28.1.2014    18

JINBEI K-BOXEN FÜR STUDIOBLITZE

28. Januar 2014 | Tech-tipps, Technik

Gute und sinnvolle Studioausrüstung muss nicht immer gleich mega teuer sein. Und genau daher haben wir einen wirklich Tipp für alle „Lichtformer“ da draußen. Wer Softboxen mag und auch eine große Auswahl braucht, der sollte mal einen genauen Blick auf die Jinbei K-Boxen werfen. 

Die Jinbei K-Serie an Softboxen ist aber nicht „nur“ günstig sondern auch praktisch. Und das ist auch der Grund für die explizite Nennung auf dieser Ausrüstungs-Tipp-Seite. Denn nur günstig reicht nicht, es muss zusätzlich auch einfach nur gut sein! 🙂 Die Softboxen gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen und kosten so zwischen 50 und 130 €. Also 50 € für kleine Boxen und 130 € für eine 150cm Octabox. Das ist wirklich ein super Schnäppchen. Die Boxen sind stabil und sehr solide gebaut und es wurde nicht an ein paar Gramm Metal gespart. Der wirkliche Vorteil offenbart sich aber erst, wenn man eine solche Box aufbaut. Denn die Boxen der K-Serie werden, ähnlich einem Schirm, einfach nur aufgefaltet. In der Mitte des Bajonetts in der Softbox befindet sich eine Art Spinne und die komplette Softbox kann über einen Handgriff gespannt werden.

Das Video sagt doch alles. Wir haben sogar den Zwischendiffusor an einer Seite weg gemacht um euch den Blick auf die Vorrichtung zu ermöglichen. Normalerweise würden wir seitlich vorbei am Diffusortuch greifen und dann wäre die Box beinahe schon fertig aufgebaut! So muss das sein!

Die Boxen gibt es zudem für echt alle Blitzmarken. Einfach den entsprechenden Adapter bestellen und direkt loslegen. Zudem muss man auf eine sehr wichtige Sache hinweisen und zwar die Möglichkeit die Softboxen mit Grids (=Waben) auszustatten. Waben, welche bei anderen Herstellern bis zu 300-400 € pro Wabe kosten, schlagen bei Jinbei mit nur 30-50 € zu Buche. Wow… ok, man muss zugeben, die Waben sind dann irgendwann auch hinüber und man braucht immer etwas Zeit bis man die Waben akkurat ausgerichtet hat, aber dafür hat man wenigstens welche. Wir selbst haben uns lange Zeit keine Waben geleistet, weil wir sie uns einfach nicht leisten konnten. Dabei bringen Waben für Softboxen doch soooo viel für Studioblitze!

Wir haben im Studio bei uns übrigens mitunter die drei nachfolgenden Boxen am häufigsten im Einsatz.

Also, wer auf a) AUFBAUGESCHWINDIGKEIT, b) PREIS und c) WABEN steht, der sollte definitiv einen Blick auf die Boxen werfen! Im Anschluss einfach noch einige Fotos um sich einen Eindruck auch in visueller Hinsicht machen zu können.

jinbei-k-softboxen-12 jinbei-k-softboxen-01 jinbei-k-softboxen-02 jinbei-k-softboxen-03 jinbei-k-softboxen-04 jinbei-k-softboxen-05 jinbei-k-softboxen-06 jinbei-k-softboxen-07 jinbei-k-softboxen-08 jinbei-k-softboxen-09 jinbei-k-softboxen-10

Kommentare (18)

18 thoughts on “JINBEI K-BOXEN FÜR STUDIOBLITZE

  1. Sehr interessante Geschichte.
    Gerade der schnelle Auf-/Abbau ist genial.
    Wenn ich da an meine derzeitige 60×90 Softbox denke, jedes mal diese elenden Stangen einzeln rausnehmen und wieder reinquetschen. Nervig!

    Danke für den Bericht und den Hinweis 🙂

  2. Mal wieder ein klassisches Beispiel von euch dafür das die wirklich wichtigen Argumente leider gar nicht erwähnt werden.
    Kein Wort zur Lichtcharakteristik (denn das haben wir doch schon gelernt: Softbox ist nicht gleich Softbox!) und zum Gewicht.
    Diese günstigen Softboxen sind meistens alle viel zu schwer. Gerade beim Einsatz am Galgen lassen diese Softbox das übrige Material schon mal Grenzwertig belasten. Andereseits muss der Preis für eine 200gr DeepOcta auch irgendwo herkommen.
    Möchte nicht alles schlecht reden, aber der Aufbau ist echt das geringste Argument sich so ne Softbox zuzulegen.

    LG

  3. Danke für den Test 🙂
    Hab mich die letzten Tage auch umgeschaut. Weißt du wie es mit den Jinbei Striplights aussieht. Sind die auch so schnell aufzubauen?

    1. Hallo Julian, es gibt 2 Varianten, der, den du suchst, hat sogenannte „Ambrella“ also im Prenzip ein „Regenschirrm“- System

  4. Preislich echt super… habt ihr die zufällig schon mal an Elinchrom-Blitzen ausprobiert?
    Ich habe mir das DX One-Set zugelegt und bräuchte noch nen Striplight, aber die Elinchrom-Preise sind ja heftig, besonders mit Wabe.
    Leider ist der Adapter gerade ausverkauft…

    1. Bestell einfach das passende Bajonett und du wirst damit glücklich sein( wie ich: hab auch Elinchrom, mit Adapter, klappt alles wunderbar)Gruß Veronika

      1. Hallo Veronika,

        hast du die direkt bei Foto-Morgen so bestellt? Denn aktuell muss man entsprechende Adapter sepperat bestellen.
        Und weißt du zufällig wie man die Adapter montiert?

  5. Danke für den Hinweis, sieht sehr interessant aus. Preis/Leistung scheint hier endlich mal zu stimmen! Eine Frage: habt ihr einen Tipp, wie man die Wabe in die Octabox bekommt? Entweder stelle ich mich wirklich dämlich an oder aber es gibt irgendeinen Trick. Kann nicht sein, dass jeder so wie ich daran verzweifelt 🙂

  6. Das Preis- Leistung Verhältnis ist genial.
    Habe auch eine 90er Octa K, nur die Quali. ist halt nicht gerade besonders. Man muss schon sehr aufpassen, der äußere Stoff reißt schnell und die Stangenverbindungen innen sind sehr anfällig gegen Druck. Das gilt für mich aber für viele Jinbei Produkte, der Jinbei FL-II Porty Blitzkopf ist sowas von billig zusammen geschraubt. Kunststoffgewinde, weiche Schrauben usw. lieber etwas mehr Sparen und ein robusteres Gerät erwerben.
    Wäre echt toll wenn Ihr mal einen vergleich vom Licht her machen könntet, billig und teuer Anbieter von Softboxen und Lichtformer. Und wenn Ihr dann schon dabei seid, testet doch bitte mal den Priolite HotSync Blitz, ob der wirklich bis 8000tel mitgehen kann. Wäre echt Interessant!

    Schönen Tag noch 😉

  7. Preis Leistung ist natürlich mehr als Super und die Qualität ist für diesen Preis ok. Arbeite schon seit Jahren mit jinbei softboxen und bis auf die 180er striplights die an den Rändern schwach wird ( da ist Richter etwas weiter 😉 ) bin ich sehr zufrieden damit.
    Auch weil es so gut wie alle softboxen mit Wabe gibt.
    Die meisten Bilder auf meiner Homepage sind mit diesen umgesetzt, schaut doch mal rein http://www.philippreder.de
    Glg Phil

  8. Habe mittlerweile die 120er octa und zwei 70×100 cm K-Softboxen von Jinbei. Ich finde über die Verarbeitung kann man nicht meckern. Die Softboxen sind stabil genung. Zumindest für diejenigen, die Fotografie als Hobby betreiben. Wer sein Geld mit der Fotografie verdient, kann evtl. mehr ausgeben und gleich zu Broncolor o. ä. greifen. Das ist dann natürlich noch einmal eine andere Liga.
    Die Ausleuchtung der Softboxen ist ziemlich gleichmäsig. Hätte da einen größeren Verlauf zum Rand hin erwartet. Einziger Nachteil, den ich erkenne, ist das Gewicht. Die 120er an nem Galgen ist outdoor eine ganz schlechte Idee. Auch indoor habe ich damit Probleme. Allerdings kommt sie sowieso meistens auf eine normales Stativ (hinter mich), als frontales Licht sozusagen.
    Ach ja, mir ist auch aufgefallen, dass die reine Lichtausbeute höher ist als gedacht. Im Gesamten sind die Teile also echt empfehlenswert. Ich würde auch immer wieder direkt bei Foto Morgen bestellen. Die Jungs reagieren schnell, freundlich und unkompliziert. Auch wenn man mal eine Reklamation hat (war bei meinem Galgen-Stativ der Fall).
    Schöne Grüße
    Leon

  9. Hallo Zusammen,
    Danke für den Tipp, ich liebäugle mir seit Langem die Striplights auch mit “ Ambrella“ system. Habt ihr damit auch Erfahrung gemacht? Und welche werden denn ehr sinnvoller zuzulegen: 30 oder 40 breite ?Danke im Voraus, Veronika

  10. Okta mit oder ohne Grid – ich zieh die Möglichkeit eine Wabe bei Bedarf nutzen zu können vor.
    Wir nutzen 3 verschiedene Oktas von 80 oder so bis zu 1.6m Durchmesser. Alle waren sauteuer, die 2 größeren brauchen ewig für den Aufbau und bieten keine Möglichkeit eine Wabe anzubringen. Das herumirrdende Licht nervt manchmal grad in kleineren Räumlichkeiten sowas von!
    Bin echt am überlegen. Oh je! 😉 Danke für den Post!

  11. Hallo!
    Ich habe mir gerade die Heimstudio-Reihe mal wieder angeguckt und bin bei diesem Blog-Eintrag über die Jinbei „EM“ und „K“ Varianten gestolpert.
    Bei der Heimstudio-Reihe verwendet Ihr die „EM“ und hier schlagt ihr die „K“ vor.

    Hier zwei brennende Fragen:
    Passen beide Versionen mit dem Adapter an Elinchromgeräte?
    Gibt es einen großen Unterschied zwischen „EM“ und „K“?

    Die „EM’s“ haben gleich die Wabe/Grid mit dabei, die „K’s“ dagegen sind fix aufgebau und habe keine Wabe mit im Paket. Oder ist es wieder „nur“ Geschmackssache? 🙂

    Viele Grüße
    Michael

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen