20.5.2013    15

LICHTSETUP: AUFSTECKBLITZ AUF BLITZSCHIENE VS THE SUN

20. Mai 2013 | Lichtsetups

Es gibt sie noch… auch wenn wir die Sonne kaum noch sehen, ich habe mir sagen lassen, dass unser heißgeliebte Freund immer noch da ist. Und ich denke, dass die Sonne auch bald wieder mal sich blicken lassen wird. Und weil Vorbereitung besser ist als „Unvorbereitung“ 🙂 wollen wir an dieser Stelle ein Tutorial über eine tolle Möglichkeit portabel und mobil gegen die Sonne zu blitzen.

Und zwar brauchen wir dafür nur einen TTL-fähigen (Anmerk. d. Red.: Man braucht nur einen manuellen)Aufsteckblitz*, ein Blitzkabel* und eine Blitzschiene*. Blitz hat fast jeder, Blitzkabel* und Blitzschiene* gibt es für kleines Geld auch von günstigen Herstellern.

Fangen wir aber erstmal Schritt für Schritt bei der Problematik an und hangeln uns dann weiter nach vorne zur Problemlösung. Also wenn wir draußen sind, die Sonne knallt, dann fehlt uns oft einfach die Lichtleistung beim Aufsteckblitz. Die pure Lichtleistung reicht oftmals einfach nicht aus um bei voller Sonne ein komplettes Modell noch über den ganzen Körper auszuleuchten. Und genau daher brauchen wir eine Lösung, die sich um die Leistung kümmert.

Natürlich kann keine Lösung sein, einfach mehr Leistung zu nutzen, also einen größeren Blitz zu nutzen. Das wäre zu plump. Die Lösung ist eher mit der vorhandenen Lichtmenge besser umzugehen und das Licht effizienter zu nutzen.

Und die effizienteste Art mit Licht umzugehen ist eben so nah wie möglich an das Modell heran zu gehen und das Licht nicht weiter aufzufächern sondern möglichst mit der eigentlichen Lichtquelle des Aufsteckblitzes zu arbeiten. Also der nackte Blitz so nah wie möglich an das Motiv. UFF… naja, ob das gut wird? Wir alle wissen, dass der Aufsteckblitz nicht gerade schöne Lichter und Schatten erzeugt. Wie soll das also gut gehen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Die Lösung ist den Blitz so nah wie möglich an die Kamera heran zu bringen. Denn je näher der Blitz an der Kamera ist, umso weniger Schatten ist sichtbar. Die Devise mag etwas komisch klingen aber ist wirklich so. Wenn schon kein toller Schatten, dann aber bitte so wenig wie möglich davon. 🙂

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Wir haben uns übrigens in Spanien mitten in ein abgebranntes Feld gestellt. Tolle Location. Überall Ruß und Dreck, dazwischen aber kommen schon wieder neue grüne Halme und Blätter. Ein tolles Wechselspiel aus Kontrasten und Farben. Verbrannte Erde und trotzdem Leben… Wow…

Und deswegen auch die Blitzschiene. Mit dieser Konstruktion bekommt man den Blitz direkt an das Objektiv. Damit sind maximal 10cm zwischen Objektiv und Blitz und damit haben wir einen fast nicht sichtbaren Schattenanteil. Wir können das Blitzlicht zu 100% nutzen, brauchen keinen weiteren Lichtverlust durch einen Former zu ertragen und können damit dann erfolgreich gegen sie Sonne ankämpfen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Wie man deutlich sieht, klappt das auch prima im Hochformat. Wer sich jetzt fragt, warum er überhaupt eine Blitzschiene braucht, weil der Blitz doch eigentlich immer so nah an der Kamera ist, der muss sich einfach mal folgenden Beitrag durchlesen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Geblitzt haben wir übrigens mit voller Leistung manuell am Blitz fixiert. Warum? Weil ganz einfach die Messung gegen das Sonnenlicht für die TTL Automatik sehr schwierig ist und damit sehr unzuverlässig. Dazu kommt der schwarze verbrannte Untergrund und der extrem helle Himmel im Bild. Aber ACHTUNG, damit ist die Bewegung von und hin zum Modell nicht mehr möglich. Denn die Entfernungsänderung führt zu einer Helligkeitsänderung auf dem Modell und die wird im manuellen Modus vom Blitz ja nicht mehr kompensiert. M bedeutet in diesem Falle, dass man an einer Stelle stehen bleiben muss.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Mit ISO100 bei f11 und 1/200 ist das Bild richtig genial und kommt einfach völlig virtuos aus der Kamera.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Genutzt haben wir übrigens das gute alte 50mm 1:1.8 II* an einer EOS 5D Mark II*.

So und hier die Ergebnisse. Einmal haben wir in der S/W Entwicklung mit den Farbfiltern gespielt. z.B. blau extrem dunkel gemacht und die roten und gelben Bildbereich deutlich heller gemacht…

TECHNICAL Vergleich Fotos

– click on image to enlarge –

Hier dann noch ein Foto wie es eher direkt aus der Kamera kommt 🙂 und ohne S/W Konvertierung. Man sieht, die tolle Zeichnung im Himmel und die tiefe blaue Farbe trotz Gegenlicht.

TECHNICAL Vergleich Fotos

– click on image to enlarge –

Probiert es aus. Blitzschiene und Blitz sind aus meiner Fototasche nicht mehr wegzudenken. Effizienter geht es nicht. Übrigens haben wir das nicht erfunden. Wie nix in der Photographie. Diesmal können wir euch mal  Terry Richardson für den Pirelli Kalender mit dem SB-800 an der Kamera! empfehlen. Der hat diesen Look als eine Art Markenzeichen für sich eingenommen. Und er macht es echt sehr genial…

LG

Martin & Marc

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

 

Kommentare (15)

15 thoughts on “LICHTSETUP: AUFSTECKBLITZ AUF BLITZSCHIENE VS THE SUN

  1. Ok, das mit der Blitzschiene verstehe ich … aber wozu ein TTL-Kabel, wenn Ihr eh voll Power manuell blitzt?

  2. Sehr cooles Tutorial, danke!

    Aber wieso muss es denn ein TTL fähiger Blitz sein wenn ihr die Einstellungen sowieso manuell macht?

  3. Hallo Ihrs…

    Aber wozu dann TTL-Blitz, wenn doch eh manuell geblitzt wird.

    Wenn man zb den yn 622 noch unter den Blitz bastelt kommt der Blitz noch näher ans Objektiv, was ja nicht schadet…

    🙂

    Hoffe habs so richtig verstanden?

    Greetzzzzz

  4. Wobei der Terry mit der Mini-RC von Custombrackets arbeitet, die ich auch hier habe, der Blitz im Hochformat aber nicht ganz Achsen nah sitzt. Die von Euch vor längerer Zeit vorgestellte und wie es ausschaut auch in diesem Blogeintrag genutzte Schiene habe ich mir seiner Zeit auch zugelegt, ist ein wenig wackelig, erfüllt aber voll ihren Zweck.

    Schöne Aufnahmen!

  5. Hallo, könnt Ihr mir bitte erklären was den Unterschied ausmacht ob der Blitz auf der Cam steckt oder auf der Schiene.

    Der Abstand schaut ziemlich gleich aus oder ?

    Danke

    Peter

  6. Danke euch für den Beitrag!

    Im Hochformat ist mir alles klar, aber im Querformat bringe ich doch kaum den Blitz noch näher ans Objektiv, dafür ist die schiene doch nicht hoch genug, oder?

    Tobias

  7. Ich sag nur: Terry Richardson……

    http://www.fashionweek-berlin.mercedes-benz.de/wp-content/uploads/2011/06/fashionweek_berlin_SpringSummer_2012_Fotograf_Terry_Richardson_01.jpg

    Ich verwende für diesen Anwendungsfall eine normale Schiene mit zwei Stativschrauben. Eine in die Kamera und die zweite ins ETTL-Kabel mit Schwenkfuß. Z.B. sowas:

    http://www.amazon.de/Walimex-Spiral-Blitzkabel-f%C3%BCr-Canon-E-TTL/dp/B001TR7X80/ref=sr_1_35?ie=UTF8&qid=1369347853&sr=8-35&keywords=ettl+kabel

    Damit bekomme ich den Blitz direkt neben das Objektiv.

    Siehe auch meinen Kommentar vom 24.2.2011:

    http://www.krolop-gerst.com/blog/general/das-ist-ja-voll-link%E2%80%A6-3/

  8. Was soll denn das jetzt? Da wird an so vielen Stellen gepredigt, dass das entfesselte blitzen das einzg wahre ist und der Blitz der Kamera viel zu nah an der Kameraachse liegt und jetzt ist es das Beste so nah wie möglich am Objektiv zu sein?

  9. habe mir vor einiger Zeit eine Blitzschiene mit 50cm Teleskop Gekauft damit ich schön weit weg von meinem Objektive blitzen kann.

    Das scheint nun falsch zusein und wenn ich mir die Beispielbilder anschaue kann ich das nachvollziehen.

    Ich freue mich drauf wenn die Sonne wieder richtig scheint und ich selber beide Varianten ausprobieren kann.

  10. @Werner

    Ganz einfach: Als Fotograf solltest Du schon verschiedene Techniken drauf haben.

    Niemand hat gesagt, dass das entfesselte Blitzen die beste Lösung für alle fotografischen Situationen und Ausdrucksformen ist. Viele Fotografen beherrschen mindestens ein halbes dutzend Blitz-Verfahren. Z.B.:

    – Direktes Blitzen

    – Indirekt über Decken oder Wände

    – Mit Bouncerkarten etc.

    – Entfesselt ohne Lichtformer

    – Entfesselt mit Lichtformer

    – Blitz direkt neben der Kamera/Objektiv („Terry-FUMP“)

    – „Richtige“ Portys

    – Studioblitze

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen