21.6.2013    7

TECHNIK: SENSOR REINIGUNG TEIL 1

21. Juni 2013 | Technik

Der erste Teil der sehr ausführlichen Strecke zum Thema Sensorreinigung. Und bevor es ans Eingemachte geht, müssen wir so einige Grundlagen klären. Wie macht man Staub und Dreck auf dem Sensor sichtbar? Wo befindet er sich und wie stellt man sicher, dass man die richtige Stelle auf dem Sensor reinigt. So, genug der vielen Worte und auf direkt in das Video.

Viele Grüße und ein tolles Wochenende euch allen! Macht tolle Fotos und lasst es euch gut gehen!

Lieben Gruß

Martin & Marc

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNEL / ITUNES PODCAST

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

Kommentare (7)

7 thoughts on “TECHNIK: SENSOR REINIGUNG TEIL 1

  1. Sehr gute Idee darüber eine Strecke zu machen! bin gespannt auf die weiteren Videos…und werde die Reinigung demnächst selber versuchen….und bares Geld sparen… 😉 z.b. für neue K&G DVD’S…*g*

    Gruß,

    Chriss

  2. Noch ein kleiner Tipp. Während der Belichtung des Papiers die Kamera leicht bewegen. So kann ausschlossen werden das da was auf dem Papier war!

    Frage: Ist es im Grunde genommen nicht egal wo der Schmutz am Sensor ist oder reinigt ihr nur partiell anstatt des ganzen Sensors?

  3. Das klingt doch schonmal nach einer sehr spannenden Serie 🙂 Aber was ich mich grad frage ist, Martin du sagst, dass selbst nach einer Profireinigung immernoch die kleinen „Käfer“ da sein können. Sind die dann überhaupt noch wegzukriegen oder ist das eine Frage der Gründlichkeit bei der Reinigung?

    1. Teils teils… manche können sich über die Zeit richtig auf den Sensor fest fressen… andere kommen eben beim ersten Spiegelschlag nach der Reinigung wieder drauf. Was da im Gehäuse so alles rum fährt, das kann ja auch nach der Reinigung noch auf den Sensor kommen. Man kann also sagen, je höher der Grunddreck in der Kamera, umso höher auch die Anzahl der „Immer-Fusseln“!

  4. @ admin

    Und um Martin noch zu ergänzen: Neuer Dreck kommt auch „durch“ das Objektiv ins Gehäuse. Beim Zoomen oder Scharfstellen bewegen sich Linsengruppen. Dadurch wird Luft bewegt – also aus dem Objektiv herausgepustet oder hineingezogen. Dabei kann auch Staub in die Kamera kommen. Wie stark der Effekt ist, hängt von der Objektivkonstruktion ab. Wer also nie das Objektiv wechselt, bekommt dennoch Dreck in die Kamera.

  5. Reinigung ist so ein Thema für sich. Ich, als Frau, werde mit dem Haushalt überhaupt nicht fertig und im Sommer kommt dann noch der Garten dazu. Mittlerweile habe ich mich dazu entschieden, eine Putzhilfe zu engagieren.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen