5.11.2010    16

LETS BOUNCE 25/26: MODELINTERVIEW & DRESSTUBE

5. November 2010 | Arbeiten mit Reflektoren

Hallöchen, Freitag um 10 Uhr, BOUNCE-ZEIT… der letzte Beitrag der LETS BOUNCE Reihe ist ja jetzt schon viele Tage her, letzte Woche haben wir mal ausgesetzt und heute geht es endlich weiter. Heute allerdings mit zwei Videos aus der DVD-Rubrik SPECIAL. Ihr werdet auch bald verstehen, warum die Rubrik so lautet. Es geht darum, dass die Videos sich eben nicht nur um ein reines Fotosetup oder ein Foto drehen, sondern auch um das Drumherum.

Im heutigen Falle handelt es sich um ein Video-Interview mit Janina Wissler. Einem unserer Modelle für die Videoreihe. Janina muss man eigentlich nicht weiter vorstellen. Mit Janina sprechen wir über einige wichtige Dinge abseits der technischen Seite der Fotografie!

Los geht es direkt mit dem Interview!

…und nicht vergessen Leute. Ihr könnt das Video in einer SD und einer HD Version im Itunes-Podcast mit euch nehmen und überall angucken wo es gefällt. Und wer vielleicht noch nicht den YouTube-Channel kennt. Dort gibt es derzeit über 8 Stunden Video! Rund um „HOW TO TAKE COOL PICTURES“! Links gibt es unter dem Video!

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST.

Weiter geht es heute mit einem sehr „kritischen“ Video. Ich hoffe, dass das Video nicht in den falschen Hals unserer Zuschauer und Leser kommt. Es handelt sich hier weniger um Werbung als um ein wirklich wichtiges Thema innerhalb der Fotografie. Und während bei großen Produktionen oft ein Wohnmobil oder ein großes Zelt on location aufgebaut wird, habe ich bei Coachings im Hobbybereich oft etwas sehr Erschreckendes gesehen. Das Modell soll sich oft hinter der Ecke, im Auto oder sonst wo umziehen oder sitzt mit dem zu fotografierenden Outfit stundenlang irgendwo im Auto und zerknittert alles. So kann das nicht gehen.

Als Fotograf, egal ob Hobby oder Beruf muss man dem Modell die Möglichkeit bieten sich ON LOCATION umziehen zu können. Privatsphäre und Sorgfalt spielen da gleichstark mit. Die Dresstube stellt für mich DAS MINDESTE an Vorbereitung für den Fotografen darf. Klar, das Wohnmobil am Strand ist besser, aber oft eben nicht möglich.

Schaut euch mal das Video an, dann seht ihr wie praktisch und wie sinnvoll dieser Gegenstand ist.

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST.

So, das wars für den Freitag. SEE YOU SOON…

Kommentare (16)

16 thoughts on “LETS BOUNCE 25/26: MODELINTERVIEW & DRESSTUBE

  1. 80%? Wow. Danke für das erste Video, sehr informativ und von sowas seh ich gerne mehr. Das zweite ist natürlich aufbauend auf das erste auch passend und geht ja genau in die Richtung. Das Modell soll sich wohl fühlen.

  2. Ich will jetzt nicht gegen das Dresstube sein, (es hat wenn kein Schatten ist schon seine Vorteile wegen angenehmerer Belüftung) aber die Budget variation bieten sogenannte Wurfzelte bekommt man schon so um die 40€ ebenso bietet es der Ausrüstung bei plötzlich einsetzendem Regen schutz.

    Die Videos von Martin haben mir erstmals gezeigt, dass es ein gutes+sinnvolles Produkt ist. Ich kannte vorher jedoch folgendes Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=7cGvskzePM4 was übrigens von C.Sunbounce stammen soll

  3. Danke für die klaren Worte. Solche Videos sieht man wirklich selten.

    Wenn man sich das klar macht, dann müsste man als Fotograf eigentlch sofort los ziehen und sich als Model versuchen. So kann man dann auch mal die andere Seite kennen lernen. Ist ja wohl ziemlich wichtig.

    Lernen und verstehen funktioniert ja am besten durch Erfahrung.

    CU

    Mathias

    BTW:

    Wenn ihr das Video eher eingestellt hättet, hätte ich mir warscheinlich weniger „Kopfnüsse“ auf dem Workshop bei euch einfangen müssen 😉

  4. Video 1: Ein wirklich informativer Post, dieses Thema kommt tatsächlich immer viel zu kurz. Vielen Dank dafür!

    Video 2: Dieses konkret angesprochene Detail des Wohlbefindens der Modelle ist meiner Meinung nach der wichtigste überhaupt. Die „Privatsphäre“ beim umkleiden. Nur bitte nicht DIESES Produkt! California Sunbounce machen einen tollen Job wenn es um Reflektoren geht, also Schuster bleib bei Deinen Leisten. Praxistauglichkeit der DressTube ist meiner Meinung gleich Null! Wieviele Modelle kennt Ihr, die sich bei einem prof Shooting die Haare durch eine Kopfschlinge ruinieren lassen? Klar, man kann das Teil irgendwie aufhängen, aber professionell geht anders. Ich hatte das Teil genau EINMAL im Einsatz, dann ging es in den Müll, jetzt nutze ich das Pop-Up Umkleidezelt von Walimex. Eine saubere Lösung wie ich meine. Hier der Link: http://www.foto-walser.biz/shop/Artikel/3445/528/Outdoor_walimex_Pop_Up_Umkleidezelt.htm

    LG Ralf

  5. Das Pop-Up Umkleidezelt von Walimex ist aber nur halb durchdacht. Wer möchte in dem Dingen bei 30°C und praller Sonne stehen? Ich nicht. So schwarz wie es ist, sind darin dann 60°C. Die Sunbounce-Tube ist aus reflektirerendem silber – das macht doch schon mehr Sinn. Denn auch durchgeschwitze Models sind bei einem prof. Shooting unerwünscht. 😉

    Man sieht – jede Lösung hat irgendwelche Nachteile 🙂

  6. Die etwas seltsame Aufhängung an den Galgen könnte ich 1. nicht nachmachen weil ich keinen Galgen habe und 2. finde ich das Kopfband auch nur halb gedacht. Wenn sich das Model mal bücken muss, dann kann man von oben rein schauen und der Sinn des Teils ist hinfällig. Nicht ganz so schön anzusehen aber dazu noch wasserfest 😀 ist das Teil hier: http://www.hkgt.de/shop/outdoor/mobile-duschkabine-oder-umkleidekabine.html Das Teil kann man an einen Baum hängen und wenn kein Baum da ist, dann eben doch ein Galgen. Zur Not kann sich da drin das durchgeschwitzte Modell nach dem schwarzen Walimex – Teil auch gleich noch duschen 😀 Mobile Dusche vorausgesetzt natürlich. Auf jeden Fall ein ganz Dickes Lob, dass des Thema hier angesprochen wurde. Bisher bin ich nicht auf die Idee gekommen, bzw. hatte nicht gewusst, dass es solche Umkleiden gibt. Jetzt hat sich für mich das „zwischenzweiautosumziehenproblem“ und auch das „wiebekommeichdasfertigangezogenemodellproblem“ geklärt 🙂 Vielen Dank!

  7. Hallo Martin,

    zu dem ersten Video mit Modell Janina habe ich noch eine Frage: Wie gehst Du mit „zickigen“ Modells um? Ich meine Wohlfühlen hin und her ist ja ganz schön, aber was ist, wenn das Modell meine Arbeit durch rumgezicke und unprofessionalität behindert? Wo ziehst Du persönlich da die Grenze? Was muss man sich als Fotograf bieten lassen, und wo hört das ganze auf? Verbiegst Du Dich dann als Fotograf um die Produktion zu retten, oder sagst Du unter hinnahme der Ausfallkosten dann bis hierhin, aber nicht weiter? Wo liegt da Deine Grenze, denn der Fotograf muss sich ja auch wohlfühlen!

    1. Hallo Daniel,
      ich hoffe du entschuldigst, dass ich die Frage nicht in einem kurzen Minikommentar abhandeln kann. Das würde der Problematik nicht wirklich gerecht werden.
      Quintessenz: Mach was du tun kannst, was immer nötig ist, abbrechen kommt eher schlecht für dich! Im Endeffekt bist du trotzdem der Schuldige!
      Gruß
      Martin

  8. Hallo Martin,

    ja das dachte ich mir schon, wäre doch eine Idee für ein Video? 😉

    Das ist genau das Problem-letztendlich bleibt alles an einem selbst hängen. Das das Modell dann nicht erneut gebucht wird ist ja klar, hilft einem in einer solchen Situation aber auch nicht wirklich weiter. Denn so kurzfristig bekommt man ja auch keinen Ersatz ans Set. Und die Bilder müssen irgendwie in den Kasten kommen. Da bleibt einem wohl wirklich nur übrig irgendwie die contenance zu bewahren.

  9. Hallo, es soll doch selbstverständlich sein, dass man ein Mann im Gespräch mit einer Frau den Hut abnimmt. Es sit doch peinlich, wenn ein Mann sowas nicht beachtet. Das Gleiche habe ich schon bei Corwin von Kuwede (?) gesehen. Ich glaube , er ist sogar stolz drauf, solche Grundmanieren nicht zu pflegen. Pöbelhaft.

    1. 🙂 Dazu sag ich jetzt mal nix. Pöbelhaft wäre aber auch definitiv gewesen, nach 14h Arbeit bei 40° in der Sonne den Hut abzunehmen und nichts als Schweiss, total zerstörte Haare und Sonnenbrand der Dame zu präsentieren. Ich glaube wir leben in einer Zeit, in der man eine BASECAP (keinen HUT!!!) bei einer lockeren Unterhaltung aufbehalten kann, ohne als Pöbel zu gelten :-)…

  10. Völlig richtig, Martin, als Fotograf hab ich dafür zu sorgen, dass das Model sich ungestört umziehen kann. Allerdings habe ich die Sunbounce-Röhre seinerzeit ausgeschlossen, da ich das doch als etwas arg behelfsmäßig empfand (erinnert so an nassen Bikini unterm krampfhaft gehaltenen Badetuch ausziehen 😉 ).

    Stattdessen habe ich mich für die Popup-Umkleidekabine von Walimex entschieden. Na ja, das war hinsichtlich Verarbeitungsqualität und Handling nicht das Gelbe vom Ei, also zurückgeschickt.

    Dann bin ich über ein VOX-Video auf die Popup-Umkleidekabine vom Campingspezialisten Berger gestoßen und die hat sich als Volltreffer erwiesen! Preiswert (ich glaube, um die 50 €), stabil, schneller Auf- und Abbau, bietet Model, Fotograf und mittlerer Ausrüstung Platz bei Regenschauern und das Model kann innen sogar Kleiderbügel mit Klamotten aufhängen. Einfach genial das Teil!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen