19.11.2010    5

VIDEOTUTORIAL: LICHTTUNNEL

19. November 2010 | Photoschool, Videotutorials

Noch ein wichtiges Wort zum Video: Es handelt sich abermals um ein „Altlastvideo“. Das bedeutet nicht, dass das Video eine „Last“ ist, ganz im Gegenteil. Dann würden wir es nicht zeigen. Es handelt sich einfach um eines der ersten gedrehten Videos überhaupt. Das merkt man anhand des Inhaltes, der Aufmachung, der Erklärungen, des Lernfaktors und auch der Videoqualität. Ihr kennt das ja schon vom letzten Video. Wir haben jetzt noch genau 10 oder 11 Videos in dieser Art über.

Natürlich könnt ihr anstatt mit Bouncern auch mit Styroporplatten und Rundreflektoren arbeiten… geht auch, wenn auch anders!

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

By the way… das oben gezeigte Setup ist ein solches Standard-Setup für Portraitfotografen, dass Hersteller sogar fertige Halterungen und Dreier-Reflektoren-Sets für dieses Setup anbieten. Schaut euch mal die folgenden Sachen an!

Kommentare (5)

5 thoughts on “VIDEOTUTORIAL: LICHTTUNNEL

    1. Geht doch auch mit Styroporplatten…
      Übrigens verwenden wir ganz oft mehr Reflektoren als aktive Lichtquellen. Im Vergleich zu einem Blitzgerät ist es deutlich günstiger!!!

      Schau mal sonst im Netz bei BTS Fotos nach den Abschattern und Reflektoren. Da steht mehr rum als an Blitzen. Ist völlig normal, auch wenn das Ergebnisse nicht komplett anders dadurch werden.

  1. @admin
    auch das ist mir bewusst, ich verwende ganz normale styroporplatten aus dem baumarkt, die sind preislich einfach unübertroffen, vor allem wenn man sie noch mit einer rettungsdecke (1€) überzieht hat man wahlweise nen gold oder silber reflektor 😛 grad für dich als bastler is das wohl schon ein begriff 🙂

    liebe grüße

  2. Hallo Martin!
    Trotz des Alters super Video.
    Ganz nebenbei erwähnst du die farbige Ausleuchtung des Hintergrundes, die ich superpraktisch und einfach finde. Misst du die Hintergrundbeleuchtung mit dem Belichtungsmesser ein (wenn ja, mit welcher Blendendifferenz zum Hauptlicht) oder geht das durch Ausprobieren „bis es passt“?
    Viele Grüße

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen