3.9.2009    8

PHOTOSHOP: DER RINGBLITZ EFFEKT

3. September 2009 | Photoshop Retouching

Wir haben schon wieder euren Ruf erhört und voila… das erste PHOTOSHOP-VIDEO. Also angucken… Sorry, durch die Konvertierung in ein MP4-Videostream und dann in YouTube ist der Kontrast etwas gepuscht worden. Wir werden uns das merken und ab sofort die Änderungen für die Filme etwas stärker darstellen. Damit man sie im YouTube Film auch noch gut sehen kann.

VIDEO AM BESTEN IN „HD“ AUF DER YOUTUBE-SEITE ANGUCKEN!

EDIT (& GRUß AN ELMAR :-)): Und damit ihr auch seht, was in den 4 Minuten rausgekommen ist, bekommt ihr hier mal das ORIGINAL ERGEBNIS des Videos. Das ist das Ergebnis was bei meinen schlechten und total übereilten Maskierungsarbeiten aus dem Video herauskam. Ihr seht, der Fehler liegt an den Übergängen zum Schatten hin. Gut zu sehen am linken und rechten Arm. Man bekommt weiße Halos um den Körper wenn man nicht wirklich super sauber maskiert und arbeitet.

Photoshop Ringblitz Trick
– click on image to enlarge –

Der gesamte Schatten kann zudem noch mit einer kleinen Texturebene etwas weiter angepasst werden. Was rauskommen kann, das seht ihr auf diesen beiden Fotos… da haben wir uns etwas mehr Zeit gelassen mit den Schattenwürfen. Zudem ist ein wichtiger Faktor die Entfernung zur Wand. Nahe Objekte die eine große Entfernung zur Wand haben, werfen einen größeren Schatten als der Wand sehr nahe Objekte. Teilweise muss man dann mehrere Schatten bauen und nur partiell anwenden.

Schaut euch auch mal den direkten Vergleich an. Linke Schulter (LINKS VON UNS AUS). Da seht ihr im CloseUp keinen Glow und im großen Foto sieht man den Glow der nachträglich montiert wurde.

Photoshop Ringblitz Trick
– click on image to enlarge –

Lieben Gruß

Martin

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Kurze Aufzählung der Schritte:

  • Person über „Auswahl“ – „Farbbereich auswählen“ maskieren
  • Auswahl über „Auswahl“ – „Auswahl verändern“ erweitern
  • Tonwertkorrektur mit Ebenenmaske und Weißwerte ins Grau ziehen
  • Maske weichzeichnen für Kantenschärfe
  • Innere Bereiche demaskieren mit schwarzer Farbe und Pinsel
  • Deckkraft einstellen

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Kommentare (8)

8 thoughts on “PHOTOSHOP: DER RINGBLITZ EFFEKT

  1. Morgen,

    sehr schön. Wieder was gelernt und etwas neues für spätere Bearbeitungen aufgenommen. Ein riesen Kompliment, dass ihr so intensiv auf die Ergebnisse der Feedback-Umfrage eingeht.

    MfG

    Christoph K.

  2. Moin moin,

    Ich find das wichtigste am Ringblitzeffekt hast du vergessen! Ein Ringblitz zaubert doch so traumhafte Spitzlichtringe in die Augen. Wenn die noch wären würds aufjeden fall realistischer wirken.

    cheers

    pattn

    1. Hallo Pattn,

      da verwechselst du leider etwas. Der Ringblitz schafft keinen solchen Effekt. Das machen Ringleuchten z.B… beim Ringblitz ist der Durchmesser zu klein für einen anderen Augenreflex als einen Punkt… da müsste man schon wenige Zentimeter an das Auge ran…

      LG
      Martin

  3. keine ahnung,ob allgemeines feedback hierher gehört, wähle dafür einfach mal den aktuellsten beitrag. eure beiträge sind wirklich spitze und hilfreich, insbesondere die location-videos.

    habe diesbezüglich auch noch eine anregung. die quadra-serie war spannend und ich denke einige von uns überlegen sich die anschaffung. dabei gilt es auch einzubeziehen, wie und ob man bestehendes equipment (speedlites, pocketwizards) in dieses neue setup einbeziehen kann. so wäre es etwa spannend mal zu wissen, womit man wohl besser fährt: die bestehenden pw mit dem quadra und den speedlites zu verwenden oder eher mit zusätzlichen skyports operieren soll. und, wenn man letzteres tut, welche funktionen man erhält (mir ist beispielsweise unklar, ob ich die zusätzlichen remote-speedlites mit skyport auch von der kamera aus steuern kann.

    nochmals danke und weiter so.

  4. Jetzt habe ich Dich/Euch sehr gelobt in den letzten Beiträgen und Euer Blog ist mein täglicher Klick. Daher gibt es auch mal etwas Kritik, denn diesen Beitrag finde ich den schlechtesten bisher (nicht falsch verstehen – nicht schlecht, sondern im Vergleich mit allen anderen). Warum?

    1. Man sieht kaum was und Du zoomst nicht ins Bild. Da kann man kaum erkennen ob der Schatten realistisch ist oder nicht.

    2. Das mit der Maske habe ich zwar kapiert, aber ich wette, dass mindestens die Hälfe aller, die sich das Video ansehen, nicht wissen, was da genau passiert, geschweige es dann nachmachen können. Viel zu schnell drübergegangen imho. Wenn was erklärt wird, muss es auch für Leute, die sich nicht auskennen, verständlich sein.

    3. Ist Welche Menüs und Funktionen ausgewählt werden, kann man auch nur als geübter Photoshopper nachvollziehen. Hier denke ich, wird es vielen wie in Punkt 2 ergehen.

    4. War das Beispiel nicht sonderlich spektakulär. 😉

    Ich hoffe ich durfte das so sagen. Es soll ja helfen, weiter so gut zu bleiben wie Ihr jetzt seid.

    Ich freue mich jedenfalls auf Euren nächsten Fotobeitrag, denn da macht Euch so schnell keiner was vor und die sind immer sehr sehr cool. Bitte bitte macht davon mehr. 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen