3.6.2014    7

PHOTOSHOP CS5: UNSERE KONTRAST-PUSH-KNIFFE

3. Juni 2014 | Photoschool, Photoshop Retouching

Wir kriegen die meisten Fragen zum Thema Photoshop nach unserem oftmals sehr kontrastreichen Look. Heute verraten wir euch endlich mal ein paar besondere Kniffe und zwar: WIE KRIEGT MAN KONTRAST OHNE GLEICHZEITIG DIE FARBE ZU VERPFUSCHEN!

Das neueste Video!

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNEL / ITUNES PODCAST

Und wie immer führen in PS-Land unglaublich viele Wege nach Rom und zum finalen Ergebnis. Und daher gibt es auch heute gleich 3 Videos!

Viel Spaß damit!

LG

Martin

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

Dieses Photoshop-Tutorial gibt es übrigens im regulären LR-Podcast als Zwischenvideo. Aufgrund der Auflösung der Screencaptures können wir die Videos leider nicht im regulären Podcast raushauen. Das sprengt die Auflösung von Iphone und Co. und dann wäre der Podcast nicht mehr auf allen mobilen Geräten abspielbar.

Liebe Grüße

Martin & Marc

Kommentare (7)

7 thoughts on “PHOTOSHOP CS5: UNSERE KONTRAST-PUSH-KNIFFE

  1. ihr könntet doch auch ganz einfach bei reiter bild/modus/lab gehen. Wen man dadurch dann den LAB-farbraum ist bekommt man einen helligkeitskanal , a-kanal der von grün zu rot die infos drin hat und den b-kanal der von gelb zu blau die farbinfos beinhaltet dadurch kann man dann bei der gradationsebene den kanal helligkeit einstellen (oder er ist automatisch ausgewählt und fertig ist man). Es besteht dann auch die möglichkeit den Helligkeiskanal mit rum zu spielen mit duplizieren und so.

  2. LAB kann ich auch weiter empfehlen…. wichtig wenn ihr dann wieder in den RGB modus wechselt das ihr uvor die Gradationskurve mit der darunterliegenden zusammenfasst eh ihr RGB wählt…. so long Mike

  3. Hi,

    mein Workflow war bis jetzt immer so, das ich gen Ende zwei Gradiationskurven erstellt hab und beide mit einer Invertierten Maske versehen habe. Dann Highlights und Schatten herauszeichnen und mit Grauschen Weichzeichner einbinden.

    Ist mein Vorgang also Farbverfälschend und sollte ich es auf eine der obengenannten weisen vornehmen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen?

    Best

    1. In gewisser Weise ja… kommt aber auf die Stärke an und eher auf die Frage. Ob dich das bisschen Farbveränderung juckt oder du es sogar so haben willst… Aber ja, Kontrast mehr, Farben anders!

  4. @ admin

    Habs jetzt mal aufn aktuelles Projekt angewendet und es macht wirklich einen schöneren Unterschied. Es verfälscht einfach nicht. Hab eine Hightlight und eine Schatten Ebene mit der Luminanz gemacht. Fließt einfach natürlicher mit rein.

    Super, danke!!

  5. Hi Martin,

    im Grunde geht es um die Abkopplung der Helligkeitswerte von den Farbinformationen. Zu Recht wurde bereits als weitere Möglichkeit auf die Umwandlung in LAB hingewiesen, wobei natürlich der Weg über die Füllmethode Luminanz bequemer und schneller geht, wenngleich man wissen muss, dass Photoshop intern ohnehin alles über LAB verrechnet. Zu LAB kann ich nur auf die Veröffentlichungen von Dan Margulis verweisen, quasi dem „Papst“ für LAB.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen