11.6.2009    36

TECHNIK: WAS KANN DEIN AUFSTECKBLITZ

11. Juni 2009 | Technik

quadra_vs_SB_900

Gestern haben wir ja angekündigt, dass wir für euch mal einen Leistungstest machen wollen. Einen Aufsteckblitz und ein normales Blitzsystem. In diesem Falle den neuen Elinchrom Ranger Quadra mit einer Gesamtleistung von 400Ws. Auf der anderen Seite steht dabei ein Canon 580 EX II mit einer Leitzahl von 58.

Wie stark ist mein 580 EX, mein EX II, mein SB-900 oder mein SB-28 verglichen mit einer Studioblitzanlage in Ws?

Das oder sowas ähnliches fragen sich viele Fotografen. Es geht darum, dass man Äpfel mit Birnen vergleicht… ne, Äpfel mit Kartoffeln :-)… irgendwie geht es nicht.

Das Grundproblem ist einfach, dass man einmal ein Problem mit der Leistungseffizienz der Blitzröhren hat. 100Ws in mehrere Blitzröhren bedeutet nicht zwingend, dass auch immer gleich viel Joule rauskommt an Leistung. Und außerdem gibt es eben ein Problem mit der Position der Blitzröhre und die damit verbundene Platzierung im Lichtformer. Der Lichtformer ist sicherlich das Kriterium was am Wichtigsten ist. Jede Blitzröhre muss irgendwie irgendwo eingebaut werden. Und da ist eben der Hund begraben. Der Lichtformer entscheidet über die Menge an Licht und wie die Menge verteilt wird.

Also in anderen Worten, ob Reflektor, Wabe, Tubus, Schirm oder Softbox, das entscheidet die für den Fotografen wichtige Leistung die ausgegeben wird. Wenn wir auf einen normalen Blitz schauen, dann sehen wir, dass die Blitzröhre außen angebaut ist, also frei steht. Beim Blick auf den 580 EX II (oder jeden anderen Aufsteckblitz) sehen wir sofort, dass die Blitzröhre verbaut ist. Logisch, muss ja im Gehäuse stecken. :-)… Aber wir haben eben einen Standardreflektor schon im Blitz verbaut. Und zudem hat der Reflektor noch verschiedene Zoomeinstellungen… auweija! Je nach Stellung des eingebauten Zoomreflektors wird die vorhandene Leistung mehr oder weniger gebündelt und durch jede Bündelung verstärkt sich konsequenterweise auch die Intesität des Lichts im gebündelten Strahl.

Ihr könnt das bei einer Taschenlampe beobachten. Wenn man den strahl aufdreht und erweitert, dann wird er schwächer…

Aber wie können wir jetzt eine freiliegende Blitzröhre mit einer in einem Reflektor verbauten Röhre vergleichen? Garnicht… Das geht nicht. Aber irgendwie müssen wir es ja tun. Also geht es in erster Linie erstmal darum, dass die vorhandene maximale Energie in gleicher Weise abgestrahlt wird. Wir müssen also Einstellungen finden, die möglichst identisch sind! Identisch in der Abstrahlwirkung!

quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900

Beim Ranger Quadra haben wir uns für den Standardreflektor entschieden. Schaut euch den mal genau an. Der ist fast schon ne BEAUTY DISH als ein Reflektor. Eine Mini Dish mit einer enormen Abstrahlweite. Mehr Weitwinkel geht fast garnicht! Also Energieffizient ist der Lichtformer jetzt nicht gerade, aber „er macht viel Umgebung viel hell :-)“!

quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900

Beim Canon 580 EX II haben wir lange probiert. Und schließlich sind wir mit einer Zoomstellung von 28mm herausgekommen. Warum, das werden wir nachher klären bzw. das werden wir nachher sofort erkennen.

In beiden Fällen nutzen wir maximale Leistung. 400Ws am Ranger, 1/1 Leistung am 580er.

So, jetzt kommen wir aber mal zur genauen Versuchsanordnung… 🙂 WICHTIG WICHTIG!!! 🙂

Wir haben erstmal den Blitz ausgerichtet (siehe längere horizontale Linie) um dann verschiedene Messpunkte festzulegen. Wir haben sie jetzt mal a, b, c und x benannt. a und b sind jeweils 50cm von der Mitte des Strahlenzentrums entfernt, c ist 2 Meter von der Mitte entfernt und x ist ein Meter weit weg.

a und b sind Richtwerte wie sie für ein Oberkörperportrait benötigt werden. 1m in der Distanz entfernt. c ist der Richtwert für ein Ganzkörperportrait, also etwas mehr als 2 Meter Bildinhalt.

Der Blitz stand etwas mehr als 2 Meter weg von den Messpunkte die sich allesamt auf einer ausgerichteten Ebene befinden.

quadra_vs_SB_900

Gemessen haben wir mit einem Sekonic Belichtungsmesser. Wie wir auf allen Bildern deutlich erkennen können, ist der Blitz so stark, dass er 100% der Belichtungsgewichtung beträgt. ISO war bei 100, t bei 1/250s.

Angefangen mit dem QUADRA bei 400Ws.

quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900ELINCHROM RANGER QUADRA (THE MESSERING POSITION IS WRITTEN INTO THE PHOTO)

RESULTAT: Der Ranger hat über die Distanz von 2m vom Mittelpunkt ungefähr 2/3 Blenden verloren. Das ist minimal. Mit diesem Lichtformer bestrahlen wir also einen Kreis von fast 4 Meter Durchmesser ohne großen Lichtverlust an den Rändern.

Jetzt kommt der Aufsteckblitz. Gleiche Messpunkte!

quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900ON CAMERA FLASH (THE MESSERING POSITION IS WRITTEN INTO THE PHOTO)

Mit dem Zoom bei 28mm erreichten wir einen maximalen Blendenwert von 8,0 9/10 (fast f11). Das bedeutet, dass wir über diesem Wert ein unterbelichtetes Bild bekommen würden. Der Verlust an Licht ist über die 2m Entfernung schon bei 1.1 Blenden. Und jetzt erkennen wir, warum wir 28mm gewählt haben.

28mm ist die maximale natürliche Weitwinkelstellung am Blitz. Und eigentlich hätten wir noch mehr Streuung gebrauch. Verglichen mit der MiniDish vom Ranger verliert der Aufsteckblitz bei 28mm viel viel mehr als Leistung im Weitwinkel. Das bedeutet, dass die Stellung viel fokussierter ist als beim Ranger.

Wenn wir jetzt also korrekt umrechnen wollen, dann müssen wir von den Leistungsergebnissen beim Ranger noch einiges abziehen. Imaginär müssen wir also das Licht umverteilen. Mehr Licht an den Rändern und dafür weniger in der Mitte. Das würde also bedeuten, dass die maximale Blende noch weiter fällt. Um wie viel??? Also das ist die gute Frage und da kommt die Erfahrung ins Spiel. Ab hier sind es NÄHERUNGSWERTE!!!!! Wir müssen uns dafür aber auch einen 3dimensionalen Strahl vorstellen der nach allen Richtungen abfällt. Wir müssen das Licht aus der Mitte herausnehmen und rundherum verteilen. Daher brauchen wir nicht nur etwas Licht sondern viel Licht aus der Mitte. Meiner groben Schätzung nach, würden wir MINDESTENS eine Blende brauchen um die Ränder zu verstärken.

Das zu verdeutlichen ist recht einfach. Wir stellen einfach mal den Reflektor auf 105mm am Blitz und messen erneut. (DIESMAL MIT DEM x-Wert)

quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900quadra_vs_SB_900ON CAMERA FLASH (THE MESSERING POSITION IS WRITTEN INTO THE PHOTO)

Wir sehen deutlich die dramatische Änderung am Belichtungsmesser. Die Mitte wird stärker aber der Abfall am Rand beträgt jetzt 4 Blenden… Außen ist es also praktisch SCHWARZ!

Zwischenfazit: Die Ergebnisse von oben beim Aufsteckblitz müssen angepasst werden. f8 wäre ein guter, aufgerundeter, maximaler Wert bei gleicher Reflektorleistung.

Und um mal zu verdeutlichen was f16, ISO 100, 1/250s bildtechnisch bedeutet, hier mal dieses Foto. So kommt ein Himmel heraus bei den Einstellungen. Wir wissen aber jetzt, dass bei einer guten Weitwinkelstellung mit dem Aufsteckblitz nur f8 erreicht werden kann. Wir könnten das also nur erreichen, indem wir Licht vom Rand wegnehmen und in die Mitte richten. Dann können wir sogar mit dem Aufsteckblitz bis f16 kommen. Aber das Bild unten wäre dann nicht mehr möglich, denn die Beine der Dame wären schon dunkler und die Lichtcharakteristik komplett verschieden.

quadra_vs_SB_900

Zurück zum Thema, dem Leistungsvergleich:

Der Quadra schafft bei 400Ws und dem gigantisch streuenden Reflektor f16. Der 580 EX II gerade mal f8 (NÄHERUNGSWERT!!!). Das macht einen Unterschied von 2 Blenden aus.

ERGO: Ranger Q = 400Ws, 580 EX II = 100Ws (ROUNDED UP!!!)

So, ich hoffe das hilft! Wir haben uns echt Mühe gegeben, das Unmögliche irgendwie zu machen. 🙂

______________________________________________________

Und hier kommt noch ein kleines Bonusvideo aufgrund vieler Anfragen per Mail gestern.

VIDEO

Kommentare (36)

36 thoughts on “TECHNIK: WAS KANN DEIN AUFSTECKBLITZ

  1. Danke für den Bericht!

    Wie siehts denn eigentlich mit Kurzzeitsynchronisation aus? Wenn der Quadra Highspeed kann, sind dann evtl. auch Verschlusszeiten jenseits der 1/1000 möglich?

    1. Der Q kann das, fast jeder Blitz blitzt schneller heutzutage als 1/1000s… aber deine Kamera kanns nicht :-)… also geht es nicht… aber mit keinem normalen Blitz.

  2. Toller Beitrag, hat meine Vermutungen beinahe bestätigt… die eierlegende Wollmilchsau ist keiner der 3 Kandidaten. Gerade wer sowohl im Studio als auch outdoor fotografiert, hat es schwer. Im Studio wäre mir die asymetrische Leistungsverteilung des Q von 260Ws 140Ws beim Einsatz von Softboxen wohl zu schwach, zumal ich dann meistens noch einen 3. Blitz für den Hintergrund brauche, für outdoor sind mir die Studioblitze + Akkupack zu sperrig/schwer. Mal sehen was die Automobil-Industrie bezüglich der Elektroautos auf die Beine stellt – Stichwort Leistung/Kapazität pro Volumen/Gewicht. Ich bin auf den ersten Porty mit Brennstoffzelle gespannt. Finde es auch schade, dass im Q scheinbar jede Menge technischer SchnickSchnack eingebaut ist (Anti-Rote-Augen, …), was im Endeffekt den Preis wieder hoch drückt. 800 Euro für das in den Videos gezeigte Set mit 2 Blitzköpfen und einer Basis – ich hätte sofort bestellt. 1.800 Euro sind leider ne andere Hausnummer, dafür nutze ich zu selten Blitze, da müssen die <100 Euro-Aufsteckblitze genügen. Oder hat Elinchrome einen „Wer-brüllt-am-lautesten-HIER-ICH-ICH-ICH!!!“-Wettbewerb geplant, wo man ein Q-Set gewinnen könnte?

    1. Also meiner Meinung nach kommt der Q schon ziemlich nahe an die Eierlegendewollmilchsau heran. Mit LED Einstelllicht was ziemlich hell ist, ordentlich Power, 2 Köpfen, Gewicht perfekt, gute Akkuleistung und ein ordentliches Bajonett!!!

      Auch wenn es teuer scheint, aber man muss auch mal überlegen, dass der Skyport schon eingebaut ist. Vorblitzunterdrückung bietet richtig gute Möglichkeiten… vielleicht mal später mehr dazu…

      🙂
      LG
      Martin

  3. Moin

    also die kleineren/älteren Nikons (D70/D70s/D40/D50) können sehr wohl höhere Synchronzeiten (bis 1/4000) erreichen. Hängt mit dem elektronischen Verschluss zusammen, denn diese Kameras haben.

    Für wissensdurstige : http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/showthread.php?t=31231&highlight=wunderwaffen

    Nachteil : Blooming bei Gegenlichtaufnahmen (direkt in die Sonne)

    Achja, das ganze geht nur mit alten Blitzen, die nur über nen Mittenkontakt verfügen. Bei neueren müssen alle anderen Kontakte abgeklebt werden. Grund: Merkt die Kamera, das ein „intelligenter“ Blitz dranhängt (also TTL o. iTTL) lässt sie von sich aus keine höheren Synchronzeiten als 1/250 zu.

  4. Hi und Respekt für die Mühe, die ihr euch macht. Wahnsinn.

    Mir ist in den letzten beiden Posts nur eins aufgefallen im letzten Post im ersten Video und jetzt in diesem Post oben im Text. Es geht um die Begriffe Joule, Wattsekunden und Watt:

    In dem ersten Video im letzten Post heißt es ziemlich am Anfang: „der Blitz kann 400 Watt an Joule abgeben“. Das ist falsch. Joule und Watt ist nicht das Gleiche. Watt ist die Einheit der Leistung. Leistung ist Energie pro Zeit. Wenn ein Blitz 400 Watt hätte, würde er damit dauerhaft (d.h. jede Sekunde, die er in Betrieb ist) 400 Joule abgeben. Genau das tut er aber nicht, denn ein Blitz „blitzt“ nunmal, d.h er tut dies kurzeitig nur einmal. Die Leistung die er dabei erbringt, ist um ein Vielfaches höher: 400J/geteilt durch die Abbrennzeit 0,0003s (1/3000s, A-Kopf)= 1,2 MW (Megawatt). Das kommt einem jetzt enorm viel vor, aber der Blitz schafft das eben nur 1/3000s lang. Vergleich: Ein AKW bringt 1200 MW Dauerleistung. Das ist aber auch der Grund, warum die A-Blitzröhren sich schneller verabschieden als die S-Röhren: Sie erbringen mehr Leistung.

    Wattsekunden (Ws) und Joule sind dagegen identisch, das sind Einheiten für Energie (was in diesem Fall die Strahlungsenergie bzw. Lichtmenge des Blitzes ist). Was wiederrum bedeutet, dass man nicht sagen kann „100 Ws an verschiedene Blitzröhren bedeutet nicht zwingend, dass überall gleichviel Joule rauskommt an Leistung“. Denn rauskommen tut nicht Leistung, sondern Energie. Es kann aber natürlich sein, dass es, wie ihr schreibt, bei schlechter Energieeffizienz der Blitzröhre dazu kommen kann, dass ein Teil der eingeleiteten Energie 100 Joule in Wärmeenergie umgewandelt wird und die freiwerdende Lichtenergie um die Menge an entstandener Wärmeenergie weniger ist als das, was eingeleitet wurde.

    Ich weiß, dass das in der Umgangssprache gern alles durcheinander geworfen wird, aber als ich „kann 400 Watt an Joule abgeben“ gehört habe, ist es mir als etwas naturwissenschaftlich Interessiertem doch aufgestoßen ;-). Ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht übel.

    Einfacher wäre der Vergleich mit Leitzaheln gewesen. Aber auch da hat man natürlich das Problem mit dem Reflektor. Keine Ahnung, ob es für den Quadra Reflektoren mit weniger Abstrahlwinkel gibt…

    1. MEA CULPA :-)… also sorry für das Durcheinander… das Video ist natürlich falsch an dieser Stelle. Aber ich hoffe du verstehst, dass wir nicht alles neu drehen wollten, nur wegen des kleinen Versprechers. Als alter PhysikLeistungskursler sind mir die Unterschiede sehr wohl bekannt, aber manchmal kann das Gehirn eben nicht schnell genug für ein Video denken… 🙂

      Also der Vergleich mit Leitzahlen wäre sicherlich keine Option gewesen. Denn da hängt immer auch ISO und Blende mit drin! Das bringt noch mehr Verwirrung. Wir wollten das wirklich auf die Leistung herunterbretzeln…

  5. Ich versteh das schon 🙂 Deswegen hab ich auch erst gepostet, als ich hier oben den Satz „gleich viel Joule an Leistung“ gelesen habe 🙂

    Naja, ich hätte das mit der Leitzahl gar nicht so schlecht gefunden. Die ISO hätte man ja gleich lassen können und die Blende wird in die Leitzahl verrechnet. Rausgekommen wäre: Quadra: Hohe Leitzahl, 580 EX II niedrigere Leitzahl. Insgesamt ist es ja so, wie du schon in dem letzten Video sagst: Dass der 580 EX II schwach ist, ist eigentlich jedem klar – sein Vorteil liegt eben in der Portabilität. Ich habe immer zwei Aufsteckblitze dabei, egal wo ich unterwegs bin, man kann ja nie wissen, ob man die nicht mal nutzen kann. Das geht eben mit den großen nicht.

  6. Dann vielleicht noch ein paar Fragen zum Produkt… finde da leider selbst bei Elinchrom keine Angaben zu: a) gibt es ein akkustisches Signal, wenn der Blitz geladen hat? b) ist die Blitzröhre gesteckt oder gelötet? c) ein portables System wird viel herumgeschleppt – gibt es Abdeckkappen o.ä. zum Schutz der Blitzröhre beim Transport? d) wen muss man bestechen, um als Hobbyist mal so ein System zum testen zu bekommen? 😉

    1. Hallo Tyndal,

      also du kannst ja einfahc mal bei uns vorbeischauen… dann mitmachen und mittesten :-)… Aber zurück zu deinen Fragen.
      Akustisches Signal gibt es und jetzt kommt der absolute Hammer. Du kannst sogar die Länge des Signals einstellen :-)… ganz im Ernst. Sowas haben die eingebaut! 🙂
      Die Blitzröhren sind gesteckt also ohne Probleme austauschbar! und die Blitzröhren liegen offen. Gibt auch keinen Decken! 🙂

      LG
      Martin

  7. …. ein großes Lob, endlich hat mal jemand Äpfel & Birnen verglichen und richtig schöne Bipfel sind herausgekommen. 😉

    Die Zusammenhänge sollten jedem Fotografen klar sein, aber so wie ihr es auf den Punkt gebracht hat, dürfte es jeder verstehen.

    Wie verhalten sich eigentlich eure Skyports bei solch sandigen Bedingungen bzw. wie verkraften sie die Outdooreinsätze, ich behandle meine immer wie rohe Eier…?

    Gruß Frank

    1. Hallo Frank, also wir haben irgendwann aufgehört Eier mit uns rumzuschleppen. Entweder sie halten es aus, oder sie werden ersetzt durch bessere! Muss ich ganz klar sagen. Ausrüstung muss funktionieren und kann auch mal drauf gehen. Das geht Hand in Hand mit den Fotos. Entweder wir kümmern uns um Ausrüstung, oder um Fotos. Das klingt jetzt sehr krass… aber oft ist es eben so.

      Die Skyports haben das ohne Problem mitgemacht. DAs war schon krass. Es regnet jetzt noch Sand aus dem Ranger :-)…
      Die Kameras kleben immernoch etwas mit Sand zu und ich denke die Sunbounce-Tasche wiegt nen Kilo mehr… aber es funzt alles prima!

  8. Hi Marc,

    so ein Vergleich hat mich ja schon lange interessiert, hab mir auch schon oft Gedanken darüber gemacht, weil ich auch in Workshops oft danach gefragt werde. Jetzt hab ich einen Link den ich dann weitergeben kann. Danke!

    Aber bitte, tu mir einen Gefallen und lerne etwas, was Blenden, Beldenreihen, Blendenzahlen usw. sind. Du wirft da immer alles in einen Topf und bei jeden Workshokp oder Vortrag den ich bisher von Dir erlebt habe, sind die Aussagen dazu von Dir falsch, hier stolpere ich jetzt schon wieder drüber und kann jetzt den „Besserwisser“ in mir nicht mehr bremsen.

    ZITAT: „Mit dem Zoom bei 28mm erreichten wir einen maximalen Blendenwert von 8,9. “

    Sorry, aber es gibt keine Blende und keinen Blendenwert von 8,9 !!!

    Es gibt eine Blende 8 und es gibt eine Blende 11.

    Dazwischen gibt es nur (und dies ist auch schon nicht 100% richtig), die Blende 9 (besser 8 1/3) oder die Blende 10 (besser 8 2/3).

    Eine Blende 8 1/3 ist aber keine Blende 8,33 und eine Blende 8 2/3 keine 8,66 …

    Die von Dir angesprochene Blende 8,9 ist richtig ausgedrückt (siehe Beli) eine Blende 8,0 PLUS 9/10 Blenden aber keine Blende 8,9 (was nach deiner dezimalen Schreibweise 0,1 unter 9,0 wäre aber in Wahrheit mehr als eine Blende 10, fast eine 11 ist!

    So, genug der Besserwisserein schau Dir das mal an und sag oder schreib es nie mehr falsch … 😉

    Gruss, Carsten

    http://www.studioCOMMUNITY.de

  9. 🙂

    ZITAT:

    „Mit dem Zoom bei 28mm erreichten wir einen maximalen Blendenwert von 8,0.9 (fast f11).“

    Es gibt auch keine Blende 8,0.9 … wenn Du es schon verbesserst ohne daruf ein zu gehen…

    Es gibt nur eine Blende 8.0 PLUS 9/10 …

  10. Wieso hab ich diese Seite eigentlich erst jetzt entdeckt !? !?!?!

    Gefällt mir sehr gut.Gute Themen, prima erklärt und mit super Videos versüßt – Hut ab!

    Ihr baht einen neuen Fan 🙂

    LG Andreas

  11. Great to read about this new system. Its lovely small and does not give you any muscle injuries after a days shoot. Great thank you, grusse Paul.

  12. Der Speedlite auf dem Foto steht auf Highspeed-Synchronisation. War das beabsichtigt? Damit wird dem Blitz doch quasi ein Teil seiner normalen Leistung entzogen, oder?

    Außerdem würde mich mal interessieren, was das eigentlich für ein Sekonic-Belichtungsmesser ist und ob der empfehlenswert ist. (Okay, ich gebe zu, das führt ein wenig am ursprünglichen Thema vorbei, vielleicht wäre ja auch mal ein eigener Artikel zum Thema Belichtungsmesser möglich.)

    1. Oh, das ist sehr verwirrend… das geb ich zu… aber es ist egal. Wenn der Blitz im M-Modus arbeitet und keine Kamera angeschlossen ist, dann blitzt er auf wirklich voller Leistung. Wenn eine Kamera dran wäre, dann würde er immer noch die maximale Leistung abblitze, diese wäre dann natürlich schwächer. Da hast du Recht. Aber ohne Kamera ist 1/1 mit FS ist wirklich auch 1/1!

  13. „Keep in mind that you could not photograph that image with a 580EX without having a decrease in lighting intensity on the legs.“

    You absolutely can do this with an 580EX or SB800/900 or with any other flash that supports high-speed sync. You just speed up the shutter speed, a thing you can’t do with the Ranger.

    1. With FP-Sync you loose more power than you gain in the faster syncing… just try it out and you know what we are talking about in the post…

  14. Hallo,

    mal eine Frage am Rande.An dem Vergleich wurde gezeigt das so eine Sonnensituation mit einem Aufsteckblitz nicht machbar ist.

    Wie sieht es aber aus wenn mam 2 oder 3 dieser Aufsteckblitze hätte?Würde die Blitzleistung dann reichen?

    Gruß

    Yamsel

    1. Kannst du dir ausrechnen. Einen Aufsteckblitz mehr und du hättest eine Blende mehr Leistung. Noch einen 3. Blitz und das wäre nochmals eine halbe Blende.
      Problem bei der Leistung ist ja nicht, dass du mit einem einzelnen, konzentriert fokussierten Blitz das nicht machen kannst, sondern dass es nicht mit Lichtformern geht. Und bei Softboxen etc. hast du mit mehr als einem Blitz eben schon ein dickes Problem.

  15. Vielen Dank für die Erklärung.

    Ich mein auf einem deiner Fotos gesehen zu haben, daß du an einem Durchlichtschirm 2 oder 3 Systemblitze (per Adapter) montiert hattest.Vielleicht hab ich mich aber auch verguckt 🙂

    Riesen Kompliment übrigens für die Seite.Bin von Foto-Tv auf diese aufmerksam geworden,sehr informativ..

    Vielen Dank

  16. Ich habe mich auch schon über eine zu dicke Blitzanlage on Location geärgert, weil ich – nach Kundenwunsch – mit der Leistung herunter mußte und irgendwann selbst die kleinste Einstellung noch zu viel war. Systemblitze setzen wir auch sehr sehr häufig on Location ein. Wir finden, wenn nicht gerade ein Blitzinferno gebraucht wird und man digital fotografiert und wie analog arbeit geht das mit 3-4 Systemblitzen toll. Dann wird die voller Leistung oft nicht gebraucht. Muß einem Kollegen recht geben, wir fotografieren mit Nikon und Canon … Nikons Verschluss ermöglicht wirklich schnellere Verchlusszeiten mit den Blitzen und auch die SB Blitze von Nikon sind nach unserer Meinung den 580 EX von Canon im Augenblick überlegen. Gruß von der anderen Rheinseite, dirk

  17. so, ich muss jetzt mal was loswerden . DAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAnke Martin. ich habe keinen besseren Lehrer gehabt als dich . habe sehr sehr viel gelernt(Hoffe ich) durch deine Videos . sehne mich schon wieder nach neuen beiträgen . Also, nochmals einen dicken Lob an deine Arbeit und das du alles so Aktuell hältst .

    perfekt und Daumen hoch .

    gruss marco

  18. Hallo. guter Test, aber für mich nicht zufriedenstellend!

    Ich habe deinen versuch eben nachgebaut, und mit dem Blitz eine gleiche Streuung wie mit dem Quadra Rainger nur, wenn ich die Streulichtscheibe runterklappe. also am Punkt „C“ (2m von der Mitte entfernt) nur 2/3 Blenden Lichtabfall.

    und da Mist ein einzelner YN-460 (auch Leitzahl 58) am Punkt „A“ nur 10,1 Blende

    Bei Punkt „C“ 8,1 Blenden

    JETZT KOMMTS:

    nehmen wir einfach mal 9x YN-460 und einen 5x Blitzehalter (2 sind jeweils übereinander getaped) und schauen was rauskommt

    „A“ = 29,1 Blende

    „C“ = 20,3 Blende

    1/1 Power 9x YN-460 3sec recycle time – ca. 100 mal feuern

    jetzt 1/2 Power

    „A“ = 20,1 Blende

    „C“ = 14,3 Blende

    1sec recycle time – ca. Kp wie oft blitzen

    Gemessen mit einem Sekonic L-758DR

    einziger fototechnischer Nachteil. Softboxen ist nicht Möglich, und man muss mit Schirmen arbeiten.

    1. Du willst jetzt aber nicht wirklich mit 9 Blitzen an einem Stativ rumlaufen und ernsthaft fotografieren. Als Test völlig ok aber für die Praxis viel zu fehleranfällig geschweige denn der Look dieses Baumes aus Aufsteckblitzen!

  19. Genialer Beitrag, danke!!

    Btw.: wer ist denn dieser Carsten Simon da oben?

    Watt ein Klugscheißer ;ö(

    Tja, Martin, dann solltest Du wohl ihm zu Gefallen noch genauer auf die sog. „Beldenreihe“ eingehen und Dich auch stets auf ganze „Belden“reihenschritte beschränken.

    Also ich habs alles verstanden! 🙂

    Hut ab!

    schöne Grüße

    Vicco

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen