7.4.2009    8

LICHTSETUP: 3-BLITZ-PORTRAIT

7. April 2009 | Lichtsetups

Zuerst diesmal das Foto und dann kommen gleich die Erklärungen!

– click on image to enlarge –

Neee… noch zeigen wir nix und sagen tun wir auch nix! Erstmal guckt ihr euch gefälligst nochmals das Foto an, guckt nach Schattenwürfen, nach Lichtern, nach Zeichnung, nach Reflexen, Unschärfen etc. und dann überlegt ersteinmal selbst, wie das gemacht wurde. Die Lösung kommt dann jetzt!!!

Wir haben 3 Blitze genutzt. Nach der Überschrift sollte das schon klar gewesen sein. Man sieht deutlich, dass als Führungslicht ein D-Lite mit einer Portalite Softbox angebracht war. Das bedeutet maximal 65cm x 65cm und maximal 400Ws. In Wirklichkeit waren es sogar nur 200Ws, denn es war ein D-Lite2 von Elinchrom. Daran sieht man schon deutlich, dass man nicht immer soooo viel Power braucht.

Auf dem Foto oben sieht man noch etwas Helles im Hintergrund. Ein weiterer Blitz. Einen weiteren Blitz kann man auf der rechten Seite nur an den Reflexen auf der Leiter erahnen. Oder man zählt 1 und 1 zusammen und merkt, dass zum 3-Blitz-Setup noch ein Blitz fehlt. Lösung. Wir hatten zwei 135cm Octaboxen im Hintergrund.

Und das war es. 1 Führungslicht und zwei Effektlichter von hinten. Was ist aber mit dem weißen Hintergrund???? Gute Frage!

–> Die beiden Lichtquellen im Hintergrund produzieren genug Streulicht um den Hintergrund weiß zu machen. Es ist nur eine Frage der Distanzen und Winkel. Hält man die beiden Leuchten im Hintergrund relativ nahe am Hintergrund, das Modell aber weiter weg und sorgt man zusätzlich dafür, dass die Boxen auch zum Hintergrund gedreht sind, dann wird der Hintergrund plötzlich weiß. Der Rest ist etwas Kontrast in Photoshop.

Eine andere gute Frage wäre betreffend der Haarlichter. Wie stark sind die???

–> Wir versuchen immer Haar- und Streiflichter nur 3/10 Blenden überbelichtet einzustellen. Manchmal etwas mehr, auf 4/10, oft auch nur 2/10. Ja, probiert es aus. Ein großer Fehler ist es, Streiflichter zu stark einzustellen und damit die kompletten Texturen wegzuballern. Weniger ist da mehr!!!

MAN SOLLTE IMMER SO FOTOGRAFIEREN, DAMIT MAN SICH MÖGLICHST VIELE MÖGLICHKEITEN OFFEN LÄSST. UND DAZU GEHÖRT, MIT ÜBERBELICHTUNG SEHR SPARSAM UMZUGEHEN. AKZENTE KANN MAN AUCH NACHTRÄGLICH NOCH VERSTÄRKEN, SOLANGE SIE GUT GESETZT SIND.

– click on image to enlarge –

So viel von heute… bis bald! MARTIN

Kommentare (8)

8 thoughts on “LICHTSETUP: 3-BLITZ-PORTRAIT

  1. Eshchyo one a blog

    Cool! really cool! Not only that a post you read on one breath – so grasps and it is interesting, but also besides also in a head something remains. Usually posts you forget, as soon as you leave an Internet, and here is over what to think. I continue to reflect over this information.

  2. Hallo Martin,

    wie habt Ihr bei diesem Setup mit 1/400s belichten können? Ich dachte, bei Studio-Blitzen ist bei 1/160s Schluss.

    Und wie kommt es, dass man keinerlei Schatten von den Blättern auf der Brust des Models sieht? War die Softbox so weit oben?

    Viele Grüße aus Dresden

    Lars

    1. Also bei der genutzten Hasselblad gibt es dank des Zentralverschlusses keine Synz-Zeiten um 1/200s. Die liegen bei der Kamera ungefähr bei 1/1200 weil dort dann die Funkstrecken oder die Blitze zu langsam sind.
      Die Blätter zeichnen keine Schatten weil die Lichtquelle einfach zu weich ist.

  3. @admin

    Danke für die schnelle Antwort.

    Da hab ich in diesem Zusammenhang doch gleich noch eine Frage. Was mache ich denn, wenn die Objekte vor dem Model größer werden als die recht kleinen Blätter. Ich werde in ein paar Wochen auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung die Gäste auf Wunsch in einem Bilderrahmen fotografieren. Ähnliches mache ich gelegentlich auch auf Hochzeiten. Und da bekomme ich, egal wie ich es anstelle, immer nen Schatten des Rahmens mit aufs Bild, im schlimmsten Fall auf die Köpfe der Personen. Hast Du nen pfiffigen Tip, wie ich den Schatten etwas entschärfe oder gar vermeide?

    Danke schon mal im Voraus.

    Grüße

    Lars

    1. 1. Du kannst schauen, dass die Leute DURCH den Rahmen schauen und nicht dahinter stehen, sondern wirklich IM Rahmen.
      2. Nimm eine weiche Lichtquelle mit. Einen Schirm oder eine Softbox (Sicherlich auf einer Hochzeit nicht so realistisch).
      3. HÖR AUF AUF HOCHZEITEN ZU BLITZEN!!!! 🙂

  4. @admin

    Ein frommer Wunsch 🙂 aber auch mit dem 85/1.4 ergeben sich da Belichtungszeiten, die scharfe Fotos echt schwer machen. Leider hat es weder Minolta noch Sony bisher geschafft, dass Rauschen in den Griff zu bekommen und auch die neue Alpha 850 und 900 sind leider Pixelriesen und keine AL-Meister geworden wie ne Canon 5D. Aber ich hab mir vorgenommen, Deinen Ratschlag, lieber ein scharfes „rauschendes“ Foto als ein unscharfes, zu Herzen zu nehmen.

    Das Set für die Rahmenfotos werde ich wohl zu Hause mal ausprobieren und optimieren. Da wird sich zwar meine Freundin sicher freuen, wenn sie die ganze Zeit durch den Rahmen grinsen muss, aber da muss sie dann durch. 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen