25.3.2010    20

PHOTOSHOP: LIGHTROOM IST MÄCHTIG

25. März 2010 | Photoshop Retouching

Heute ein Bildbearbeitungspost aber ganz ohne Video. Ich möchte heute mal zeigen, was in einem schlichten Archivierungs- und RAW-Konverter wie Lightroom 2.4 stecken kann. Es geht darum, dass viele Fotografen zu schnell auf Photoshop springen und garnicht die Möglichkeiten der RAW-Entwicklung wirklich ausnutzen. Daher heute ein Beispiel was mit Lightroom innerhalb von ca. 10 Minuten machbar ist und zum Abschluss noch ein Foto, dann mit weiteren 45 Minuten in Photoshop.

Natürlich ist Lightroom etwas größer und komplizierter als dass man es innerhalb eines Postings erkären könnte. Daher kümmern wir uns heute mal genauer um den Korrekturpinsel. Der Korrekturpinsel kann Sachen, die früher nur aufwendigen Photoshop-Maskierungen vorbehalten waren.

Was können wir mit dem Korrekturpinsel alles machen bzw. was sind die sinnvollen Retuschearbeiten mit dem Lightroom-Pinsel. Für uns zählen darunter vor allem folgende Aspekte:

  • Hautstruktur glätten
  • Teilbelichtungskorrekturen
  • Konturierungen
  • Strukturförderung

Nicht dazu gehören für uns Hautunreinheiten und Muttermale. Die sind viel viel schneller mit Photoshop entfernt. Warum aber ist dieser Post so verdammt wichtig? Ganz einfach. Viele Fotografen denken, dass sie technische und fotografische Schwächen mit Photoshop wegputzen könnten. Dazu kommt, dass viele andere Fotografen (nicht so denkend) trotzdem noch zu viel Zeit in Photoshop investieren. Ich sehe es eher so. Jede Stunde hinter der Kamera hilft micht mehr weiterzubringen als 4 Stunden am Rechner. Daher probieren wir immer und ständig die Zeit der Bildbearbeitung so kurz wie möglich zu halten. UND GENAU DIES ZU ERKENNEN, DAFÜR DIENT DIESER POST.

Jetzt aber direkt zum Beispiel für heute… hier ein ein BildinBildvergleich VORHER/NACHHER.

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Und das Ganze nochmals im Detail… dieses Foto kam direkt aus Lightroom. Keine Photoshop-Retusche!!!!!

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Als kleinen Beweis habe ich hier mal einen Screenshot aus Lightroom. Vorher/Nachher direkt aus dem RAW-Foto. Wir haben einige Änderungen gezielt sehr stark ausgearbeitet. Z.B. die schwarzen Lidstriche hätte ich nicht so stark verstärkt. Aber dadurch sieht man an dieser Stelle deutlich wie sehr man auch mit Lightroom ins Detail gehen kann.

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Jaja… an dieser Stelle sind vielleicht einige schon etwas verwundert, wie so eine starke Retusche ohne Photoshop möglich ist. Und wir haben die Lösung oben ja schon genannt. Es geht um den Korrekturpinsel.

Dazu müsst ihr lediglich auf den Pinsel oben links klicken. Das ist das Zeichen mit dem gepunkteten Kres und den querliegenden Pinsel. Unter der Blendenangabe und der Belichtungszeit.

FOTO Vergleich Fotos

Innerhalb des DROP-DOWNS des Korrekturpinsels öffnet sich dann ein Menü mit verschiedenen Einstellungen. Selektiert einfach mal unter „EFFEKT“ den Modus „HAUT WEICHZEICHNEN“ und fangt an, mit dem Pinsel über die Haut zu mahlen. Vorsicht, ihr solltet die Augen und alle Nicht-Haut-Stellen auslassen ohne anschließend bei gedrückter ALT-Taste wieder deselektieren.

Die Größe eures Pinsels könnt ihr mit dem Scrollrad der Maus verändern.

Dazu könnt ihr natürlich auch einen anderen Effekt auswählen. Z.B. könnt ihr Stellenweise die Belichtung genau über die gleiche Methode regulieren. Einfach EFFEKT BELICHTUNG auswählen und lospinseln.

Schaut mal im Screenshot weiter unten auf die Anzahl der Punkte im Bild. Für jede Änderungen im Foto wird auf der ersten angeklickten Stelle ein Bildpunkt angezeigt um auch noch nachträglich die Stärke und Einstellung zu verändern. Und wir haben alleine für dieses Foto über 8 oder 9 Korrekturpinsel eingesetzt…

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Alleine im Gesicht sind ja schon haufenweise Korrekturen. Z.B. haben wir dort auch das Augen-Make-Up verstärkt und nachgezogen. Oder auch die Augen heller und weißer gemacht. Oder aber die Wangen schattiert.

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Beginnt einfach mal mit dem Korrekturpinsel herumzuspielen. Helligkeiten zu korrigieren und zu verändern. Haut zu glätten, Schärfe und Kontrast nur regional auf manche Stellen des Fotos zu legen. Ihr werdet sehen, dass eure Bearbeitung ohne Zeitaufwand neue Qualitäten erreicht. Das klassische Beispiel ist ja der Bildkontrast. In fast 98% der Fälle ist eine Kontrasterhöhung auf das komplette Foto völlig falsch. Es sollen nur gewisse Teile des Fotos verstärkt und hervorgehoben werden. Und genau das kann der Korrekturpinsel.

So, und für alle Photoshop-Cracks… das wäre dann eine Bearbeitung in Photoshop. Natürlich baut auch diese Bearbeitung auf der RAW-Entwicklung auf, aber natürlich haben wir hier einige Effekte und Kniffe angewendet, die dann doch nur in Photoshop machbar sind…

SO LONG… BIS DIE TAGE und viel Spaß mit dem Korrekturpinsel. Glaubt mir, geniale und genauso wichtige Sache!

FOTO Vergleich Fotos
– click on image to enlarge –

Kommentare (20)

20 thoughts on “PHOTOSHOP: LIGHTROOM IST MÄCHTIG

  1. Sehr beeindruckend was mit Lightroom möglich ist. Bis jetzt habe ich immer auf PS zurück gegriffen aber das werde ich wohl beim nächsten mit LR versuchen.

  2. Martin, eine Frage habe ich zu diesem Artikel:

    Du schreibst, dass z.B. Hautunreinheiten und Muttermale mit Photoshop schneller und einfacher zu entfernen wären.

    Hast du mal den Kopier- und Reparaturpinsel (dieser Kreis mit dem kleinen Pfeil nach Rechts) in LR ausprobiert?

    Ich komme damit unglaublich gut zurecht ohne vorher das Bild nach Photoshop exportieren zu müssen. Das kostet ja auch wieder Zeit …

  3. Ja Screencast würd mich auch mal interessieren, oder zum Beispiel wie man die unterschiedlichen Helligkeiten erkennt, was ich damit meine ist, dass es ja beispielsweise in Photoshop die Methode mit dem D&B Tool gibt, sprich zwei Ebenen mit schwarz füllen und dann auf Farbe und Weiches Licht stellen, dadurch erkenn ich ja wo vor allem Helligkeitsunterschiede in der Haut zu sehn sind.

    Und die Struktur wird echt so gefördert, wie es z.b. Mister Hollywood immer prädigt? 🙂

  4. Jetzt muss ich mal ne Lanze für Photoshop brechen! 🙂

    Ich persönlich komme mit LR überhaupt nicht zu recht…

    Mir ist das ganze Prog zu aufgeblasen, überfüllt, aufdringlich und langsam!

    Da ich über PS zur Fotografie gekommen bin, bleibe ich auch dabei!

    Schließlich gibt es dort auch einen RAW Entwickler! Camera RAW bietet die gleichen Funktionen, allerdings wesentlich einfacher zu bedienen!

    (Dieser Haut-Rein-Zeichnen-Pinsel etwa ist nichts anderes als ein Korrekturpinsel, bei dem die Klarheit negativ ist.)

    Aber hier geht es wohl nicht direkt um das Programm, sondern den Sinn dahinter, einfach weniger Zeit vor dem Rechner und mehr hinter der Kamera zu verbringen, richtig? 🙂

    Trotzdem: PS Rockt! 🙂

  5. Interessanter Post. Ich selber arbeite ja auch nur mit Lightroom und einem anderen kleinen Zusatzprogramm. Von der Weichzeichner Funktion wusste ich schon … bekomme damit nicht ähnliche gute Ergebnisse hin. Da würden mich weitere Informationen interessieren.

    Und wie Dominik oben beschreibt, der Kopier oder Reperatur Stempel finde ich auch spitze. Auch wenn Lightroom mit der Anzahl der Pinsel langsamer wird.

  6. Hallo Martin,

    freut mich zu sehen das auch andere intensiv mit Lightroom arbeiten, ich habe mir lange kein Photoshop leisten können und war praktisch gezwungen mit Lightroom meine Bildbearbeitung zu machen. Was die Muttermale angeht bekomm ich das immer noch schneller in Lightroom mit dem Bereichsreparaturpinsel hin als in Photoshop.

    Super Beitrag.

    Gruß

    Simon

  7. Ich nutze auch viel lieber Photoshop. Lightroom habe ich für Sortierung und schnelle Sachen. Muss auch gestehen das es bei mir auf dem Macbook (non pro) relativ träge läuft, vorallem der Korrekturpinsel beim Maskieren. Was nutzt du, Martin? Macbook Pro oder etwas mit mehr Power?

    1. Mpro8Kern…16GB und mir ist die Bereichsreperatur immernoch zu träge… daher lieber Photoshop für viele viele Unreinheiten… da kriegt man in 2-3 Minuten locker pro 2 Sekunden ne Unreinheit hin…

  8. Danke für die Antwort! Interessant zu hören das LR auch bei solch immenser Power träge läuft. Hoffe da ändert sich etwas bedeutendes in LR3… final.

    1. Ist jetzt, bei dem System, nicht „träge“. Mir aber trotzdem zu langsam. Auf dem MBP sieht das schon anders aus… Aber kein Mensch hat nur 2 oder 3 Hautunreinheiten und wenn ich anfange, dann kommen locker 50-60 Stempel zusammen… und dann geht so ein Foto ziemlich schnell in die Knie…. Ist zwar alles noch drin und machbar, aber dann frage ich mich, warum nicht gleich in Photoshop…

  9. Toller und sehr interessanter Post, man sollte wirklich kein Adobe-Programm unterschätzen… 😉

    Mit welchen Korrekturpinsel-Einstellungen bekommt man denn diese tolle Haarstruktur und -färbung hin? Der Unterschied beim BildinBild-Vergleich ist ja wie Tag und Nacht! :-))

  10. hey Martin klasse Beitrag. Nutze selber auch LR 3 Beta v2! Das einzigste was mich ein Wenig stört an LR ist die Trägheit der einzelnen Werkzeuge ansonsten ein Prima Tool um schnell Korrekturen zu tätigen. Selbst Kreativarbeiten funktionieren im LR. Super Verwaltung und Harmoniert prima mit Photoshop oder anderen EBV-Programmen. ich finds Prima und nuitze den auch zu 70 %.

  11. Hey

    Finde deinen Beitrag auch sehr interessant.

    Versuche auch immer mehr in Lightroom zu bearbeiten,

    denn wie du schon sagst, es spart imens Zeit.

    Die will ich lieber draußen oder im Studio als vorm mac verbringen!

    Kannst du vielleicht noch einmal genauer beschreiben, was du im Gesicht genau heller und dunkler und weicher zeichnest.

    So step by step?

    Ich krieg das nämlich leider nicht so gut hin, wie du

    bzw. wie man das immer in den Zeitschriften sieht…

    Würde gerne mal ein Foto, wie in den Magazinen bearbeiten,

    auch wenns vielleicht übertrieben ist.

    Mach weiter so (:

    LG Jule

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen