1.7.2010    20

LICHTSETZUNG: DAS IST FOTOGRAFIE!!!

1. Juli 2010 | Lichtführung und setzung

Letzte Woche haben wir einen Beitrag geschrieben um eure Meinung zu erfragen. Hier findet ihr den Artikel und falls er mal gelöscht werden sollte, dann könnt ihr den Artikel auch hier im Artikel lesen.

Ich denke, dass gerade auf so einem technischen Blog wie diesem hier; ich würde schon fast techniklastig sagen, wenn das Wort nicht diesen negativen Beigeschmack hätte; müssen wir der ganzen Technikverliebtheit ja auch etwas entgegensteuern!

Heute gibt es mal ne kleine Fragerunde an euch. Im letzten freien Shoot für die Sedkarte von Katrin hab ich lange Zeit nur mit dem Aufsteckblitz auf der Kamera gespielt. Diesmal mit einem SB900 auf ner D700 an nem 24-70. Fast das komplette Shoot mit Aufsteckblitz gemacht. Und zwar UNENTFESSELT, an der Kamera!!!

Und irgendwie mag ich den Style. So ein Zeitung, Papparazzi-Style. Was haltet ihr von der Lichtcharakteristik.

EDIT: Ok, nicht zwingend Pressefotograf sondern halt eher so „geknipst“ aber irgendwie besonders geknipst!!!“

Ich werde definitiv mehr mit dieser Art der Ausleuchtung spielen. Ich steh tierisch auf den Look. Ich muss gucken ob ich das vielleicht noch mit nem ordentlich starken Blitz verknüpft bekomme. Vielleicht nen kleinen Ranger genau auf der Kamera!!!

Alle Fotos wurden gemacht mit ISO 100, f2.8 bei 1/1000s.

STYLE FOTOS Vergleich Fotos

 

– click on image to enlarge –
STYLE FOTOS Vergleich Fotos

 

– click on image to enlarge –
STYLE FOTOS Vergleich Fotos

 

– click on image to enlarge –

Das einzige was mir nicht so gefällt ist die Ausleuchtung des SB900. Ich finde der hat irgendwie nen eckiges Ausleuchtungsfeld! Muss ich mal mti Wabe probieren!

PS: DIESER POST HAT EINE „GANZWERTZEIT“ von ca. 10 Stunden und wird sich mit Erscheinen des neuen LETS BOUNCE-Beitrages morgen früh selbst zerstören! PIEP…PIEP…PIEP…

Darauf hin gab es einige Kommentare und unter anderem auch einen besonderen Kommentar von Tino. Und genau darüber möchte ich heute einen eigenen Lighting-Beitrag schreiben. Es geht beim Thema Lichtführung nämlich um eine Wichtigkeit. Bevor wir aber auf den Punkt kommen, lest erst einmal den Kommentar.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Mir hat es beinahe die Füße weggezogen als ich den Text gelesen habe. Aber nicht weil Tino so unverschämt war meine Fotos zu kritisieren, nein, weil er einen so wichtigen Punkt innerhalb der Fotografie trifft. Es geht um den eigenen Geschmack. Der Vergleich mit den allerersten Testfotos mit dem neuen Aufsteckblitz ist wunderbar. Denn seid versichert, wir hätten auch noch andere Ausrüstung einsetzen können.

Habt ihr euch mal gefragt, was uns dazu treibt, solche Fotos zu machen, wenn sich kaum 5m entfernt 4000Ws Blitzlicht befinden, wenn wir doch jeden Lichtformer nutzen könnten, den es überhaupt nur von Elinchrom gibt. Was treibt uns dazu Fotos von so einem Modell zu machen, mit einem Aufsteckblitz auf der Kamera obwohl es nichts gibt, mit dem wir das Foto nicht hätten machen können?

Ganz einfach, es ist die Frage des persönlichen Gefallens. Licht zu setzen wie jeder es tut, „wie man es eben macht“ reicht irgendwann nicht mehr. Ich hätte gerne noch mehr probiert aber dann wäre es mit der Sedkartentauglichkeit der Fotos für das Modell hinüber gewesen ;-)…

Also kommen wir zum Fazit: Es geht beim Thema Lichtführung nicht darum es nach Lehrbuch zu machen sondern nach dem eigenen Geschmack. Und man muss auch nicht immer die beste und tollste Ausrüstung einsetzen. Es ist eine Kombination aus der Tatsache nur das einzusetzen, was man wirklich braucht und zugleich bei der Frage was man braucht und will eben über den Tellerrand hinaus zu gucken.

STYLE FOTOS Vergleich Fotos

 

– click on image to enlarge –

Kommentare (20)

20 thoughts on “LICHTSETZUNG: DAS IST FOTOGRAFIE!!!

  1. Schön gesagt. Aber man muss erstmal wissen, was einem gefällt… 🙂

    Ich denke aber, für die meisten unter uns, muss eben das vorhandene Equipment reichen. Ich z.B. hab die Wahl zwischen: 1 580 EXII, Reflektor oder 50mm 1,8.

    Aber Du hast schon Recht. Man muss sein Ding durchziehen. Es wird sicherlich nicht allen gefallen. Es muss nur den Richtigen gefallen! (Model, Kunde, Sich selbst)

  2. Ich sehe es auch so, jeder hat seinen Geschmack, seine Vorstellungen und seine eigenen Wünsche. Es gibt zwar den „Mainstream“-Geschmack, jedoch wird auch der immer wieder mal von etwas Außergewönlichem „aufgeweckt“.
    So sieht man das eben auch in der Fotografie. Wenn bei einer Shootingserie mal ein paar Fisheye-aufnahmen dabei sind, können die wenigen Bilder eben auch schnell ihre Fan´s finden. Das solche spezielle Aufnahmen so gut wie nie in einem Textilkatalog abgebildet werden ist klar, nur könnten sie dem der die Modelle fürs Shooting auswählt die auswahl „einfacher“ machen.
    Ich denke da an solche Aktionen wo Hisn einer Miss Saarland mal eben nen Tintenfisch als Mütze gibt :D.

  3. Ich glaub ich habe dazu einen interessanten Bericht aus einem anderem Blog. Jamari Lior ist bestimmt einigen von euch ein Begriff. Und sie hat einen Blog Eintrag zum Thema VOUGE Zitat: „Denn viele jener Bilder wirken wie Schnappschüsse aus der Hüfte. Man sieht Bilder mit starken Überbelichtungen, Verwacklungen, Bildausschnitte, die Finger abschneiden oder Füsse und dicke Schlagschatten.“

    Hier gehts zum Blogeintrag der sehr lesenswert ist, wie ich finde. http://www.j-maya.de/blog/?p=955

  4. Also der Stil kommt gut rüber.

    Man kann sicher noch mit Hilfe von LEE Folien oder Runden Diffusoren kreativ sein.

    Bsp. LEE Folie (orange) und dem Weißableich auf Kunstlicht.

  5. »[…] müssen wir der ganzen Technikverliebtheit ja auch etwas entgegensteuern!« – Jep 🙂

    » Ich hätte gerne noch mehr probiert aber dann wäre es mit der Sedkartentauglichkeit der Fotos für das Modell hinüber gewesen ;-)…« – Schade. Wer von euch war denn nicht bereit zu experimentieren? Muss ja nicht für die Sedcard sein (warum aber eigentlich nicht?). Ich würde mich freuen, wenn ihr euch mal so richtig weit aus dem Fenster lehnt. Selbst wenn ihr damit Gefahr lauft, von den Fans glatter Lehrbuchfotografie (wie ihr sie ja selber betreibt… meistens… 😉 ) böse Kommentare zu ernten.

    Ich denke da ist fotografisch noch Potential! Versucht es doch vielleicht wirklich mal auf Film. Anschließend zu heiß entwickeln oder so. Das Model wird es euch ja vielleicht sogar danken – ich finde nämlich, dass sie ihren Job großartig macht 🙂

    Ein Henrik, der sich auf eine weniger geschliffene Gangart eurerseits in der Zukunft freut 🙂

  6. Tom Haider :

    Ich glaub ich habe dazu einen interessanten Bericht aus einem anderem Blog. Jamari Lior ist bestimmt einigen von euch ein Begriff. Und sie hat einen Blog Eintrag zum Thema VOUGE Zitat: “Denn viele jener Bilder wirken wie Schnappschüsse aus der Hüfte. Man sieht Bilder mit starken Überbelichtungen, Verwacklungen, Bildausschnitte, die Finger abschneiden oder Füsse und dicke Schlagschatten.”

    Hier gehts zum Blogeintrag der sehr lesenswert ist, wie ich finde. http://www.j-maya.de/blog/?p=955

    Ich habe Jamari auf der TION getroffen. Da wirkte sie teilweise noch etwas unsortiert (nicht schlimm, überhaupt gar nicht, ginge mir genauso). Wie sie hier auf den Punkt hin analysiert ist gemessen am bloggenden Mainstream ziemlich einzigartig.

  7. Als Anfänger bin immer wieder dankbar für solche Artikel wie diesen hier. Ich glaube vielen geht es so wie mir, dass man glaubt, nur mit einer TOP-Ausrüstung gelingen sehr gute Fotos. Oft traut man sich garnicht betimmte Sachen zu fotografieren, weil man glaubt, nicht die perfekte Ausrüstung dafür zu haben. Deshalb DANKE Martin, dass Du in Deinen Artikeln und Videos gerade die Beginner und Hobbyfotografen ermunterst, auch mit „einfachen“ zu fotografieren.

    Gruß

    Thomas

  8. Thomas :

    Als Anfänger bin immer wieder dankbar für solche Artikel wie diesen hier. Ich glaube vielen geht es so wie mir, dass man glaubt, nur mit einer TOP-Ausrüstung gelingen sehr gute Fotos. Oft traut man sich garnicht betimmte Sachen zu fotografieren, weil man glaubt, nicht die perfekte Ausrüstung dafür zu haben. Deshalb DANKE Martin, dass Du in Deinen Artikeln und Videos gerade die Beginner und Hobbyfotografen ermunterst, auch mit “einfachen” zu fotografieren.

    Gruß Thomas

    Ganz im Gegenteil… ich sehe es auch so, dass viele Profis mal mehr mit „einfach“ fotografieren sollten. Ich weiß, dass geht nicht im Job, es gibt viele Punkte und Gründe warum viel Ausrüstung gut ist… aber es geht doch mehr um die Frage… wie möchte ich auch Spaß fotografieren. Und die Frage gilt doch auch für Profis. Und wer als Profi sich dazu keine Gedanken macht, sollte die Kamera weglegen…

  9. mir gefällts. Anders als dieses typische sexy Schön- Geilheitsideal der Fashionfotografie ist es allemal. Ich habe bereits ähnliches in alternativen Modekatalogen gesehen. Klasse.

  10. Hallo Martin!

    Ich finde es toll, dass du meinen Kommentar so differenziert betrachtest und ihn nicht als negative Kritik auffasst. Der persönliche Geschmack ist auch meiner Meinung nach das Allerwichtigste und der hängt nicht vom Geldbeutel des Fotografen ab. Gute Fotos sind auch mit einfachen Mitteln zu realisieren

    Ich selbst fotografiere nur wenig Studio, sondern bin meist on Location. Dort arbeite ich vor allem mit zwei bis drei portabelen Strobist-Kits und bin froh, dass du in deinem Blog auch häufiger preisgünstige und flexible Setups vorstellst mit denen wirklich fantastische Fotos entstehen.

    Viele Grüße

    Tino

  11. admin :

    Also das mit der Sedkarttauglichkeit war eher auf das Modell bezogen. Deren Agentur bzw. Sedkarte würde uns das nicht so sehr danken!

    Martin, vielleicht habe ich dich missverstanden, aber was ich meinte ist: Warum habt ihr nicht noch weitere Fotos gemacht, die zwar nicht Sedcardlook haben, aber das Modell und dich als Fotografen weiterbringen? Einfach so aus Spaß, nicht weil es der Job erfordert.

    1. Weil wir echt wenig Zeit hatten und ich kann dann dem Modell auch nicht sagen, dass es eben dann Fotos bekommt, mit denen sie garnix anfangen kann. Das geht zwar oft aber eben nicht immer… außerdem kosten gerade diese Sachen extrem Zeit und dafür machen wir extra Shootings. Für Experimente ist sowas nicht die richtige Zeit!!!

  12. Guten Abend…

    ich finde es ist zu einfach, zu sagen, macht eure Fotos nach dem eigenen Geschmack mit wenig Ausruestung. Es hat ja wohl, bei Dir Martin, ziemlich viel Ausruestung und Erfahrung in der Vergangenheit gebraucht um zu dieser Erkenntnis zu kommen bzw. solche Fotos machen zu koennen. Ich glaube genau aus diesem Grund wurden die Fotos auch so gut. Oder besser gesagt aus diesem Grund finden viele gefallen an ihnen. Du hast Dir mittlerweile ein gewisses Selbstvertrauen und einen gewissen Ruf erarbeitet (mit scheiss viel Ausruestung) dass Du Dir erlauben kannst solche Fotos zu machen. Aber welcher „Anfaenger“ traut sich schon so ein nettes Modell zu buchen um im Dunkeln mit einem Aufsteckblitz solche Bilder zu schiessen? Wahrscheinlich sollten sich das mehr Leute trauen, danke fuer die Aufmunterung. Viktor Vauthier und Terry Richardson arbeiten angeblich mit aehnlich guenstigen Ausruestungen und sind mit ihren Fotos auch ziemlich bekannt geworden.

  13. stauzi :

    Guten Abend…

    ich finde es ist zu einfach, zu sagen, macht eure Fotos nach dem eigenen Geschmack mit wenig Ausruestung. Es hat ja wohl, bei Dir Martin, ziemlich viel Ausruestung und Erfahrung in der Vergangenheit gebraucht um zu dieser Erkenntnis zu kommen bzw. solche Fotos machen zu koennen. Ich glaube genau aus diesem Grund wurden die Fotos auch so gut. Oder besser gesagt aus diesem Grund finden viele gefallen an ihnen. Du hast Dir mittlerweile ein gewisses Selbstvertrauen und einen gewissen Ruf erarbeitet (mit scheiss viel Ausruestung) dass Du Dir erlauben kannst solche Fotos zu machen. Aber welcher “Anfaenger” traut sich schon so ein nettes Modell zu buchen um im Dunkeln mit einem Aufsteckblitz solche Bilder zu schiessen? Wahrscheinlich sollten sich das mehr Leute trauen, danke fuer die Aufmunterung. Viktor Vauthier und Terry Richardson arbeiten angeblich mit aehnlich guenstigen Ausruestungen und sind mit ihren Fotos auch ziemlich bekannt geworden.

    Du magst wirklich Recht haben mit deiner Meinung. Dennoch würde ich sagen, dass der Post gerade dabei helfen soll, die Augen aufmachen soll, dass man eben nicht zwingend diesen langen Weg gehen muss. Erst Ausrüstung kaufen um sie dann wieder abzubauen ist doch keine gute Logik!!!! Und genau das möchte ich eigentlich vermeiden. Das man sich sagt… HEY, ich kann das garnicht, dafür hab ich nicht die Ausrüstung!…

  14. nun ja von den 3 abgebildeten Strecken gefällt mir das mittlere auch am besten.. SCtauglich für Agentur weniger inner MK oder diversen FOren würde ich so nen REDCARPED-LOOK schon mal probieren 🙂 mach ja auch viel mit Kompaktblitzen aber eben entfesselt da komm ich mir flexibler vor *lach*

  15. Sorry, aber mir gefallen die Aufnahmen NICHT!

    Wenn hier der künstlerisch-experimentelle Charakter im Vordergrund steht, dann haben selbstverständlich auch diese Aufnahmen ihre Berechtigung.

    Doch was wäre gewesen, wenn ich als vollgommen unbekannter Amateur mit diesen Aufnahmen vor einigen Wochen/Monaten zu Euch in den Workshop gekommen wäre und um eine Bewertung gebeten hätte? Ich wäre vermutlich belächelt worden. Bewunderung hätte lediglich das Model bekommen, nicht jedoch meine Blitztechnik.

    Wie hier in den Kommentaren bereits von jemandem erwähnt wurde, kann sich so etwas auch meiner Meinung nach nur jemand leisten, der bewiesen hat, dass er auch in der Lage ist, die erwähnten 4000W/s zu bändigen und perfekt ein zu setzen.

    Zum Vergleich: Warum sollte z.B. ein Autolackierer, der über eine perfekte Lackierhalle und Ausrüstung verfügt und welcher durch viele Jahre Erfahrung in der Lage ist, die tollsten Effekte bis hin zum Airbrush zu lackieren, plötzlich anfangen, wieder Autos mit der Schaumstoffrolle zu lackieren? Nur um sie durch den vollständigen Verzicht auf Standards und Qualität vom Mainstream ab zu setzen?

    Mir reicht dies nicht als Grund und ich habe auf dem Weg in Richtung zu mehr Qualität, Wissen, Erfahrung, und Ausrüstung noch ein sehr langes Stück vor mir. Schön, dass Ihr es Euch leisten könnt, mir nun anscheinend ein großes Stück entgegen zu kommen;-))!

    Danke für einen weiteren interssanten Beitrag!

    Gruß,

    Andreas

    (Der, der noch nie ein Auto lackiert-, wohl aber schon oft mit dem Systemblitz oben auf der Kamera fotografiert hat;-))

  16. Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass hier niemand meinen Beitrag nach 4 Jahren lesen wird, will ich ihn trotzdem loswerden.

    Die meisten Anfänger fotografieren Menschen die keine Modellmasse haben und auch älter als 18 sind. Die gemachten Fotos gefallen mir. Sie sind aber „speziell“ und passen zum Modell und zum Set. Vor knapp 1,5 Jahren stand ich vor der Frage, ob ich ähnliche Fotos mache. Ich hatte mich dagegen entschieden. Was ein Fehler war, hinterher betrachtet.

    Bevor man also anfängt Regeln zu brechen, ob nun wie oben oder anders, muss man erstmal die Regeln beherrschen. Das ist in allen Bereichen so, auch in der Kunst und der Fotografie. Die meisten beherrschen sie aber nicht. Wie gesagt, ich finde die Fotos gut und sobald ich auf dem Niveau eines McNally bin, werde ich sicher auch mal das ein oder andere „Modell“ für so etwas einsetzen. Bis dahin muss ich leider noch vornehmlich echte Menschen fotografieren – ohne Photoshop benutzen zu müssen, versteht sich.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen