5.11.2009    26

LICHTSETUP: EIN-LICHT-SHOOT

5. November 2009 | Lichtsetups

Wie immer… FODOS (Fotos) sind super wichtig und daher kommen die auch am Anfang. Damit wir wissen, worüber wir quatschen!


– click on image to enlarge –

– click on image to enlarge –

– click on image to enlarge –

Was sehen wir? Sehr schlichte aber umso coolere Modeaufnahmen. Und gleich wird es einen umhauen, wenn man sieht wie simpel das Setup ist. EINFACH??? Das ist noch übertrieben (edit: untertrieben)!

Im nächsten Foto sieht man direkt, wie das Foto gemacht wurde.

Setup HOW TO Tutorial

Eine Lichtquelle. Ein Ranger, eine Softbox!!! Und ein Fotograf vor der Box zwischen Box und Modell.

Und hoffentlich fragt sich jetzt jeder sofort: HE??? Fotograf vor der Softbox? Kommt da überhaupt nach Licht an das Modell? Wie geht denn das? Martin blockt doch alles Licht ab!!!

Nein, Martin tut es nicht. Auch wenn Martin groß ist, aber so groß wie ne Softbox ist er dann doch nicht! Da ist immernoch viel Softbox über! Und um das mal zu verdeutlichen gibt es hier das ERSTE!!!!! nicht-handgezeichnete-Skizzen-Foto überhaupt! Aber wir mussten diesmal Dimensionen darstellen und da ist es besser, wenn man gerade Linien ziehen kann :-).

Schauen wir direkt einfach nach 2!!!! Fragen:

  • Wie wird die Lichtcharakteristik sein?
  • Wie viel der Softbox wird denn verdeckt?

Setup HOW TO Tutorial

Wie man deutlich sehen kann; Selbst wenn wir großzügig rechnen deckt der Fotograf deckt gerade mal 1/8 oder 2/8 der Softbox ab. Er könnte die Hälfte der Softbox verdecken und es wäre ja immernoch nur eine einzige Blende an Lichtverlust. So ist es marginal!!! Es kommt natürlich auch auf die Größe der Softbox an!!! Trotzdem. Eine 135cm (die haben wir verwendet) oder eine 150cm Softbox sollte da identisch sein! Wir wissen also jetzt, dass nicht wirklich super viel Licht geschluckt wird!

Und dann schauen wir mal auf die Charakteristik des Lichts. Denn das ist ja das Wichtigste für uns. Leistung können wir ja einfach stärker regeln! Charakteristik können wir nicht über einen Knopf regeln! Also, was haben wir da für ein Licht.

Wir sehen, dass der Fotograf den unteren Teil der Sobo verdeckt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eine Dominanz von oben entsteht. Oben ist mehr Licht, unten weniger! Dominanz von oben bedeutet wiederum Schattenwürfe nach direkt unten. Wir haben also eine absolute Dominanz von oben! Was wir also für ein Gesamtlicht bekommen, könnte man so beschrieben:

EIN WEICHES, SUPER-FRONTALES LICHT VON OBEN MIT ORDENTLICHEM „FILL“ (FÜLLLICHT) VON BEIDEN SEITEN!

Und nein, es sieht zwar aus wie ein Ringblitz, ist aber weit davon entfernt. Denn gerade diese Dominanz hat der Ringblitz NIEMALS!!!! Sieht so aus, ist es aber nicht!!! 🙂 N.B.!!!

Setup HOW TO Tutorial

An den Einstellungen für die Kamera sieht man deutlich, dass wir abermals ISO-SPEED gegen Blende und Recycle-Time des Generators getauscht haben. Lieber ISO200 und viel schnelleres Laden bzw. eine höhere Tiefenschärfe!!!

Wieviel Leistung wir sogar über gehabt hätten, das zeigt dieses Foto. Der Ranger hat 1100Ws. Dann steht auf der Anzeige aber 7.5!!! Das ist die maximale Leistung. Der Ranger hat wie alle Elinchrom-Blitze ein Blendensystem. Eine Nummer vor dem Punkt bedeutet also eine Blende an Leistung. Die eingestellten 4.6 sind also genau 2.9 Blenden unter Maximum. Das wären grob gerechnet… 1100Ws auf 550Ws auf 275Ws auf 138Ws… 🙂 Also maximal hatten wir 150Ws!!! Trotzdem ISO200!!! Wir hätten locker auf Blende 22 gehen können, sogar noch weiter! f22 mit ISO100… Trotzdem, haben wir nicht gemacht. Man muss nicht immer die Ausrüstung komplett auspowern!!

Setup HOW TO Tutorial

So, und ab hier ist es super einfach… FODOS (EDIT: FOTOS) MACHEN! Haltet einfach Folgendes im Kopf!

  • Ein Zoom-Objektiv nutzen damit die Position der Kamera niemals geändert wird. NIEMALS!!!
  • NIEMALS DISTANZEN ÄNDERN!!!
  • Dafür bitte dem Modell über eine Markierung den genauen Ort für ihren Stand zeigen/markieren!
  • Je größer die Sobo, umso einfacher und desto cooler der Look!

Setup HOW TO Tutorial

Setup HOW TO Tutorial

Und am Schluss noch einmal ein wichtiges Detail. Bitte dafür mal die nächsten zwei Fotos genau anschauen und nach dem Unterschied suchen!!!

Setup HOW TO Tutorial

Setup HOW TO Tutorial

Ja, genau. Die Kamera ist einmal auf Hüfthöhe, einmal auf Brusthöhe!!! Und jetzt mal direkt die Sobo angucken. Die ist in beiden Fotos anders! Man könnte denken, dass die 20cm nix ausmachen. Aber nein, das tun sie sehr wohl. Es geht um Details der Lichtführung und genau solche Details machen den Unterschied. Fotografen, die einfach drauf los knipsen, knien, stehen oder sonst was, ohne das Licht mitzuführen/anzupassen, das sind keine Fotografen!

Lichtführung kann super gezielt und Millimeterarbeit sein! Genau wie hier! Knien ist einfach nicht drin ohne das Stativ anzupassen!!!!

Und damit jeder sieht was bei uns so aus der Kamera raus kommt… hier gibt es wieder eine Rohdatei!!!! Direkt zum DOWNLOAD!!!

DOWNLOAD

So, jetzt ist aber wirklich Schluss. Ist ja spät genug! Und für alle zum Schlafengehen ein Beweisfoto: Wir hängen wirklich auch ein 70-200 IS 2.8 an den Sun-Sniper!!! Und können immernoch gut schlafen!

Setup HOW TO Tutorial

Kommentare (26)

26 thoughts on “LICHTSETUP: EIN-LICHT-SHOOT

  1. Wie würde das Setup mit Aufsteckblitzen aussehen? Wäre dies überhaupt (Leistungstechnisch) möglich? Schön erklärt das Ganze, nur was mach ich wenn ich nur Festbrennweiten im Haus habe? 😀

    1. Mit Aufsteckblitzen würde das gerade noch so gehen… aber du hättest mit dem Schrim ein Problem. Der streut und verliert dadurch noch mehr an Licht. Also die Antwort. Es ginge aber nicht gleichwertig.

      Festbrennweite: Natürlich geht auch das, aber dann kannst du halt immer nur exakt EINEN!!!! Ausschnitt aufnahmen. Dann heißt es ändern der Position, Umbau der Sobo.

  2. Den Kommentar mit dem 70-200 und Sun-Sniper versteh ich nicht. Hat da jemand bedenken gehabt?

    Bei mir hängt da noch viel mehr Wert dran: nämlich der gleiche Quatsch, ABER VON NIKON *lach*

    Ne. Spaß bei Seite. Kann ich bestätigen. Hab das Ding jetzt circa ein halbes Jahr und bin absolut zufrieden damit.

    Grüße

    Andreas

  3. Hallo,

    ich bin etwas verwirrt von der Rechnung bezüglich der verwendeten Leistung.

    Wenn 7,5 = 1100Ws sind, dann müssten 4,6 am Ranger ca. 675Ws sein und nicht 150Ws wie beschrieben oder habe ich da jetzt was verdreht!?!? 🙂

    Gruß

    Pierre

  4. ups… habe den Fehler bemerkt.

    Den Ranger kann man ja über 7 Blenden regeln… wenn dann 7,5= 100% ist, dann ist die „Hälfte“ auf der Anzeige nicht die Hälfte der Max. Leistung.

    Alles klar.

    Gruß

    Pierre

  5. Ein Zoom fehlt mich nur. Da komm ich doch glatt in die Versuchung mir eins zu holen. Leider kostet das 70-200 2.8L viel zu viel. Das 4.0L soll aber auch ganz gut sein. Hat jemand Erfahrung damit?

    Martin, mit welchem Objektiv fotografierst du am liebsten?

  6. Hallo,

    mir ist nicht ganz klar warum ich mich nicht mit einer Festbrennweite bewegen darf? Also ich verstehe warum ich die Distanz, von Modell und Softbox nicht mal eben verändern sollte.

    Grüße

  7. Ich lese schon lange das Blog und muß jetzt mal Kritik loswerden, an Dingen, die einfach anfangen zu nerven:

    1. Die ständigen beabsichtigten Rechtschreib-/ Ausdrucksfehler. Irgendwann nutzt sich das „FODOS“ auch mal ab. Dann darf man auch wieder normal „Bilder“ oder „Fotos“ schreiben. Immer „Proll-Style“ wird einfach irgendwann nervig und passt eigentlich nicht so recht zu Dir, Martin.

    2.Die Großschreib- und Ausrufezeichen-Orgien. Gilt dasselbe wie unter 1. Wirkt auf die Dauer auch, als ob die Leser unterbelichtet wären, daß man es Ihnen immer zubrüllen muß…

    3.Ständige Selbstbeweihräucherung. Manchmal muß das sein, daß verstehe ich völlig. Aber langsam wird’s zuviel. Bsp: „Was sehen wir? Sehr schlichte aber umso coolere Modeaufnahmen. Und gleich wird es einen umhauen, wenn man sieht wie simpel das Setup ist. EINFACH??? Das ist noch übertrieben!“ – Abgesehen davon, daß es hier UNTERtrieben heissen müßte, finde ich den selbstgenerierten Hype etwas überzogen. Bei allem Respekt, das sind Aufnahmen mit flachem, weichem Licht frontal von vorne (und ok, leicht oben). Haut sicher nicht jeden so um wie Du es beschreist, und ich möchte mir ungern vorschreiben lassen, daß das jetzt „Cooool!“ ist. Die Formulierung lässt i-wie kaum Widerspruch zu.

    Das alles passt nicht so recht zu Dir und hast Du auch nicht nötig. Ich würde mich freuen, wenn das weniger wird. Sonst hab ich bald keine Lust mehr mitzulesen, weil mir das Ignorieren des Kritisierten dann auf Dauer zu müssig wird…

    1. Hallo Micha,

      wir geloben Besserung. Nur solltest du im Hinterkopf behalten, dass das Lesen des Blogs völlig freiwillig und dispositiv ist. Wir schreiben solche Tutorials um 24 Uhr in der Nacht, teilweise noch später. Da hat man nicht mehr seine literarischen Spitzenzeiten im Köpflein! Trotz der Tatsache, dass es ein „LEHRBLOG“ ist, ist es das KROLOP-GERST-BLOG. Und wenn Krolop nun mal mit vielen Ausrufezeichen schreibt, dann schreibt er eben so. Das Blog war noch nie ein trockenes Buch und soll es auch nicht werden. Wir werden trotzdem mal versuchen deinen Ansprüchen etwas mehr gerecht zu werden und vielleicht etwas akademischer schreiben. Ich kann dir aber sagen, der Schreibstil hat nix mit PROLL-STYLE zu tun! Definitiv nicht. Wenn wir die Tutorials schreiben, dann sind wir mit viel Herz dabei und genau diese Leidenschaft versuchen wir irgendwie in die Schreibweise zu legen. Und wenn ein Satz geschrieben wird und man denkt als Autor, dass genau dieser Satz viel zu wichtig ist für einen Punkt, dann schreibt man darin alles Mögliche groß und macht viele !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!. Wenn du mal drauf achtest, dann wirst du erkennen, dass diese Groß- und Kleinschreibung, diese gewollten Rechtschreibfehler auch einen didaktischen Sinn im jeweiligen Passus machen.

      Zu deiner Sache mit der Selbstbeweihräucherung will ich nicht wirklich eingehen. Das finde ich „BULLSHIT“. Jeder der uns kennt, der weiß, dass wir uns nicht derartig beweihräuchern und da wir es selbst wissen, ist der Punkt auch nicht wirklich verhandelbar.

      Wenn wir das Licht extrem cool finden, dann schreiben wir auch COOOOL! und wenn jemand das Licht platt und frontal findet, dann soll er es so finden. Jeder hat seine eigene Meinung und wir lassen jede Meinung gelten. Wir schreiben immer, dass es in der Fotografie kein „so ist es“ gibt. In diesem Falle sind die lichttechnischen Ergebnisse für ein Licht äußerst gut und jeder Auftraggeber wird dich knutschen, wenn er ein solches Foto bekommt, wo seine Mode so deutlich zu erkennen ist und nicht dauernd nur mit Schatten und Kontrast gespielt wird. Ein anderer Auftraggeber, wird das Foto vielleicht verbrennen weil es für ihn keinen Style hat. Na und… genau darum ghet es doch.

      Also… schauen wir doch einfach mal, ob wir es hinbekommen etwas trockener zu schreiben ohne den Style zu verlieren.

  8. macht weiter so wie bis jetzt!

    dass passt so! wer nicht will, der muss ja nicht mitlesen!

    zum Beitrag: einfach super! Dachte nicht, dass es so wenig ausmacht wenn man vor der Softbox rumturnt….

  9. Also ich finde toll, dass dies hier mal ein überweigend fotografisches – und nicht Photoshop – Blog ist. Für mich als Amateur, der in seiner Freizeit ein wenig fotografische Entwicklung betreibt, ist das Niveau hier genau richtig. Und ich finde die Texte drücken die Begeisterung der Jungs für ihr Tun aus. Wem das zu weit geht, der sollte mal bei Ondro reinschauen…. :-))

  10. Ich persönlich finde den Blog supper! Schau geren drauf weil ich viel davon lehren kann und freue mich schon auf den Workhop mit Martin am Wochenende!!!

  11. kurz gesagt, bin immer „gespannt“ 😉 auf neue Artikel, nehme mir das raus was mich interessiert, und das ist doch immer eine ganze Menge, die Mix aus Text und Bild finde ich sehr gut. Und wenn ich noch viel übe, schaffe ich es auch noch, einen Workshop zu b(es)uchen, um das was hier so „nah“ rüberkommt, auch mal „in Natura“ zu erleben, irgendwann…..

    Danke bis hier für´s bloggen…

  12. Ich finde den Blog hier auch super! Hier werden auf eine lockere und unverkrampfte Art und Weise Foto-Tipps und Tricks rübergebracht, an die sich auch der Hobby-Knipser rantrauen kann. Ich bin gespannt auf die DVD. Weiter so!!

  13. @admin

    Natürlich ist völlig klar, daß das Mitlesen freiwillig ist. Ich meinte ja nur, wenn’s genauso weitergeht, dann will ich nicht mehr freiwillig. 😉 Und wer weiß, vll. bin ich da ja nicht der einzige. Nur einer der wenigen, der’s mal sagt (Du weißt ja, wie das immer so ist mit der Aufrichtigkeit…)

    Ich glaube, wenn man z.B. statt FODOS mal Fotos schreibt (sagt ja keiner, daß es IMMER so sein muß) ist das noch weit entfernt von akademisch oder trocken.

    Und das es nicht „prollig“ gemeint ist, glaube ich sofort, sieht man ja auch in den Videos. Es kommt aber so rüber, wenn man nur die Texte liest. Und das nervt mich (!) einfach auf Dauer.

    Auch die Sache mit den Ausrufezeichen kann ich nachvollziehen, geht mir ja oft ähnlich. Man sollte sich aber auch mal in den Leser reinversetzen und dann wird einem klar, daß man’s damit auch nicht übertreiben soll.

    Keiner, auch ich nicht, hat gesagt, daß ihr ab jetzt hochwissenschaftlich schreiben oder auf alle „lockere Sprache“ verzichten sollt. Das is ja Quark nicht immer muß alles schwarz oder weiß sein. Aber etwas überlegterer/dosierter Einsatz wäre mir lieber. Dann erfüllt es für mich auch wieder den Zweck, den es sicher haben soll – es macht Spaß, es zu lesen und ist unterhaltsam (und gleichzeitig lehrreich).

    Bildungsabfall (hey, cool, wie zweideutig…) gibt es gefühlt im Moment schon genug überall.

    Und nein, ich bin noch keine 30 (falls ihr jetzt spekuliert habt…)

  14. Hallo,

    alles gut. Der Blog ist cool… so wie er ist. Er lebt von EUREM STYLE. Wem das nicht gefällt, der muss es ja nicht lesen! Einer der wenigen Blog’s im Netz, wo man mal sieht wie andere arbeiten und wie es hinter den Kulissen aussieht. Ist ja nicht selbstverständlich, das Ihr Wissen für „lau“ ins Netz stellt. Auch mal eine Raw Datei direkt aus der Kamera sehen. Da können ja alle Kritiker mal andere Fotografen fragen, ob die das machen würden…viel Spaß! Ich bin auch Autodidakt und hatte niemanden der freiwillig etwas preis gegeben hat. Ich habe UNMENGEN von Büchern, Zeitschriften, Videos und Sonstiges studiert bis ich soweit war wie jetzt. Ich danke Euch für Eure Beiträge und freue mich immer wieder einen Beitrag zu lesen. Ich bin auch Workaholic und ich würde einen regelmäßigen Blog mit Bildern, Videos und Pics (Bildern) zeitlich nicht schaffen. Also, weiter so. Alle die meckern, können ja mal einen eigenen Blog eröffnen und es versuchen besser zu machen… UND auf alle evtl. Fehler pfeif ich, wer weiß schon nach allen Rechtschreibreformen wie was richtig ist. Ich bin Ü30 und da lern ich nicht nochmal alles neu. Ich denk nicht dran. Liebe Grüße, AnettB.

  15. man kann’s ja sehen wie man will, aber das Licht IST brutal flach und auch schmeichelhaft formuliert langweilig. achtung es folgen didaktisch wertvolle ausrufezeichen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  16. Auch wenn das Posting schon älter ist, diesen Artikel hab ich grad erst gelesen und mir fällt eine Sache in einem Eurer Making Of Fotos auf. Ich zitiere mal aus einem Eurer anderen Artikel: „Das Hauptlicht niemals! tiefer als Augenhöhe setzen.“ OK, sicher nicht wörtlich, aber ganz ähnlich und vor allem so explezit drückt Ihr Euch aus. Und was muss ich im zweiten Bild zum Setup sehen? Autsch! Ok, ist immer noch über Augenhöhe. Aber vom Fotografen und das war sicher nicht gemeint…

    Na gut Regeln sind da um sie zu brechen, aber bei diesem Aufbau machts m.E. keinen Sinn.

    Macht weiter so wie bisher, mir gefällt’s.

    J

  17. Hey Stefan ,

    Ja muss nicht unbedingt aus der l Serie sein doch wenn das dein Beruf ist wurde ich persönlich Net drauf verzichten.

    Hab ne zeitlang für tierfotografie ein Sigma verwendet das war auch Top 😉@Stefan

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen