3.4.2012    20

TECHNIK: X-RITE COLOR CHECKER PASSPORT

3. April 2012 | Technik

Heute geht es um das Thema Farbe. Richtige Farben sind ja beim Fotografieren unerlässlich. Und das gilt auch in der Peoplefotografie wobei man da ein Vorsicht vorweg nehmen muss. Habt ihr mal überlegt, wie viele Fotografen an einem kalibrierten Monitor in 16Bit Tiff arbeiten und was weiß ich für Kalibrierungen vornehmen nur um dann einen Farbfilter oder sonst einen Effekt über das Bild zu hauen. 🙂 In der People- und Modefotografie ist alles erlaubt und oft hat das nix mit „richtigem Arbeiten“ zu tun. Wie man zum gewünschten Ergebnis kommt, ist egal. Hauptsache man bekommt es.

Aber nichts desto trotz kann man sich das Leben schwer oder einfach machen und wir wollen euch heute an dieser Stelle man einen Mega-Trick vorstellen. Und zwar ist es dann wichtig, wenn eine Produktion mit gleichen Ergebnissen erstellt wird, aber unterschiedliche Kameras genutzt werden. Das passiert öfters als man denkt. So sind z.B. die Backup-Kameras oft deutlich günstiger oder es wird von mehreren Fotografen gleichzeitig Bildmaterial erstellt. Oder es werden Sachen nachproduziert. Denkt an einen Katalag bei dem einfach mal ein paar Shots fehlen und die müssen nach Wochen nachfotografiert werden. Die Kamera von damals wurde verkauft und nun ist eine komplett andere Kamera mit anderem Sensor und Algorithmus vorhanden. Dann geht das meistens in die Hose.

Wie unterschiedlich Kameras des selben Herstellers und der selben Marke!!!!! sein können, das zeigt euch folgendes Beispiel aus der Filmbranche. Wir haben letztens herausgefunden, dass bei Kinoproduktionen die großen digitalen Filmkameras vorausgeliehen werden, getestet und dann wird festgelegt welche Kamera (Seriennummer) für den Dreh verwendet wird. Es werden auch nur vorausgewählte Kameras verwendet und die Verleiher sicher vertraglich zu, dass die Kameras für einen Zeitraum von xy-Jahren zur Verfügung stehen und nicht plötzlich im Dreh geändert werden.

Im Endeffekt kann also jeder Sensor anders Farben und Helligkeiten aufnahmen. Wir erleben das jeden Tag. Die Ergebnisse sind zwar gleich, sehen aber mit unterschiedlichen Kameras unterschiedlich aus.

Und dafür gibt es die KAMERAKALIBRIERUNG. Vielleicht habt ihr das in LR oder PS schon bei der Raw-Entwicklung gesehen. Es geht darum die Sättigungen und Farben auszugleichen. Wir nutzen das jeden Tag. Auch wenn wir es für das finale Ergebnis nicht brauchen, wir nutzen es sowieso. Was man hat, das hat man und kann darauf zurück greifen. Und wir nutzen dafür den X-Rite Color Checker Passport (*Hersteller) und den gibt es für den Preis von: siehe hier 🙂 X-Rite Color Checker Passport*.

Im Endeffekt ist die Kamerakalibrierung kein Teufelswerk. Hier sind mal kurz die Schritte zusammengerafft.

  1. RAW-Datei wird in LR geladen
  2. Das PlugIn vom Checker wird gestartet und läuft automatisch über das Bild. Es wird der Checker im Bild automatisch gesucht und gefunden.
  3. Das Profil wird angelegt
  4. Das Profil kann jederzeit über das Dropdown-Menü aktiviert werden und ist immer richtig für die jeweilige Kamera und Objektivkombination und den ungefähren ISO-Bereich (verändert sich der ISO Wert zu stark, so ist eine neue Messung sinnvoll).

Und damit zeigen wir euch heute mal was möglich ist. Wir haben mit 5 Kameras das selbe Setup fotografiert. Im Anschluss seht ihr, welche Kamera verwendet wurde und was das Ergebnis (als kleines, nichtssagendes JPG) ist. Für Ungläubige gibt es dann gleich noch einen Download.

1D Mark III*

SETUP HOW TO Tutorial Photo

1Ds Mark III*

SETUP HOW TO Tutorial Photo

5D Mark II*

SETUP HOW TO Tutorial Photo

D3*

SETUP HOW TO Tutorial Photo

D300*

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Für alle Cracks da draußen, gibt es hier noch die Rohdaten von oben. Damit könnt ihr selbst schauen, wie unterschiedliche die Ergebnisse der einzelnen Kameras sind und wie gleich die Daten mit dem Checker werden. ROHDATEN und HIER gibt es unter dem Reiter SUPPORT das Plugin für Lightroom/Photoshop zum Download um die Kalibrierung selbst zu machen.

ACHTUNG: Leider haben wir einen Fehler gemacht und die Datei von der 5D Mark II ist ein JPG. Müssen wir beim Zusammensuchen verwechselt haben. Sorry dafür… 🙂 Kriegen wir aber gerade nicht geändert.

Und neben der Fotografie mit unterschiedlichsten Kameras ist der Checker auch noch besonders interessant zum Abfotografieren von Dingen, z.B. Polaroids. Dabei kann garantiert werden, dass die Farben und Helligkeiten perfekt stimmig sind und damit das Abfotografieren des Fotos auch zu einem perfekten Ergebnis führt. Natürlich mag das nicht den Profi-Trommelscanner ersetzen aber mit dem Checker machen wir unserer Digitalisierungen. Die Ergebnisse sind genau so, wie wir uns das vorstellen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Übrigens können auch zwei gleiche Kameras von gleichen Hersteller sehr weit auseinander liegen und zudem gibt es noch ein dickes Kriterium für unterschiedliche Farbe: OBJEKTIVE. Objektive sind mit der größte Grund warum Fotos farbverschoben werden. Viele Objektive sind alles andere als farbneutral!!!

So, das wars für heute, viel Spaß beim Fotografieren oder Blog lesen!

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

Kommentare (20)

20 thoughts on “TECHNIK: X-RITE COLOR CHECKER PASSPORT

  1. Hi Martin!

    Was macht ihr eigentlich, wenn Ihr eine farbrichtige Basis haben wollt, aber das Bild dann doch überbelichten wollt?! Zieht ihr die Belichtung im PostPro oder wie?

    Ich hatte das schon mehrfach bei X-Rite in Webinaren gefragt, aber nie eine Antwort bekommen.

    „Helft mir, Obi Wan Kenobi – Ihr seid meine letzte Hoffnung.“ 😉

    Dennis

  2. Wenn ich nicht stark irre, sollte vielleicht noch darauf hingewiesen werden, daß eine neue „Messung“ erforderlich ist, sobald sich die Lichtsituation ändert. Also nicht nur andere ISO z.B., sondern auch wenn man draussen von Sonne in Schatten wechselt oder statt schwarzem ein weißes Outfit an der Reihe ist…

    1. Ne, ist es nicht… das ist kameraabhängig und nicht Situationsabhängig… Du meinst den Weißabgleich, wir die Kamerakalibrierung. Da gibt es eine spezielle extra genaue Messung bei der können dann mehrere Fotos zusammen gewertet werden und dann wird eben der Schnitt als Profil angelegt. Aber mit Sonne oder nicht hat das nix zu tun. Solange der Weißabgleich korrekt eingestellt ist, ist die Messung immer gültig. Dafür sollte man die Messung am Besten mit Blitzlicht bei wirklichen 5600K machen.

  3. …wenn der nicht so teuer wäre…bring es irgendwie nicht übers Herz für ein Plastikding mit ein paar Farben knappe 100€ zu zahlen.

  4. Achja, wie ist es denn wenn ich danach mein Bild bearbeite? Ich mein, da macht man doch eh immer was an den Farben, d.h. die veränderts dann ja wieder. Kann man den Colorchecker dann danach wieder durchlaufen lassen? Ich erinnere mich da immer an Calvin Hollywood der immer sagt „Weißabgleich ist nie falsch, sondern Geschmackssache“.

    1. Wer richtige Farben will, der darf eigentlich kaum Bearbeitung drüberjagen. Dann darf eben nur Retusche erfolgen, die farbneutral ist. Wie z.B. Pickelchen weg machen… Aber jede Kontrastverstärkung ändert den Farblook.

  5. Danke Martin, dass dachte ich mir eben. Da ich selber viel „photoshoppe“ wird mir das Ding dann wohl wenig bringen. Wäre wirklich nur für spezielle Kundenaufträge bei mir. Gruß Nik

  6. Dennis :

    Hi Martin!

    Was macht ihr eigentlich, wenn Ihr eine farbrichtige Basis haben wollt, aber das Bild dann doch überbelichten wollt?! Zieht ihr die Belichtung im PostPro oder wie?

    Ich hatte das schon mehrfach bei X-Rite in Webinaren gefragt, aber nie eine Antwort bekommen.

    “Helft mir, Obi Wan Kenobi – Ihr seid meine letzte Hoffnung.” 😉

    Dennis

    Hat denn keiner eine konkrete Antwort für mich?

  7. Der Colorchecker interessiert mich schon länger, bislang aber wenige Berichte dazu gefunden. Eignet sich dieser eigentlich auch für folgende Anwendungen:

    – Farbstiche, z.b. von Holzdecken etc. rausfiltern?

    – Rottöne der Haut beim gleichen Modell bei unterschiedlichen Shootings auf einem bestimmten Farblevel zu halten?

    Danke euch

  8. hallo! das teil scheint ja echt vielversprechend zu sein… nur wie ist das dann bei fotoreportagen? z.B. hochzeiten? o.d.g. genau genommen müsste ich ja in jeder szenerie vorher jemandem den checker in die hand drücken?!? oder wie seht ihr das bezgl. farbkonsistenz? wie verhält sich der checker, wenn ich anschließend ein preset in LR drüberlaufen lasse? dann verändern sich die farben ja doch wieder… wie sehr ihr das?

    danke!

  9. Ich glaube ihr redet hier aneinander vorbei.

    Es geht einmal um die Profilerstellung, damit unterschiedliche Kameras ein genormtes Ergebnis in der Farbdarstellung erzielen.

    Der zweite Punkt (Manuel) ist der Weißabgleich.

    Wenn ich richtig informiert bin, dann sollte man für seine verwendete Kamera (-Objektivkombination) für verschiedene Lichtsituation in der man arbeitet ein Profil erstellen. Ich denke am einfachsten ist das natürlich bei genormten Tageslicht und das sollte auch reichen.

    @manuel: Wenn du deinen Weißabgleich einstellen möchtest, dann musst du in den verschiedenen den ColorChecker ins Bildbringen und damit den Weißabgleich einstellen. Du musst aber nicht jedes Mal ein Profil erstellen.

    Falls ich falsch liege, dann korrigiert mich bitte. Danke

    Grüße

    1. Genau…
      Also Kamera + Objektiv + ISO-Bereich + Objektiv bildet eine Einheit für Farbe und Kontraste… und da sollte dann das Profil erstellt werden.

      Es reicht aber auch grundsätzlich Kamera + ISO…

  10. Hallo,

    ich habe auf der Website von X-Rite unter „Verwendung und Pflege des ColorChecker Passport“ folgendes gefunden:

    „Die ColorChecker-Targets können durchschnittlich für ca. zwei Jahre verwendet werden.“

    Bei guter Pflege, keine Sonne, Fingerabdrücke usw.

    Kann man diese Targets einzeln nachkaufen oder steht nach 2 Jahren ein neuer Color Checker an?

    Danke

  11. Hallo,

    zweiter Versuch.

    Auf der X-Rite Website habe ich folgende Aussage zum Color Checker gefunden:

    „Die ColorChecker-Targets können durchschnittlich für ca. zwei Jahre verwendet werden.“

    Kann man die Targets einzeln nachkaufen oder steht alle zwei Jahre ein neuer Color Checker an?

    Danke

  12. Hallo Martin,

    vielen Dank für diesen Artikel. Als was wird denn dieses Profil eigentlich ausgegeben? ICC? Frage mich nur deshalb, weil ich kein LR habe und das Profil auch gerne in Aperture und Capture One einbinden können würde.

    Danke im voraus und viele Grüße,

    Chris

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen