22.11.2010    19

EINSTEIGER: DER SCHWARZE BALKEN IM BILD

22. November 2010

Zu banale Sachen und Fragen gibt es nicht und wer von uns hat noch nicht nach dieser Frage gegoogelt oder einen anderen Fotografen gefragt? Es geht um den ominösen schwarzen Balken im Foto beim Einsatz eines manuell eingestellten Studioblitzes. Man fotografiert und nur die Hälfte oder mehr oder weniger ist sichtbar im Foto, der Rest ist schwarz. Das Foto auf der Kamera sieht dann im Endeffekt so aus, wie das nachfolgende Foto! (WICHTIG! Das nachfolgende gilt speziell für die Verwendung von Blitzgeräten!)

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Und genau darum geht es heute in diesem Einsteiger-Beitrag. Warum zum Henker gibt es diesen Balken.

Die Antwort ist denkbar simpel. Heutige DSLR-Kameras (wie auch früher übrigens) sind ausgestattet mit einem sogenannten Schlitzverschluss. Es gibt also zwei Vorhänge in der Kamera, die den Verschluss für die eigentliche Belichtung frei geben und wieder schließen. Wenn das Foto gemacht wird, dann hebt sich der 1. Verschlussvorhang und gibt den Sensor frei. Im normalen Querformat passiert das von unten nach oben. Stellt euch dabei einfach einen Bühnenvorhang im Theater vor, der sich hebt und die Bühne frei gibt.

Wenn jetzt wie im Theater dieser Vorhang wieder von oben nach unten schließen würde, dann wäre ja der Boden des Theaters der erste Punkt, den das Publikum sieht und auch wieder der letzte Punkt. Das ist weiterhin nicht schlimm im Theater. Auf unsere Kamera übertragen würde das allerdings bedeuten, dass der untere Teil des Fotos heller belichtet werden würde.

Also gibt es einen zweiten Vorhang, der sich von unten nach oben wieder über den Sensor legt. Damit wird festgelegt, dass alle Bereiche des Sensors einheitlich ausgeleuchtet werden. Und genau dieser zweite Verschlussvorhang ist der Halunke, der oben auf dem Foto einen Teil des Bildes verdeckt. Der Blitz blitzt und genau in diesem Zeitpunkt ist der Vorhang vor dem Sensor.

Jede Kamera hat eine spezifische Zeit (X-SYNC-ZEIT) für die dieses Phänomen nicht auftritt. Die X-SYNC-ZEIT ist die kürzeste mögliche Zeit mit der Verwendung eines Studioblitzes. Jede schnellere Zeit sorgt für das Erscheinen des Balkens. Je schneller man belichtet, umso größer wird der Balken. Je kürzer man belichtet, umso kleiner wird der Balken.

Das obige Bild wurde gemacht mit einer 1/400s wobei die Kamera nur für 1/250s ausgelegt war.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Dieses Bild wurde dabei mit 1/320s gemacht.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Dieses Bild mit 1/250s. He??? Jetzt werdet ihr euch hoffentlich fragen, warum denn bei 1/250s immernoch ein Balken zu sehen ist, wenn doch die Kamera diese 1/250s kann. Eigentlich!

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Des Rätsels Lösung ist, dass die im Kamerahandbuch angegeben X-SYNC-ZEIT nur für die Verwendung von Aufsteckblitzen auf der Kamera gilt. Nicht allerdings für die Verwendung von Funkauslösern, Kabellösungen und Studioblitzgeräten. Der Aufsteckblitz ist direkt mit der Kamera verbunden und wird sozusagen „vorgewarnt“, dass die Auslösung kurz bevor steht und kann sich damit darauf vorbereiten. Das klassische Auslösesignal wird erst in dem Moment erzeugt, indem es eigentlich schon zu spät ist. 🙂

Die mögliche Zeit für das Blitzen mit einem Studioblitzgerät hängt also von folgenden Faktoren ab:

  • Die Kamera (Vollformatsensoren sind z.B. größer und erzeugen dadurch oft längere X-Synczeiten.)
  • Der Funkauslöser (Es gibt schnellere und trägere Auslöser!)
  • Der Blitz selbst (Blitze können die Sache auch noch verzögern!)

Geht also im Studio auf Nummer sicher und nutzt 1/125s oder sogar noch längere Zeiten. Solange das Umgebungslicht keine Mittagssonne ist, sollte es damit keine Probleme geben!

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Unsere Blogempfehlung für einen Funkauslöser (DER YONGNUO RF-602) ist bei 1/160s schon teilweise überfordert und kann teilweise egal mit welcher Kamera nur mit einer 1/125s Belichtungszeit verwendet werden.

SETUP HOW TO Tutorial PhotoSETUP HOW TO Tutorial Photo

Der PocketWizard für ein sechsfaches des Preises kann Synczeiten bis 1/1000s gehen. Nur mal so als Vergleichswert.

Also liebe Blogleser, nicht ärgern, sondern einfach auf 1/125s gehen und tolle Fotos machen! Es juckt in „normalen“ (den meisten) Situation überhaupt nicht und macht eure Fotos absolut nicht kaputt.

LG

Martin

 

PS2: DANKE ELMAR! KLASSE VIDEOTIPP

<http://www.youtube.com/watch?v=t_sz-cDkd4k

ACHTUNG: UNSER YOUTUBE-LEHRVIDEO-CHANNELITUNES PODCAST