TECHNIK: IPAD TETHERED SHOOTING MIT DER EYE-FI

5. Januar 2011 | Technik

BACK IN TOWN… 🙂 Die Winter-Neujahrspause ist vorbei und wir haben alle Raumschiff-Enterprise-Warp-Fahrten durch Schneestürme bei Nacht überlebt. Und wir starten direkt wieder mit einem entsprechenden Video. Heute zum Thema TETHERED SHOOTING, also die direkte Übertragung eines aufgenommenen Fotos von der Kamera auf ein externes Gerät.

Das Ipad, inzwischen treuer Begleiter der meisten Fotografen, taugt doch als schöner, ansehnlicher Monitor. Nicht farbkalibriert, nicht perfekt durch den spiegelnden Bildschirm aber trotzdem handlich, kompakt, langlebig und stylisch.

Wir zeigen im Video eine Möglichkeit mit einer Speicherkarte direkt auf das Ipad zu fotografieren. Dabei kann z.B. der Kunde und Auftraggeber beim Fotoshooting aus dem Hintergrund im Sessel die Fotos betrachten und bewerten. Gleichzeitig kann man als Fotograf arbeiten, als wäre sonst alles wie üblich. Aber schaut selbst…

Die Dinge aus dem Video sind folgende Gerätschaften. Ein Ipad (*HERSTELLERLINK), eine Eye-Fi Karte (*HERSTELLERLINK) und das Ipad/Iphone App ShutterSnitch (*HERSTELLERLINK). Bitte vergesst nicht, dass das Ipad ein teures, ziemlich kaputt-eingeschränktes Spielzeug ist. Wirkliche Bildkontrolle ist nicht möglich. Es macht aber verdammt viel her bei jedem Kunden seine Fotos sofort in Großansicht zu sehen. Der große limitierende Faktor ist hierbei immer das Versenden der Fotos von der Kamera. Dort ist der Flaschenhals und wenn man nicht dauernd mit Kabel rumrennen möchte, dann bleibt einem keine Andere Lösung als die Eye-Fi Karte oder 1000 € für ein WLAN Griff. Aber seht selbst…

________________________________________________

Anm. d. Red.: 🙂 Also wir sind uns sehr wohl bewusst, dass wir hier mit viel Geld herumhantieren. Auch ist die Lösung kein Ersatz für ein wirkliches Tethered Shooting. Natürlich kann man die Eye-Fi Karte einfach einsetzen, wenn man in einer 1D zwei Speicherkartenschübe hat; natürlich kriegt man deutlich größere Probleme mit anderen Kameras. ABER: Wenn man mal im Vergleich dazu schaut, dass der aktuelle WLAN-Griff von Canon schlappe 5-15 Sekunden für ein großes RAW braucht, dann ist insgesamt keine perfekte Lösung auf dem Markt. Mit der Eye-Fi Karte (deren Kompatibiltät übrigens in der 550D von Canon schon intern verbaut programmiert wurde), lässt sich aber das sowieso schon vorhandene Spielzeug für das abendliche Couchsurfen (IPAD :-)) sehr schnell in ein wirklich sinnvolles MarketingTool umbauen.

Wer als Fotograf denkt, dass es nur auf die Fotos ankommt und nicht auf solchen „Schnickschnack“, der verkennt die Einfachheit der menschlichen Natur. Wir werden uns einfach mal in den nächsten Wochen näher mit den Möglichkeiten des eigentlichen Tethered Shootings beschäftigen und auch andere Lösung zeigen und bringen. Das Video hier im heutigen Beitrag soll zeigen, was man mit dem Ipad und einer einfachen Eye-Fi Karte machen könnte. Es geht nicht darum Fotos zu bearbeiten oder bis ins letzte Farbdetail zu checken.

________________________________________________

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

Das ist der erste Beitrag zum Ipad und zur Eye-Fi Karte. Wenn ihr mehr Beiträge und Infos zum Thema haben wollt, dann schreibt es. Es gibt ja noch mehr Details und Infos über diese Karte und das Ipad. Übertragungsgeschwindigkeiten, Reichweite, Sicherheit, Möglichkeiten mit CF-Karten-Adaptern… usw…

Nächstes Thema… Vielleicht waren einige von euch ja in den Winterferien und konnten daher unseren ersten Kino-30-Minuten-Blockbuster nicht angucken. Daher nochmals das Video indem wir die Entstehung des unten stehenden Fotos erklären.

FINALES FOTO

– click on image to enlarge –

Schritt für Schritt gehen wir durch jeden einzelnen Punkt der Lichtführung und erklären auch, wie man den Moment des Auftreffens des Wassers auf das Gesicht bei noch geöffneten Augen erwischt.

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

Kommentare (48)

48 thoughts on “TECHNIK: IPAD TETHERED SHOOTING MIT DER EYE-FI

  1. Wenn das nicht mal ein prima Timing ist. Ich hab heute zu meinem Geburtstag genau so eine Eye-Fi Karte geschenkt bekommen und nach einer eleganten Lösung ohne Jailbreak gesucht.

    Danke! Perfekte Lösung!

    LG Jörg

  2. Eventuell ist es für den Boss ein wenig komfortabler, wenn er die Bilder per Capture Pilot auf dem iPad kontrolliert und kommentiert. Setzt natürlich Capture One auf dem Mac voraus.

    http://www.youtube.com/watch?v=es1L0wqo9U0

    Der Vorteil liegt aber ganz klar in der Geschwindigkeit und in den Entwicklungseinstellungen, die sich in Echtzeit auf das iPad auswirken. Des Weiteren kann man mehrere iPads einsetzen, sowie iPhones, sofern es irgendwie Sinn macht.

    Ein Herunterladen der 30-Tage-Testversion hat selbst einen Lightroomfanatiker wie mich überzeugt.

    1. Die CapturePilot Software ist natürlich noch eine Liga höher angesiedelt. Aber man darf natürlich nicht vergessen, dass es dazu wieder das Kabel von der Kamera zu Rechner braucht und dass die Leute im Video sicherlich nicht einen 3000 € Mac angeschlossen hatten sondern eher einen für 6000-7000 €. Bei großen Raws rechnet Lightroom schon 1-2 Sekunden für die Vorschau und das JPG… auf gewöhnlichen Macs jedenfalls.
      Das Kabel stört mich beim Fotografieren aber total. Das brauch ich nicht mit der Eye-Fi Karte… und gegenüber der Lösung mit CaptureOne und dem WLAN-Griff ist das Ganze nur 20% der Kosten.

  3. Das ist echt cool mit dem i pad, auch interessant darüber mehr zu erfahren. was mich auch interessiert ist welche programme außer lightroom nutzen kann (auf laptop)um die bilder direckt zusehen(RAW)

    was aber auch interessant wird wenn man noch bissel wartet wie sich zb das samsung galaxy tab entwickelt. bzw auch was da an solchen table pc`s noch so nachrückt und welche möglichkieten entstehen.

    kommt ja schon so ein vor das nichts mehr ohne den apfel geht;)

    beste grüße und bin gespannt

    maddes

  4. Hallo Martin, danke für einen weiteren Beweis dafür das ich, trotz 10 Jahren jonglieren mit Äpfeln, kein iPad brauche. Denn diese „Verkomplizierung“ des Transfers der Daten auf das iPad ist einfach unmöglich, für meinen Geschmack. Alle anderen Faktoren, warum es nur ein Spielzeug sein kann, hast du ja ebenfalls genannt. Aber wie bei allen Gimmicks zählt dabei wohl hauptsächlich der „Ahh-Effekt“ bei der Kundschaft, wenn diese noch auf der Feier oder beim Shooting die Bilder anschauen können, was wohl neben den guten Bildern (geh ich mal von aus ;)), wohl (noch) ein weiteres Herausstellungsmerkmal gegenüber anderen fotografischen Mitbewerbern sein dürfte.

    Grüße Tobi

  5. Da ich sehr an einer Eye-Fi interessiert bin war das schonmal ein schönes Anwendungsbeispiel. Ihr habt nicht zufällig vor eine zu Verlosen 😀 oder ?

    Wenn ihr übrigens Iphone´s habt, das könnt ihr auch zum WLan-Router mittels App Upgraden. Dann gehts auch komplett ohne Steckdose.

  6. Hallo Martin,

    also wenn es „nur“ um den Transfer der JPEG-Daten auf iPhone/iPad geht, dann geht das unter OS X und sofern man Internet-Zugang an der Location (z.B. Studio) hat auch für lau und ohne Eye-Fi Karte. Die Lösung ist die Nutzung von Automator, Photoshop Automator Actions und DropBox (Free). Wenn man sowieso Tethered aufnimmt, dann kann man mit dem Automator eine Ordner-Aktion anlegen, die die RAW-Daten mit Photoshop automatisch beim eintreffen in dem Ordner auf die Auflösung des iPhones/iPads skaliert (z.B. 960px bei 96 dpi) und diese dann als JPEG im DropBox Folder auf dem PowerBook ablegt. DropBox gibt es auch als App kostenlos für iPhone/iPad. Und da DropBox sich immer sofort synchronisiert, sobald sich was in einem der Folder (Desktop, iPhone, iPad) ändert, sind die JPEGs kurze Zeit später auch auf dem iPhone/iPad verfügbar und können dort betrachtet werden.

    Ein weiterer Vorteil ist, dass – sofern Du den DropBox Ordner Public machst – jeder auf der Welt (z.B. Kunder, Art Director etc.) sofort über einen Browser zugriff auf die Bilder hat (wenn man das möchte).

    Gruß

    Mirko

  7. An euren Erfahrungen mit der Eye-Fi und einem CF-Adapter wäre ich auch interessiert. Bei mir funktioniert das auch mit „modifiziertem“ Adapter nicht wirklich zuverlässig. Ich hab aber auch nicht die neuste Eye-Fi Karte.

    mfgf

  8. Moin,

    danke für ein, wie immer, perfektes, informatives Video!

    Klar „juckt“ es mich, dieses Gimmick einmal um zu setzen und damit zu spielen. Der „WOW!-Effekt“ bei Kunden dürfte seine Wirkung nicht verfehlen, denke ich. Im Bereich der Professionellen Fotografie (Portrait im Studio / Event / Hochzeit /etc.) kann ich mir gut vorstellen, dass dies ein Weg sein könnte, sich von Mitbewerbern ab zu setzen. Aber will ich denn wirklich dem gesamten Publikum in Echtzeit auch meine „Fehlschüsse“ präsentieren?

    Als Besitzer einer 7D und 40D bin ich, was SD-Karten betrifft sowieso erst einmal außen vor. Meine 10 schnellen 16GB SanDisk CompactFlash Karten auf die ich mich absolut verlassen kann, haben zusammen soviel gekostet, wie ein iPad mit Vollausstattung. Soll ich nun eine 4GB EYE FI Karte in einen CF-Adapter stecken und damit los ziehen? Das kann es irgendwie auch nicht sein.

    Ich sehe diese, von Euch super gut präsentierte Lösung, lediglich als einen Zwischenschritt und denke, dass hier in den nächsten Monaten noch verbesserte Lösungen abseits von teuren W-LAN Griffen der Kamerahersteller und EYE FI Karten entstehen werden.

    Warum es einem jedoch Apple mit dem iPad/iPhone so schwierig macht und damit seine treueste Kundschaft im Bereich Fotografie / Art dermaßen vor den Kopf stößt, ist mir unverständlich und hält bislang auch mich davon ab, ein iPad zu kaufen. Ohne Flash, kein iPad!!! Die EUR 800,00 sind aus meiner Sicht zur Zeit in einem Objektiv oder Priolite besser angelegt.

    Dank,

    Gruß aus dem Norden

    Andreas

  9. Nachtrag:

    Eine interessante Lösung in diesem Zusammenhang dürfte auch ein UMTS W-LAN Router wie z.B. dieser hier: http://www.amazon.de/Huawei-E585-Wireless-Modem-Simlock/dp/B003VHT37U/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1294302800&sr=8-6 darstellen. Auch hier hat man seinen W-LAN Accesspoint in der Tasche (Akku!) und könnte darüber mit der EYE FI Karte und dem iPad/Pod kommunizieren. Ferner ist dieser UMTS-Router eine prima Lösung für alle, die ein iPhone mit Simlock besitzen und im Ausland die Datendienste benötigen. Einfach Prepaid-Karte kaufen, in den UMTS-Router stecken und über W-LAN die Datendinste des iPhone zu günstigen Konditionen nutzen. Gilt natürlich auch für alle iPad’s ohne UMTS Option!

  10. @Lou

    JA, es gibt CF Adapter aber da liegt Spreu und Weizen sehr nah beisammen. Manche blocken die Signale und verhindern damit jegliches Versenden der Daten von der SD-Karte.

  11. @Kai

    Hallo Kai,

    ich nehme das einfach mal als Kompliment in der Hinsicht, dass alles andere bisher dich voll getroffen hat 🙂 Ich denke wir werden dich die nächsten Tage auch nicht enttäuschen. Kommen auch wieder weniger SchnickschnackSachen…

  12. @admin

    diesmal gehts mir ähnlich wie Kai is zwar eine nette Spielerei für jemanden der ein Ipad hat und diesen tollen Router und eine Kamera die SD und CF lesen kann aber sind wir mal ehrlich es ist und bleibt spielerei 🙂 die mich aus 3 gründen unberührt lässt ! die D700 und zum Großteil andere Cams haben entweder oder sd oder cf . wer hat ein Ipad?? ich nicht

    und zu punkt 1 würde dies karte auch als CF ohne adapter funktionieren wäre der beitrag vlt etwas interessanter und brauchbarer denn man könnte diesbezüglich für gutes geld die Bilder von CF auf Lappi beim shooting schicken … aber n ipad …. ich schweige mal dazu….

    Dennoch musst du heute noch einen Sinnvolen Post machen lieber Martin damit du deine Leser nicht entäuschst *lach*

    So bis dahin schau ich mir die One Light Setups Teil 1 nochmal von vorne an 🙂 denn die ist interessanter als ipad und co 😛

  13. Flavian :

    An euren Erfahrungen mit der Eye-Fi und einem CF-Adapter wäre ich auch interessiert. Bei mir funktioniert das auch mit “modifiziertem” Adapter nicht wirklich zuverlässig. Ich hab aber auch nicht die neuste Eye-Fi Karte.

    mfgf

    Das ganze soll in Zuge der CES demonstriert werden. Daher könnte es ja sein, das Apple dies in der neuen Firmware ermöglichen wird.

  14. Gestern habe ich mich im www etwas intensiver mit dem Thema Tethering, lightroom und vor allem Live View auseinander gesetzt. Dabei bin ich zumindest auf eine interessante Lösung über das folgende Tool gekommen: http://www.ononesoftware.com/products/dslr-camera-remote/

    Das hat mir zwar keine Lösung für Live View in Lightroom gebracht, aber ist trotzdem ein nettes Tool. iPhone als Fernauslöser mit Bildanzeige ist schon mal sehr praktisch. Größere Bilder auf dem iPad gehen dann auch.

    Den gewählten Ordner für die Bilder kann man dann von Lightroom überwachen und automatisch importieren lassen.

  15. Georg Hutter :

    Servus Martin,

    Als Alternative zu dem Apple HotSpot kann ich diese Art mobilen HotSpot empfehlen http://shop.vodafone.de/Shop/business/handys/vodafone-mobile-w-lan-spot-prod784363/

    Die haben den Vorteil, komplett Netzunabhängig zu sein und auch noch für die Nur-WLAN IPad Besitzer eine UMTS Verbindung ins Internet herzustellen!

    Somit kannst du in jeder location (auch ohne Stom) diese combo nutzen!

    Gruss

    georg

    Georg,

    genau dies hatte ich geschrieben! Der Nachteil dieser UMTS W-LAN Router von Mobilfunk-Unternehmen liegt in der Regel in einem Simlock, was die Verwendung mit billigen Prepaid-Cards im Ausland verhindert. Da lohnt es sich eher, ein paar Euro mehr aus zu geben und ein unabhängiges Gerät zu erwerben.

    Gruß,

    Andreas

  16. Ich hab die uhralt Eye-Fi und da geht oder ging ja das Ad-hoc nicht. Warum keine Ahnung.

    Meine Lösung war den günstigsten Router kaufe dens beim Blöd gab (mit 9V Steckernetzteil)und dann noch einen Batteriehalter für 6x AA mit nem passenden Stecker drann vom Conrad. (zusammen so 30€)

    Das ganze ist so groß wie ein kleines Objektiv und steckt im Rucksack.

    -> Mobilität

  17. @panorama-kontor

    Hallo Andreas,

    Sorry hatte deinen Beitrag übersehen.

    Wenn die Geräte einen Simlock haben, gebe ich dir recht. Wenn nicht, finde ich die Subventionierung ganz angenehm.

    Kann man ja vor dem Kauf erfragen.

    Gruss

    Georg

  18. Servus,

    funktioniert das Ganze in Verbindung mit Lightromm 3 und MacBook Pro nicht wesentlich leichter? Dann bräuchte ich doch auch diesen Rooter nicht oder habe ich da was falsch verstanden?

    Gruß aus München

    Wolfi

  19. Cool euer Beitrag! Hab selbers schon mehrmals über sowas nachgedacht, wenn dieses blöde Ipad nicht so zugekleistert wäre.

    Dieses Thema mit dem Übertragen hab ich z.B. grad Gestern mit ner Eos7 und einem MacAir ausprobiert. (leider nur über USB). Lese heute euren Beitrag und finde folgendes im Internet:

    Eye-Fi für Android (Danke für den Link von Kadus)

    (Fe-Fi und Eye-Fi Server für Android)! Da ich ja eh vorhabe mir ein Android Tablet zuzulegen, (AGF10 Flytouch2) und es in Zukunft von Eye-Fi ne Android App geben wird, könnte mann glatt behaupten es geht noch Billiger! Oder?

    LG & schönes WE

    Stefan

  20. Also wenn man ohnehin nur über einen WLAN Router geht und JPEG überträgt, dann kann man auch die mit 60 € immerhin 70 € günstigere Eye-Fi Connect X2 nehmen statt der Pro X2. Der funktionale Unterschied zur Pro ist ja gerade RAW Übermittlung und Ad hoc Übertragungsmodus.

    Ich finde die Lösung insgesamt aber vom Setting schon etwas kompliziert, wenn man ohnehin schon per Kabel dranhängt. Als Ersatz für einen WFT an meiner 7D hab ich es allerdings auch schon in Erwägung gezogen. Scheint aber mit den meisten CF-Adaptern mehr ein Problem als eine Lösung zu sein…

  21. hallo martin!

    Tolles Video! Hab mir genau das auch vor ein paar Tagen überlegt. Ist denke ich vorallem eben interessant für Hochzeiten oder Familienfeiern. Also ich finds saucool, wenn ich das Ipad rumgehen lassen kann und dabei sogar immer die aktuellsten Fotos live draufgeladen werden.

    PS: wo ich im video grad wieder euren schönen orangen Koffer sehe.. wann findet denn eigentlich die Weihnachtsgewinnspiel-verlosung statt? =)

  22. Moin,

    ich selbst bin von der EYE-FI nicht überzeugt, hatte aber auch ein Modell aus 2008 oder so.

    Aber ich benutze

    iPad

    Shuttersnitch

    WFT-E2

    Mit gleichem Erfolg….

    Es ist einfacher als ein Netbook, weil das iPad gleich „da ist“

    In Summe (<—ACHTUNG DOPPELDEUTIG) eine gute Lösung

    Gruß

    Frank

  23. @admin

    Klar ersetzt Capture Pilot keine Eye-Fi Karte, sondern war mehr eine Alternative für deine zum Schluss genannte Tethervariante.

    Capture One hat echtes Tethering aber schon um einiges länger als Lightroom mit seinem damaligen Hot-Folder-Import. Sprich de facto ist es auch einen Tick ausgereifter und keinesfalls langsamer als Lightroom. Für die Tether-Geschwindigkeit im Kleinbildbereich spielt die Tatsache ob ein Mac 3000 oder 7000 kostet vermutlich keine wesentliche Rolle. Ein Großteil der Zeit vergeht ja durch die Übertragung und nicht dem Vorschau rendern.

    Was dich aber vermutlich mehr interessieren wird, ist die Tatsache, dass es mit dem demnächst erscheinenden iOS-Update nun auch ohne Jailbreak möglich sein wird, W-Lan’s zu erstellen.

    http://www.maclife.de/iphone-ipod/iphone/screenshot-galerie-die-neuerungen-der-aktuellen-ios-43-beta-wort-und-bild

  24. Danke erst mal für das informative Video.

    Gute Nacht Apple.

    Ein weiter Beweis für die Überflüssigkeit des iPad.

    Das hätte das Mega-Tool für Fotografen werden können aber Apple hat total versagt.

    Hat schon einer das Samsung Galaxy Tab getestet.

  25. Euer Lösungsvorschlag mit dem extra Router ist eine gute Idee, aber was mache ich, wenn ich vor Ort, zum Beispiel in einem Park, keine Möglichkeit habe, das Ding anzuschließen.

    Weiteres Problem, was zum Beispiel mich als 5D MKII Besitzer betrifft, die Kamera kann keine SD-Karte aufnehmen, nur SF. Und als SF gibt es keine Eye-Wi-Karten, oder?

  26. Hat jemand weitere Erfahrungen damit?

    Ich verwende einen SD/CF Adapter, der in meiner 1Ds auch funktioniert. In meiner 400D leider nicht, dort kommt es nach einigen Auslösungen zu der Meldung „CF-Error“. Schon seltsam dass es mit der älteren Kamera geht.

    Die 1Ds ist aber durch das Magnesiumgehäuse ein derartig gut abgeschirmtes Schutzschild, dass die Reichweite nur wenige Meter beträgt. Und das noch mit deutlich kleinerer Geschwindigkeit als mit der Eye-Fi Karte möglich wäre…

  27. Das Thema Tethered Shooting finde ich sehr Spannend.

    Würde zwar magels Ipad ein Laptop nutzen, aber mein Problem ist eher als 30D Nutzer, das ich an CF-Karten gebunden bin.

    Habt ihr Erfahrung im Bereich 2-Stellige Canon und Cf-Adapter in Kombination mit Eye-Fi?

    Gruß und Danke für den immer wieder tollen Blog

    Jörg

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen