LANGZEIT-TAGESLICHT-BLITZLICHT-MODEL-BELICHTUNG

25. Februar 2014 | Lichtführung und setzung, Lichtsetups

Heute gibt es einen Beitrag der etwas komplizierter Natur ist. Und zwar machen wir eine Langzeit-Tageszeit-Blitzlicht-Model-Belichtung.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Angefangen hat diese komplette Ausleuchtungsidee mit einem stink normalen Foto. Das  oben gezeigte Foto haben wir mit einem starken Blitzlicht in einer Parkgarage gemacht. Der Lichtspot wurde nicht nachträglich eingefügt sondern war bereits fotografiert mit einem Beauty-Dish mit Wabeneinsatz. Ist jetzt nix Besonderes. Das Foto ist einfach ein klassisches Blitzlicht-Foto. Null Umgebungslicht trotz Tageslicht, pure Blitzpower hochfrontal gesetzt und einfach  drauf damit.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Dann kamen wir aber auf eine interessante Idee. Und zwar war neben unsere anfänglichen Location ein Lichtschacht. Man sieht es auf dem Bild oben deutlich. Links und rechts daneben sind Öffnungen im Gitter bzw. dahinter und das Tageslicht kann dort einfallen. Am Anfang hatten wir das Model an das Gitter gestellt aber hinter dem Gitter war eben ein Generatorenblock und somit auch kein Tageslicht.

Das Tageslicht genau hinter dem Model bringt uns eine Tonne voll neuer Möglichkeiten. Besonders interessant ist es deswegen, weil es eben nur hinter dem Model „leuchtet“ und die Front des Models weiterhin sehr dunkel bleibt. Diese unterschiedliche Balance ist deswegen so interessant, weil wir mit dem Licht im Hintergrund getrennt vom Blitzlicht im Vordergrund arbeiten können.

Hätten wir hinten genauso viel Licht wie von vorne, dann könnten wir nur beide Helligkeiten zusammen steuern. Würden wir heller belichten, dann würde auch der Vordergrund heller werden und damit das Blitzlicht zurück drängen. So wie oben können wir aber den Hintergrund relativ hell belichten und haben trotzdem noch unsere Blitzlicht-Schwärze im Vordergrund. Diese „Schwärze“ ermöglicht, dass wir weiterhin so ausleuchten können wie auf dem Bild oben auf dem es gar kein Licht im Hintergrund gab.

Und schwups war die Idee geboren. Die Langzeitbelichtung im Model-Einsatz. Normalerweise ein Ding für Nachts aber warum nicht auch am Tag einsetzen. Natürlich braucht es deutlich geschlossenere Blenden als bei Nacht und daher braucht man auch viel mehr Blitzlicht. Aber es müsste damit auch am Tageslicht probieren.

Und genau das haben wir probiert. Erstmal ohne Blitz. Das Ergebnis ist unten zu sehen. Auf dem Bild sieht man auch die „Schwärze“.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Also den gleichen Blitz, den gleichen Aufbau aber anderes Model und andere Bildidee. Wir haben nämlich mit einer 1/10s belichtet und während der Belichtung absichtlich kräftig verwackelt.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Und schon war das besondere Bild gemacht. So einfach war es.

TECHNICAL Vergleich Fotos VS. TECHNICAL Vergleich Fotos

Man sieht deutlich, das Blitzlicht von vorne friert trotz der Wackelbewegung das Motiv scharf ein. Die Bewegung betrifft nur das Dauer-Tages-Licht im Hintergrund. Nicht das schnelle Blitzlicht. Und so bekommen wir Langzeit und Kurzbelichtung in einem Foto kombiniert.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Für alle die es jetzt noch interessiert, wie viel Blitzleistung wir für die Fotos benötigt haben hier die Antwort für das Startfoto: 7.9 runden wir mal einfach auf 8.0 und bei einem Maximalwert von 10 (=500Ws) wäre dann 8.0 genau 125Ws.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Beim Langzeitbelichtungsfoto haben wir allerdings 100% der Power benötigt. Also voll 500Ws.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Viel Spaß bei der restlichen Woche und immer tolle Fotos wünschen euch…

Martin & Marc

Kommentare (6)

6 thoughts on “LANGZEIT-TAGESLICHT-BLITZLICHT-MODEL-BELICHTUNG

  1. Sehr gute Idee, werde ich auch mal ausprobieren.

    Aber Martin, warum hast du fürs vierte MakingOf Foto dein Outfit geändert und trägst dort hohe Schuhe und enge Hosen? Steht dir aber. 😉

    LG Akira

  2. Den Effekt hatte ich oft bei Sportfotografie mit dem Aufsteckblitz. Sportler (Läufer oder Biker) im Halbschatten und helles Tageslicht im Hintergrund. Gibt einen sehr dynamischen Effekt.

  3. Cooler Effekt, gefällt mir…. werde ich bestimmt auch mal umsetzen.
    Solche Beiträge inspirieren, deshalb lohnt es sich immer wieder euren Blog zu besuchen.
    Gruß
    taylor

  4. Danke ebenfalls für den Denkanstoß! 🙂 hattet ihr viel Ausschuss bei den Fotos? bzw. viele Fotos wo sich der „Wischeffekt“ zufällig über das Modell projeziert hat?

    MFG

    Chriss

  5. Hallo,

    ich kenn mich bei Studioblitzen nicht so genau aus, aber falls es ein linearer Zusammenhang wäre
    und 10 = 500 Ws sind, dnn ist 8 doch 400 Ws, oder ?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen