29.4.2009    13

NIKON CLS JORNS TEIL 1: GRANDMASTER FLASH DELUXE

29. April 2009 | Nikon CLS

ANDREAS JORNS

Moin allerseits!

Nachdem Martin mich ja bereits vorgestellt hat, geht’s heute los mit einem richtigen spannenden Thema, das vielfach noch zu wenig Beachtung findet. Zu unrecht!

Wenn man verschiedene Menschen befragt, was ein gutes Foto ausmacht, wird man ganz unterschiedliche Antworten bekommen. Ein entscheidendes Kriterium wird dabei häufig vergessen – wahrscheinlich weil es so naheliegend ist: LICHT! Lichtsetzung ist das alles beherrschende Thema in der Fotografie und hat unserem Lieblingshobby sogar den Namen gegeben (Fotografie = Malen mit Licht). Jeder weiß: Wenn das Licht passt, kommt oft auch ein „schönes“ Foto bei rum. Nur: Nicht immer ist das Licht so, wie man es braucht! Man kann dann seine Kamera einpacken und wiederkommen, wenn es besser ist oder aber – man „bastelt“ sich sein ideales Licht.

Ist es nicht interessant, dass es so viele Fotografen als völlig logisch empfinden, dass im Studio mit künstlichem Licht gearbeitet wird (vornehmlich mit Studioblitzanlagen), aber gar nicht auf die Idee kommen, dass man dieses Prinzip auch an allen anderen Orten mit deutlichen Vorteilen anwenden kann? Nun ist es etwas mühselig, immer und überall seine Studioblitzanlage mitzuschleppen (sofern man überhaupt eine besitzt), aber dafür gibt es ja diese kleinen kompakten Geschwister mit Namen Aufsteckblitz! Jetzt höre ich viele bereits aufstöhnen und zugegebenermaßen kommt das Thema auch erst mal ziemlich uncool um die Ecke. Aber in diesen Aufsteckblitzen steckt viel mehr Potential als der ein oder andere denken mag. Um den Beweis dafür anzutreten, werde ich Euch hier in den nächsten Wochen zeigen, was man mit diesen kleinen Wunderwerken der Technik machen kann.

Und weil ich seit vielen Jahren mit dem Nikon-System arbeite, stelle ich das Creative-Lighting-System (kurz „CLS“) von Nikon in den Fokus der Tutorialreihe. Aber keine Angst: Auch wenn ich hier und da auf die ein oder andere Besonderheit des Nikon-Systems eingehen werde, gelten natürlich sehr viele Aussagen markenübergreifend! Fans der Marken Canon, Sony, Olympus, Pentax und Co. brauchen hier also nicht aufhören, weiter zu lesen … ;-D

nikon-cls-0041WER BLICKT DA NOCH DURCH??? WIR WERDEN ES BALD TUN!!!

Ich zeige Euch hier in den nächsten Wochen, was man mit dem CLS von Nikon alles machen kann. Unsere Tutorial-Reihe „Nikon CLS“ ist dabei so aufgebaut, dass sie zunächst Grundlagen der Blitztechnik beleuchtet (sic!) – u.a.:

  • Blitzmodi,
  • Aufhellblitzen,
  • Langzeitsynchronisation,
  • indirektes Blitzen -,

…bevor wir dann relativ schnell zum „spannenden“ Teil kommen, wo auf das entfesselte Blitzen eingegangen wird. Zunächst mit nur einem Blitz; später dann unter Einsatz von mehreren Blitzen. Entfesselt blitzen bedeutet, dass ihr den Aufsteckblitz gerade nicht auf eure Kamera „aufsteckt“, sondern frei euer Licht setzt. Damit komme ich bereits zu einer ganz wichtigen Feststellung: Frontal blitzen ist doof! Es gibt einen bekannten amerikanischen Fotografen, der für das frontale blitzen konstatiert, dass es sich dabei gar nicht um Fotografie, sondern vielmehr um ein „Kopieren“ des Motivs handelt. Recht hat er! Warum das so ist und weshalb ich in dieser Hinsicht auch nicht sonderlich kompromißfähig bin, erfahrt Ihr hier in einem der nächsten Beiträge.

nikonflashSB800, SU800 und SB900 von Nikon (von links nach rechts).

Ich versuche, das Thema möglichst praxisnah und kurzweilig zu präsentieren; gleichzeitig soll das alles noch eine logische Struktur behalten; denn Ihr werdet schnell merken, dass es wichtig ist, sich noch mal ein paar Basics zu verinnerlichen, um jeder Situation gewappnet zu sein. Eins ist klar: Wenn denn die Aufsteckblitze schon den Vorteil haben, so klein und flexibel zu sein, darf man diesen Vorteil nicht dadurch verlieren, dass man „on location“ die richtigen Einstellungen erst durch trial and error herausfindet. Beispiel gefällig? Ich sollte vorletzte Woche über 40 Handball-Kids in der Sporthalle ablichten. Sporthalle (nur wenig heller als der sprichwörtliche Kohlenkeller) und viele Kinder: Was Schöneres kann man sich kaum vorstellen … 😉 Vor Ort hatte ich dann nicht die versprochene halbe Stunde Zeit für die Aufnahme, sondern genau 5 Minuten! Klingt grausam, war aber letztendlich kein Problem mit dem CLS. Zwei Slaveblitze auf Stativ links und rechts von der Gruppe und das Ganze aus 10 Meter Entfernung von der Tribüne aus mit dem Masterblitz angesteuert. Drei Aufnahmen gemacht; dank iTTL alle perfekt belichtet. So muss das sein …

Ohne das Grundwissen über Technik und Hintergründe wäre das garnicht möglich gewesen. Ich kann euch also nur ans Herz legen, verfolgt auch die etwas theoretischeren Beiträge möglichst aufmerksam.

Da auch und gerade Aufsteckblitze sehr stark vom Einsatz unterschiedlicher Lichtformer profitieren (mittlerweile gibt es Softboxen, Beautydishes, Reflexschirme usw. auch für die „Flashguns“), widmen wir uns innerhalb dieser Zeit dann auch dem Thema LICHTFORMUNG & LICHTVEREDLUNG. Beispiele aus den verschiedenen Einsatzgebieten (z.B. Blitzen bei Nacht oder Partys) werden veranschaulichen, wie flexibel man mit so einem Ding ist.

Theorie gibt’s so viel wie nötig und so wenig wie möglich. „Garniert“ wird alles mit vielen Beispielfotos (Howto und Bildergebnisse), um zu belegen, dass es nicht immer der Studioblitz sein muss, um zu ansehnlichen Ergebnisse zu kommen.

Schaut euch doch direkt mal unten stehendes Foto an. Vor wenigen Jahren hätte man dafür sicherlich eine gute Studioblitzanlage benötigt, oder riesigen Aufwand. Das Bild wurde mit einem Nikon-Aufsteckblitz gemacht. Den hatte ich zufällig in der Tasche dabei…

frances12

Auf gehts! Ihr glaubt kaum, was in euren Fototaschen so alles drin steckt und was man damit machen kann. Ich jedenfalls gehe nicht mehr ohne diese kleine Zauberding aus dem Haus …!

Liebe Grüße, Euer Andreas

www.ajPhotography.de

Kommentare (13)

13 thoughts on “NIKON CLS JORNS TEIL 1: GRANDMASTER FLASH DELUXE

  1. Hallo Andreas.

    Schön, dass Du Dein Wissen teilst. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Viele Grüße

    Matthias

  2. Hi Andreas,

    ich bin auch schon gespannt auf die nächsten Artikel, über das CLS hab ich nämlich bisher im deutschsprachigen www noch nicht viele Infos gefunden 😉

    Viele Grüße

    Sebastian

  3. Vielen Dank für das feed-back! Freut mich sehr und zeigt, dass wir mit dem Thema in’s Schwarze getroffen haben. Bald geht’s weiter …!

    lg Andreas

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen