26.4.2013    5

LICHTSETUP: TOPLIGHT

26. April 2013 | Lichtsetups

Also noch genug Zeit um ein neues Setup zu erklären. Diesmal ein Setup aus einem Fotoshooting im Saarland. Wir waren ja vor kurzer Zeit im Kamerawerk bei Julian Haas! Es ist ein weiteres Setup hier im Blog zu einem Bild welches  mit nur einem einfachen Aufsteckblitz gemacht wurde.

Anhand dieses Fotos werden wir eine unglaublich wichtige Sache bei der Fotografie erklären und euch zeigen, wie man mit einfachen Mitteln tolle Bilder mit Licht formen kann. Licht ist der Schlüssel zur Fotografie und mit Licht kann man so viele Looks erzeugen. Ganz ohne Photoshop oder Lightroom.

Dabei geht es um den wichtigsten Faktor beim Setzen von Licht. Nein, nicht Lichtformer, nicht Blitzmarke, nein auch die Kamera ist nicht wichtig… es geht um die Lichtposition. Schaut euch einfach mal das Foto an und ihr werdet sehen wir dreidimensional Fotos sein können. Welche Tiefe man erzeugen kann mit nur einem einfachen Aufsteckblitz.

Flash2Softbox

– click on image to enlarge –

Ihr werdet verwundert sein, wie das Foto entstanden ist. Und zwar mit dem Aufsteckblitz und einer kleinen 40x40cm Softbox. Mehr nicht.

Kamerawerk

Das sind die Zutaten für dieses Foto…

  1. YN560* = 60 € wenn man das Ding überhaupt noch in der Version 1 bekommt!
  2. YN RF-602 = 35 € Funkauslöser
  3. flash2softbox Adapter = 40 € Softboxadapter
  4. Softbox 50x70cm = 50 € Softbox
  5. Walimex WT-803 = Ein günstiges Stativ welches man in der Hand halten kann 🙂
  6. Ein VOICE-ACTIVATED BOOM STAND = am besten heiraten oder sich Freunde suchen!
  7. Ein tolles Modell = PRICELESS (priceless !!!)

Man sieht deutlich, dass die Position des Blitzes genau dem Titel dieses Setups entspricht. Und da wären wir auch schon mittem im Thema. Es geht um die hohe seitliche Position des Lichtes. Ein kontrastreicher und vor allem sehr natürlicher Look des Lichtes. Es geht um die Charakteristik der Schattenwürfe und obwohl man natürlich die Studioatmosphäre auf dem Fotos deutlich erkennen kann, so könnte das Licht auch aus einer Deckenleuchte kommen.

Gewöhnlich setzen viele Fotografen das Licht eher seitlich als toplastig. Ein großer Fehler! Geschuldet meist der Tatsache, dass ein normales Stativ eben nicht über das Modell ragen kann und sonst auch meistens im Bild steht. Daher fetzt man die Lichtquelle einfach seitlich schräg von oben auf dem Motiv und erzeugt sich viele Probleme. Schräg durch das Bild verlaufende Schatten z.B.! Wir haben hier mit nur einer 40x40cm großen Box gearbeitet. Aber die Schatten sehen großartig aus. Denn wir haben starke Kontraste und hart abgegrenzte Schatten. Aber wo werden diese hinprojiziert? Richtig, in den Boden.

Und das ist auch die Lehre aus diesem Post. Probiert mal mit euren Lichtquellen im Studio oder auch draußen die natürlichen Lichtquellen um uns herum zu imitieren. Gezielte Looks aus der Welt um uns herum erzeugen. Und dabei ist das Toplight eben ein Klassiker… Denn die Sonne steht meistens oben und wirft ihre Schatten nach unten.

Achtung, niemand sagt, dass es gerade die 13-Uhr-Sommer-Mittagssonne sein muss. Probiert doch mal eine 10 Uhr Sonne :-)…

Kamerawerk

Ausgelöst wurde der Blitz in diesem Setup mit einem einfachen Yongnuo Funkauslöser. Ihr seht ihn ja auf dem Foto unten.

Kamerawerk

Übrigens haben wir diesmal nein einmal ein Galgenstativ genutzt sondern haben einfach ein normales Stativ über das Model gehalten. Geht auch prima und jeder kanns machen. Braucht bloß ne helfende Hand.

Kamerawerk

Das kann ja wirklich jeder Volltro… und dabei gilt es eben nur zu beachten, dass das Licht nicht direkt von oben kommen darf. Dann werden nämlich die Augen schwarze Löcher und die Kinnschatten viel zu groß über den Körper geworfen.

Kamerawerk

Übrigens hatten wir damals sogar noch die alten Nikon SB-28 im Einsatz. Damals gab es noch gar keine Yongnuo-Blitze für 60 € und man musste sich mit Ebay-Blitzen für 80 € helfen. Könnt ihr euch noch daran erinnern? Als dann langsam alle SB-26 und 28 immer teurer wurden?

Kamerawerk

Unsere Einstellungen an der Kamera waren f8 bei ISO400 bei 1/160s Belichtungszeit. Synchronzeit eben das Schnellste was der YN602 her gibt. Die Blende 8 ist gerade deshalb so wichtig gewesen, weil der Kontrast des Lichts unterstützt werden sollte durch den Kontrast der Bildschärfe.

Kamerawerk

Ok, wir haben jetzt nicht gerade das Schnäppchen unter den Objektiven genutzt. Aber sicherlich wäre bei der gewählten Blende von 8 auch mit einem Kitobjektiv das Foto nicht minder schlecht geworden. Es geht gerade bei solchen Idealblenden nicht um das Objektiv. Bei Blende 8 ist fast jedes mir bekannte Objektiv heutzutage so scharf, dass man vollkommen gut damit arbeiten kann. Die letzten Quäntchen an Leistung und optischer Qualität brauchen dann eben viele viele Euros. 🙂 Wie immer im Leben.

Probiert es aus… Das Licht rockt einfach nur und wer Probleme mit den Augenhöhlen hat… vielleicht einfach mal das Modell den Kopf in den Nacken nehmen lassen!!!

WINKE WINKE! JETZT HEIßT ES AUSPROBIEREN UND FOTOGRAFIEREN!!!

Wer mehr zum Thema AUFSTECKBLITZE im Portrait und Fashioneinsatz wissen möchte, dem sei die erste DVD aus unserer Strecke ans Herz gelegt. Gerade die wichtigen Fragen für den richtigen Einstieg und die entsprechende Ausrüstung werden in dieser ersten Doppel-DVD behandelt.

LG

Martin & Marc

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

Kommentare (5)

5 thoughts on “LICHTSETUP: TOPLIGHT

  1. Konstantin Articus :Wieder mal ein guter Beitrag. Richtig lustig ist aber das Ende: nachdem ihr oben aufzählt, wie günstig ihr das zusammengestellt habt, zeigt ihr ein Objektiv für 2000,- Euro… großartig 😉

    wie schon oben geschrieben Konstantin..wirst du für Blende 8 Garantiert kein Profi-Objektiv benötigen…das bekommt jedes normalobjektiv hin…behaupte jetzt einfach mal, dass man auch ein vergleichbares Foto mit ner Brdige machen kann…

    auserdem wird die Abbildungsleistung der normalen Kitobjektive…bei den verwendeten Prints/Internetpublikationen mehr als ausreichend sein…

    solltest du kein 2000€ investieren wollen…und trotzdem etwas an Objektiven upgraden möchten…empfehle ich dir ein 50mm Objektiv…kostet weniger und ist ebenfalls eine Festbrennweite…meist mit entsprechend guter Verarbeitung…

    Gruß,

    Chriss

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen