15.12.2011    11

PHOTOSHOP CS5: HAUTRETUSCHE DELUXE

15. Dezember 2011 | Photoshop Retouching

Ihr habt es so gewollt. Wir sind absolut keine Photoshop-Götter und weit weg von Perfektion der ganzen blöden Regler! Aber Fotografie ganz ohne Photoshop ist eben auch nicht mehr denkbar und die Möglichkeiten gerade in der hochglanz achso perfekten Glamourwelt eben so unfassbar groß. Daher gibt es ab heute auch ganz spezielle Photoshop-Videos für euch. Wir werden unsere besten Tricks verraten. Es wird keine Strecke wie bei Lightroom3 geben sondern eben ganz gezielt gesetzte Megatricks. *Hüstel… 🙂 Hoffe wir setzen die Latte jetzt nicht zu hoch!

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST

Dieses Photoshop-Tutorial gibt es übrigens im regulären LR-Podcast als Zwischenvideo. Wir werden die PS-Videos einfach hinten anhängen! Aufgrund der Auflösung der Screencaptures können wir die Videos leider nicht im regulären Podcast raushauen. Das sprengt die Auflösung von Iphone und Co. und dann wäre der Podcast nicht mehr auf allen mobilen Geräten abspielbar.

Liebe Grüße

Martin & Marc

IN ANDERER SACHE: Ihr habt gemerkt, dass wir in letzter Zeit nicht mehr soooo häufig posten. Das hat den Grund, dass die Inhalte auch exklusiver und aufwendiger geworden sind. So ein Video ist eben nicht in 30 Minuten gemacht. Das letzte Video von dieser Woche mit dem Brautshooting hat über 3 Tage im Schnitt gebraucht. Also bis alles ein oder zwei mal testgerendert wurde und fix und foxi war. Wir können einfach nicht jeden Tag einen Beitrag in dem Format raus hauen und daher müsst ihr euch mit 2-3 Beiträgen die Woche begnügen, manchmal eben auch nur 2 oder sogar nur 1 Beitrag. Dafür versprechen wir euch für die Zukunft, dass wir euch inhaltlich nicht enttäuschen werden.

Kommentare (11)

11 thoughts on “PHOTOSHOP CS5: HAUTRETUSCHE DELUXE

  1. Hallo,

    mag sein, dass ich mich jetzt zu weit aus dem Fenster lege, aber ist diese Methode nicht einfach eine andere Methode für die „genauere“ Methode namens Frequenztrennung in Verbindung mit Dodge&Burn. So wie ich dich verstanden habe, geht es ja darum, die Schatten unter den Augen verschwinden zu lassen (quasi Lichtmalerei). Durch die Frequenztrennung erreiche ich doch sozusagen als erstes, dass ich die Lichtübergange/Schattenübergänge weicher gestalten kann, dann natürlich auf der High-Ebene die klassische Retusche. Sprich nach diesem Arbeitsschritt habe ich die Schattenübergange schon wesentlich weicher und dann kommt das klassische D&B.

    Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege =)

    1. Du hast teilweise Recht. Frequenztrennung ist genauer aber auch viel komplizierter. Hier geht es nicht nur um die Schatten sondern auch um die Texturen. Augenringe haben meistens nicht nur dunkle Augen sondern auch noch andere Texturen. Die Haut strafft sich meistens im Halbkreis um das Auge herum und es gibt keine reine Hauttextur mehr sondern Hautfalten. Du musst also Helligkeit und Texturen tauschen und dass mit Frequenztrennung ist komplizierter…
      Die gezeigte Methode ist eine Quick&Dirty Methode mit erstaunlichen Resultaten für 5 Klicks und 1 Minute Zeitaufwand… darum gehts…

  2. Leider habt ihr ein ziemlich schlechtes Beispielbild gewählt.

    Zum einen sieht man zwischen retuschiertem und unretuschiertem Auge praktisch keinen Unterschied. Das Licht war schon so flach und weich, daß praktisch kein Augenschatten entstand, den man retuschieren könnte.

    Genau in dem Punkt stößt auch die Retuschemethode an die Grenzen: wenn es dunklere Augenringe gibt, wird’s schon nicht mehr so einfach mit dem Überblenden der dunklen Bereiche. Sind dann die Wimpern auch nicht ganz so tief in Mascara getüncht, ist der Unterschied zum Augenring noch geringer…

  3. Ich find die Methode eben für den Zeitaufwand genial. Wenn du 20 Portraits bearbeiten musst geht das rucki zucki. OK, mit den Falten bei den Damen wirds zwar etwas schwieriger, die „furchen“ zu glätten aber da muss man halt vorab schon mal mit Reparieren oder Stempel gehörig an den falten bügeln. Danke!

  4. Danke für das Video. Da kommen sicher noch ein Paar gute Tipps zusammen.

    Finde ich besser wann Ihr nicht mehr so häufig Postet und dafür so hochwertige Einträge kommen 🙂

  5. Bleibt bei der Qualität eurer Beiträge. Lieber einen Guten, als 50 Schlechte 😉

    Ansonsten vergeßt nicht: bald ist Weihnachten und die Batterien müssen mal aufgeladen werden 😉

    lg

    Holger

  6. Um auf die Eingangsfrage zurück zukommen: C

    Die Methode habe ich vor etwa 3 Photokinas das erste Mal bei Robin Preston gesehen. Soweit ich weiß, sorgt er bis heute damit immer noch für offene Münder bei seinen Tutorials, weil es sich anscheinend noch nicht richtig rumgeschwiegen hat.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen