4.2.2011    13

LICHTSETUP: MAGICARM DELUXE-LIGHT II (RANGERQ RX)

4. Februar 2011 | Lichtsetups

An diesem Freitag Abend gibt es eine Fortsetzung des MAGIC-ARM-DELUXE-SETUPS von letzter Woche. Im heutigen Post möchte ich zeigen, dass gerade dieses gepimpte Aufsteckblitz-Setup ein wahnsinnig tolles Setup ist, um knackige und sehr offensive Portraits und Bodyshots zu machen. Die Lichtführung, so platt und direkt sie ist, ist umgekehrt eben auch genauso direkt für den Bildbetrachter. Es wird nix versteckt, kein Schattenspiel findet statt und auch sonst lenkt kein Schatten vom Motiv ab. Und genau das ist der Grund, warum dieses so einfache Setup perfekt geeignet ist für herausstechende Motive.

Vielleicht probiert ihr es mal aus. Je mehr euer Modell rockt, umso weniger Lichtspielereien, Streiflichter oder sonst was braucht man als Fotograf.

Hier nochmals die Fotos vom Setup. Genutzt wurden folgende Dinge:

  • D700 mit 24-70 2.8
  • Manfrotto Magic Arm
  • Ranger Q 400Ws Generator mit Engreflektor 18cm

SETUP HOW TO Tutorial PhotoSETUP HOW TO Tutorial Photo

Die Positionierung der Lichtquelle muss absolut perfekt über der Achse des Objektivs sein. Bitte keine 2cm rechts oder links davon. Das sieht man definitiv. So, und genau dieses Setup haben wir für Portriats genutzt. Eine einfache überstrichene Backsteinwand, ein tolles Modell und los gehts.

SETUP HOW TO Tutorial PhotoSETUP HOW TO Tutorial Photo

Auf den Fotos sieht man sehr deutlich was mit „AUFSTECKBLITZ-SETUP“ gemeint ist. Denn die Position ist wirklich genau wie beim Aufsteckblitz im Querformat. Aber da liegt eben auch schon der Unterschied. Der Reflektor erzeugt einen angenehmen Verlauf des Schattens und der MagicArm ermöglicht die Steuerung der Schattengröße.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Wir haben unter Kinn und unter der Nase die wichtigen Portraitschatten. Ohne diese beiden Schattenwürfe im Gesicht befindet sich kein Kontrast aus Augen und Mund im Bild und dann wirkt jedes noch so schöne Gesicht platt. Wir brauchen diese Kontraste unter Nase und Kinn um die Tiefe im Bild zu erhalten.

Dazu haben wir auf dem Motiv noch die Brille genutzt um weitere kontrastreiche Schatten und Formen in das Portrait zu bringen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Und jetzt schaut bitte nochmals genau die finalen Fotos unten an. Achtet dabei auf Hautunreinheiten und die Wirkung der Haut. Durch die perfekte Position über der Kamera und nahe an der Achse wirkt die Haut automatisch weichgezeichnet und wie mit Photoshop über Stunden gereinigt. Eine leichte Überbelichtung genügt und wir brauchen kein Pixelschubsen mehr…

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende. Wir sind morgen (Samstag) erstmal auf Tour im Rhein-Main-Gebiet und machen endlich seit ca. 10 Monaten mal wieder Fotos ohne Videokameras, Kunde oder sonst jemanden der stört. Einfach nur Fotos machen… YIPPIE…

Während wir Fotos machen, probiert das Setup doch aus. Gerade im Portraitbereich kann man damit wahre Wunder erzeugen und viele Fotografen trauen sich eben nicht mehr diese Position des Blitzes einzunehmen. Schließlich hat man sich ja eine Blitzanlage gekauft um gerade nicht Fotos zu bekommen wie mit dem Aufklappblitz. Aber es ist eben nicht identisch sondern komplett verschieden. Das Licht ist zwar dort, wo sich ungefähr auch der Aufsteckblitz befindet, es hat damit aber garnix (REIN GARNIX) mehr zu tun.

TECHNICAL Vergleich Fotos

– click on image to enlarge –

 

TECHNICAL Vergleich Fotos

– click on image to enlarge –

TECHNICAL Vergleich Fotos

– click on image to enlarge –

Kommentare (13)

13 thoughts on “LICHTSETUP: MAGICARM DELUXE-LIGHT II (RANGERQ RX)

  1. Aufsteckblitz? Probieren geht über studieren. Angeregt
    durch Teil I dieses Setup’s habe ich mir eine Doppel-L-Blitzschiene
    zu Euro 5,61 in China bestellt und ein Lumiquest Pocket-Bouncer mit
    silbernem Inlay schlummert auch noch irgendwo. Damit sollte man die
    grundsätzliche Charakteristik nachahmen können. Zumindest die
    Positionierung entspricht dann dem ‚Profi-Setup‘.

  2. @Andreas Niggemann

    Wie Terry Richardson mit dieser Konstruktion und dem Blitz als alleinige Lichtquelle, bei Nacht gute Aufnahmen machen kann, die sogar den Weg in den Pirelli Kalender finden, ist mir ein Rätsel.

    Verstößt sein Setup doch gegen alle (mir bekannten) Regeln der Blitzkunst die einen Blitz möglichst weit abseits der Objektivachse empfehlen wenn es nicht gerade um Makro-Aufnahmen geht. Ausnahme natürlich Ringblitz.

    Die Fotos mit dem Ranger am Manfrotto MagicArm finde ich klasse. Nur das Gewicht der Kamera mit Blitzkopf und Arm, dürfte die Freude am Fotografieren damit schnell trüben, denke ich.

  3. @panorama-kontor

    Naja, Terry macht ja so eine Art „Ringblitz“-Fotografie 🙂

    Ich habe auch schon damit experimentiert. Sieht recht hart und eigentlich nicht schlecht aus.

    Was das Gewicht angeht mit dem Quadra und dem MagicArm bin ich recht optimistisch. Der Blitzkopf beim Quadra ist wirklich ultraleicht (ca. 300 Gramm) und der MagicArm kann ja auch als Haltegriff dienen. Ich habe mir den MagicArm geholt (Quadra hatte ich schon), bin nur noch nicht dazu gekommen es auszuprobieren.

  4. Hi 🙂
    Der Link zum ersten Teil funktioniert nicht mehr, man kommt immer auf die Hauptseite.
    Der Artikel passt ja auch super zur Live Sendung mit Martin Strauß 🙂
    Gruß Marcus

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen