäßig in Szene gesetzt 🙂 Wann gibts so ein Magazin? 😉

  2. Jemand hat mal bei einem Workshop erzählt, man solle nicht einfach so drauf los fotografieren sondern sich ein Ziel setzen. Jetzt bin ich nicht so der Experte, aber Video und Bilder scheinen schon unter unterschiedlichen Zielsetzungen entstanden zu sein. Vermutlich sollte man die auch für verschiedene Zielgruppen verwenden.
    Das Video mit den Momenten der professionellen Arbeit .. gut für den Kunden, ist alles schön clean, zielstrebig, die Leute strahlen Souveränität aus.
    Die Bilder sind outtakes .. gut für Leute die wissen wollen wie die Bilder wirklich entstehen, welche Stimmung man aufbauen sollte damit es nicht verkrampft wirkt usw.

  3. Stimme Michael da absolut zu.. ich denke man kann und sollte die beiden Sachen nicht vergleichen. Man hätte das Video auch ähnlich emotional machen können, wenn man eben die selben Situationen wie auf den Bildern eingefangen hätte – und das wäre durchaus möglich gewesen, wie Du selber schon angedeutet hast – nur wahrscheinlich war das auch so nicht der Sinn des Videos.. das eine ist das cleane offizielle „bei der Arbeit“ Video, was von Kunden gerne so gesehen wird, das andere, die Fotos, sind „echte“ Making ofs..

    Wenn man mutiger beim Filmen (oder schneiden) wird und eben auch echte Emotionen mit reinschneidet und nicht nur das zwar echt hochqualitative, aber cleane „Standardkundenvideo“ macht, dann wirds interessanter. Schicke aber technisch cleane Slider- oder Steadycam-/Roninschwenks und -fahrten machen halt noch keine Emotionen.
    Beides wäre mit dem jeweils anderen Medium auch gegangen (alles, was man gefilmt hat hätte man auch fotografieren können und andersrum) und das könnte man dann vergleichen.

    So hinkt der Vergleich immens, was aber weder die Qualität oder die Arbeit des einen noch des andere schmälert.. nicht falsch verstehen, Video und Fotos sind beide toll geworden nur eben aufgrund des anderen Zwecks/Inhalts für mich in diesem Fall nicht vergleichbar.
    Du fragst selber „… Das Lachen und das was unser Kopf draus macht? Oder sind Momente stärker als Szenen?“ dann musst Du aber auch die selben Szenen beurteilen… im Video ist nicht eine Szene drin, die auf den Fotos ist.. vielleicht ist das ja ein neues Projekt?
    Ein guter Videograf und ein guter Making-of Fotograf sind beim nächsten mal dabei und nehmen die selben Situationen auf.. und DANN vergleicht man mal 🙂

  4. Hallo Jungs, ich glaube Ihr vergleicht da Äpfel mit Birnen. Das Video besticht durch sexy moves die in perfektem Licht gefilmt, gut geschnitten und mit toller Musik unterlegt sind. Die Bilder dokumentieren letztendlich nur Ausschnitte Eurer Arbeit.

  5. Sind halt unterschiedliche Stile bzw. gestellte Sachen Vs. natürliche / spontane Situationen.
    Macht den Vergleich jetzt nicht einfacher.
    Mag das Video, mag aber auch die Making Of´s / Reportage Dinger.
    Aber : Wie gesagt, was völlig unterschiedliches und nicht mit einander zu vergleichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu unseren Datenschutzbestimmungen

Anzeigen