29.6.2011    13

LIGHTROOM3: LIGHTROOM KONKURRENZ

29. Juni 2011 | Photoshop Lightroom

Weiter gehts mit der Adobe Photoshop Lightroom 3* Strecke und heute kümmern wir uns nochmals vor dem konkreten Einstieg um die Fragen WARUM GERADE LIGHTROOM und WAS GIBT ES SONST NOCH SO?

Aber wir wollen nicht zu viel Zeit vertippseln, schließlich gibt es ja das Video. Kernessenz für uns ist und bleibt: Wir nutzen das mit den anderen Tool verwandteste Produkt. Damit kann man sicherstellen, dass die Regler alle gleich benannt sind und die Bedienung sich auch nicht zu groß unterscheidet.

LG

Martin & Marc

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST.

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

Kommentare (13)

13 thoughts on “LIGHTROOM3: LIGHTROOM KONKURRENZ

  1. Ich habe mich auf nur drei Produkte mittlerweile beschränkt: PS CS4 und 5, Bridge und mein heißgeliebtes LR. Dazu noch zwei drei Programme für Panoramerstellung und HDR-Bilder, aber die sind nicht im Dauereinsatz. Wenn man jedes Programm hat, mit jeden Arbeiten will, verliert man irgendwann die Übersicht über alle Informationen. Dann mus man die Handbücher oder Sachbücher studieren. Alles im Auge behalten. Nee, das killt die Lust, zumindestens bei mir.

    Hatte früher Corel PhotoPaint und PS 5, habe mich dann ausschließlich für PS entschieden und die treue gehalten. Das Programm ist einfach besser. Aber LR hat es abgelöst. Heute verwalte ich mit LR mein Archiv von mehr als 285.000 Aufnahmen in einem Katalog und erledige alle Jobs zu 98 % mit LR. Nur kleine Ausreiser oder Collage werden in PS bearbeitet.

  2. Hey Martin, hey Marc!

    Klasse Video, nur ich vermisse eine ganz bestimmte Sache: Warum erwähnt ihr mit keinem Wort Camera RAW & Bridge? Das ist im Prinzip das Gleiche wie Lightroom, auch von Adobe ist sogar „kostenlos“ bei PS dabei und steht in keinster Weise hinter LR.

    Ich weiß, ihr sprecht darüber, was ihr nutzt. Aber hallo? Bibble? WTF? Wenn ihr das erwähnt, dann doch bitte auch ACR. 🙂

    Was ich mir in einem der nächsten Videos wünschen würde, wäre auf jeden Fall eine Beschreibung, wie es mit den Katalogen, Schlagwörtern und dem ganzen Pi Pa Po funktioinert und vor allem – was mir persönlich wesentlich wichtiger ist – was ist, wenn mal die Platte hopps geht? Wie kann ich meine Kataloge und die ganzen (mühsam und zeitaufwändig vergebenen) Schlagwörter wiederherstellen, wenn ich das System neu aufsetzen muss?!

    Das ist mit der Hauptgrund, warum ich diese Funktion bislang nicht nutze (weder bei Bridge noch bei LR). Abgesehen davon, dass mir LR zu aufdringlich ist…

    Freu mich auf die nächsten Videos!

    Cu

  3. Bin gleicher Meinung wie Ihr.

    Die ähnlichkeit ist mir auch ziemlich Wichtig.

    Freue mich auf weitere Videos aus der LR3 Reihe.

    LG aus der Schweiz

  4. Danke, dass Ihr die Konkurrenzprodukte zumindest kurz vorstellt. Ich teile Eure Meinung, dass es mitunter wenig produktiv ist, sich mit zu vielen Tools, die letztlich alle mehr oder weniger das gleiche Ziel verfolgen, zu belasten.

    Martin, nachdem ich das Video gerade gesehen habe, vielleicht nur eine ergänzende Anmerkung zu Bibble. Ähnlich wie von Dir bei ACDsee Pro beschrieben, gibt es in Bibble ebenfalls einen sog. „File System Mode“, der es erlaubt, sehr schnell und ohne Katalogverwaltung mit Verzeichnissen zu arbeiten. Kataloge kann man ergänzend bzw. alternativ verwenden. Die Freiheit, Bilder nicht zwingend in programmeigenen Katalogen zu verwenden und die Möglichkeit, Bildpartien selektiv zu bearbeiten, gehören meiner Ansicht zu den besonderen Stärken des Programms. Soll hier kein Werbevortrag werden – nur falls jemand auch Alternativen für sich prüfen will.

    Dann lasst mal sehen, wie Ihr das mit Lightroom macht! 🙂

  5. Super Video, bin auch der gleichen Meinung.

    Eine Ergänzendes Argument für mich ist noch die der Langlebigkeit von Produkten.

    Viele Software-Produkte (nicht speziell Fotobearbeitung sondern ehr generell) sind auf dem Markt aufgetaucht und nach ein paar Jahren dann wieder verschwunden. Wenn ich so etwas aufwendiges anlege wie einen Katalog, der meine ganze Archivierung beinhaltet, dann möchte ich auch sicher sein, dass ich diesen in 5 oder 10 Jahren noch nutzen kann. Leider sind nicht alle Programme nach 10 Jahren auf neuen Systemen noch lauffähig (und wenn nur aufwendig mit Simulatoren). Deshalb habe ich mich für Adobe-Produkte wie Lightroom entschieden: Es ist sichergestellt, dass das Produkt weiterentwickelt wird und selbst wenn es selbst eingestellt wird, das andere Produkte es ersetzen und die alten Daten noch öffnen können.

    Das war mir bei der Archivierung extrem wichtig!

    Grüße

    Stephan

  6. Habe da mal ne Frage. Ich bin noch mit LR 2 unterwegs. Habe das damals von meiner Schule als Preis für ein Fotowettbewerb erhalten. Bei meinem Umzug vor kurzem ist mir aber leider die Verpackung abhanden gekommen. Da ich jetzt auch mal langsam auf LR 3 updaten wollte, würde mich mal interessieren ob ich bei dem Update den alten Key noch benötige. Oder LR3 komplett kaufen muss.

  7. Hallo Martin,

    Interessant das Ihr auch mal über den Tellerrand schaut und die anderen Produkte erwähnt. Ich hab mich auch sehr lange mit LR, AP3 und CP One beschäftigt und dann dabei festgestellt, dass es unter anderem auch darauf ankommt, wessen RAW Daten ich darin verwalte. Eine CR2 wird in LR unterschiedlich zu einem NEF ausgewertet.

    Für mich als Nikon User steht deswegen CP One Pro unangefochten an Stelle 1 wenn es um die reine RAW Konvertierung geht. Vom Workflow und den Verwaltungsmöglichkeiten find ich Aperture am besten, da mann innerhalb von Projekten unterschiedlichste Dinge anstellen kann Ohne Bilder zu verschieben. Aber leider ist die Performance ein Distaster. Aus diesem Grund kann ich jedem Nikon Fotografen, dem CNX2 zu träge ist nur raten, eine Kombination aus LR und CP One PRO oder rein CP One Pro zu nutzen.

    Die Unterschiede der RAW Converter, gerade in der People Fotografie sind da einfach krass.

    Wollt ich nur mal loswerden. 🙂 Vielleicht hilfts dem ein oder anderen bei der Entscheidung den richtigen Raw Converter zu finden.

  8. Lightroom, Lightroom, immer wieder Lightroom? Warum? ES IST DAS BESTE PROGRAMM AUF DEM MARKT!
    Martin hat mit seiner Aussage absolut recht! Wichtig ist das Zusammenspiel der Programme. Auf der einen Seite die Produkte von Adobe!! Auf der anderen Seite Plugins von Niksoftware und Onone.
    Ich nutze Ligtroom seit der Beta Version, vor 1.0. In der Kombination mit Niksoftware, und dem neuen, Perfekt Layer von Onone benötige ich eigentlich überhaupt kein Photoshop mehr, lediglich für ein paar spezielle Techniken muss dann noch Elements 9 herhalten. Fotograf was brauchst du mehr?
    Bis zum nächsten mal, gut Licht.

    Gerd

  9. @ admin
    Das nichts kommt sagt niemand!
    Das was kommt, hat aber auch keiner gesagt… 🙂

    Da bin ich auf jeden Fall gespannt. Vor allem, wenn es wirklich auch noch das Backup gibt!

    Ihr seid einfach Klasse… 🙂

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen