13.3.2009    9

LICHTSETUP: WEIßER HINTERGRUND

13. März 2009 | Lichtsetups

Nach unserem ersten Setup-Posting über das Ausleuchten eines weißen, überstrahlten Hintergrundes HIER, gab es einige Emails danach, wie das Ganze mit weniger Blitzen möglich wäre. Zugegeben, 5 Blitze sind nicht gerade die einfachste Möglichkeit aber sie bleiben die perfekte Lösung. An dieser Stelle möchten wir klar stellen, dass es nicht möglich ist ohne Nachbearbeitung mit weniger Blitzen zu arbeiten. Selbst mit den 5 Blitzen bleibt immernoch etwas für Photoshop über. Je weniger Blitze wir einsetzen, umso mehr müssen wir nachträglich verändern.

Auch diesmal wollen wir wieder zeigen, wie man einen „FULL-BODY-SHOT“ mit weißem Hintergrund hinbekommt. Also den gesamten Körper inkl. Füße!!! Und um das Ganze noch etwas schwieriger zu gestalten, nehmen wir weiße Kleidung. EASY IST ZU EASY FÜR UNS! Nennen wir es ein FullBodyHighKey!

An dieser Stelle wissen wir aber gleich, weniger als 3 Blitzen werden wir nicht hinbekommen. Wir brauchen Licht auf dem Modell und Licht auf dem Hintergrund.

– click on image to enlarge –

Was unglaublich wichtig ist, wenn man einen überstrahlten Hintergrund ausleuchtet ist, dass man die Leistung am absoluten Minimum hält. Weiß kann natürlich 2 Blenden überbelichtet sein, aber genauso gut können es 5 Blenden sein. Was man vermeiden möchte ist, dass der Hintergrund aktiv in das Bild belichtet. Wenn der Hintergrund also zu hell wird, dann wird er nicht nur weiß sondern strhalend weiß und strahlen soll er gerade nicht. Er soll ja nur weiß sein! Blütenweiß!

Kernproblem bei der Ausleuchtung eines Hintergrundes ist die Abnahme der Lichtintensität über die Entfernung. Je weiter weg von der Quelle, umso schwächer ist das Licht. Und da wir den Hintergrund immer von einem Winkel aus beleuchten müssen, produzieren wir uns dadurch zwingend einen Verlauf der Helligkeit auf den Hintergrund. Einzige Möglichkeit dies zu vermeiden ist, dass wir die Lichtquellen so positionieren, dass sich ihre Lichtabnahmen gegenseitig aufhebt. Je weiter wir vom einen Blitz weggehen, umso näher kommen wir dem anderen Blitz. Dadurch heben sich die Lichtquellen auf.

FEHLERQUELLE: Falsch wäre es an dieser Stelle, den Hintergrund mit nur einer Lichtquelle ausleuchten zu wollen. Dadurch bekämen wir niemals einen sauberen Hintergrund, sondern vielmehr einen Verlauf und dadurch würde eine Seite viel viel heller strahlen. Wenn wir nun auf die dunkle Seite belichten, dann wird die hellere Seite so hell, dass sie auf unser Modell strahlt. TRUST US!!!

Damit wäre also unser Lichtsetup komplett!!! Hier ist die Skizze! Wir brauchen zwei Blitze auf den Hintergrund, gleiche Lichtformer, gleiche Entfernungen, gleiche Winkel, alles gleich!!!

Auf der Lichtskizze sieht man zudem deutlich, dass der Boden nicht mehr von den hinteren Blitzen erfasst wird. Ist ja auch logisch. Die hinteren Blitze sind hinter dem Modell aufgestellt. Bzw. genau daneben und leuchten hinter das Modell. Vor dem Modell kann somit kein Licht mehr gelangen und dort muss das Hauptlicht belichten!

Wir haben zwei Elinchrom BXri 250 für den Hintergrund genutzt und einen 500Ws Blitz von Elinchrom für das Führungslicht.

Auf den nachfolgenden Fotos sieht man deutlich, dass eine ziemlich deutliche Trennung zwischen Vorder- und Hinterlicht besteht. Das ist anders nicht möglich. In dem Moment wo meine hinteren Blitze den Boden vor dem Modell überbelichtet bestrahlen sollen, wird ja auch mein Modell überbelichtet. Und das vermeiden wir ja gerade!

ERGO und klar und deutlich formuliert. MAN BEKOMMT NIEMALS eine HighKey Ausleuchtung vor dem Modell. Denn dann würde das Modell automatisch mitbelichtet und daher auch überbelichtet werden. Einzige Möglichkeit wäre ein Blitz auf den unteren Körperbereich und den Boden. Dann hätten wir wieder den 4. Blitz und überbelichten wie den Hintergrund könnten wir den Boden immernoch nicht. Nur etwas heller machen!

Das Foto oben ist eine direkte Entwicklung aus dem RAW!!! Der Verlauf unten wurde mit einem Verlaufsfilter maskiert und damit heller gemacht. IN PHOTOSHOP!!!

Ein kleiner Tipp noch: Wenn man das Hauptlicht möglichst tief positioniert, dann verringert man die Lichtabnahme des Führungslichtes nach unten und somit auch auf den Boden. Je tiefer das Hautplicht steht, umso gleichmäßiger wird das Modell ausgeleuchtet und umso eher bekomme ich einen hellen Boden vor dem Modell.

Am Schatten unter dem Kinn sieht man deutlich die tiefe Position des Führungslichtes.

Nächster Post über den weißen Hintergrund geht dann mit nur zwei Blitzen und dann kommt das Gleiche mit nur einem Blitzkopf :-)…

Kommentare (9)

9 thoughts on “LICHTSETUP: WEIßER HINTERGRUND

  1. Hallo Martin,

    wird es die beiden posts zum Thema weißer Hintergrund noch geben?

    Für mich sehr interessant, da ich im Moment nur 2 Studio-Lichter zur Verfügung habe. Würde mich sehr freuen bald etwas darüber lesen zu können.

    Viele Grüße und weiter so!!!!!!

    Benny

  2. lässz sich dieses Konzept auch auf ein kleines Produktphotostudio anwenden? Die Produktgröße wären Modellautos von 1:87 also ganz klein bis 1:6 unterarmlänge in etwa… wir arbeiten nun schon sehr lange daran und es will einfach nicht funktionieren…

  3. Hallo Martin,

    es geht mir auch so…. wie Jan.

    Ich finde die anderen Teile nicht, der Link oben im Text funktioniert nicht.

    Gruß

    taylor

  4. Hallo!
    Wie groß muss denn die genutzte Oktabox sein und wie stark die Lichtquelle?
    Ihr arbeitet hier mit Blitzen – Gibt es da auch ein empfehlenswertes Dauerlicht für Videoaufnahmen dieses Stils?
    Beste Grüße,
    Mike

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen