24.10.2009    22

CANON ETTL: KEEP IT SIMPLE!!!

24. Oktober 2009 | Canon ETTL

Heute gehts weiter mit der CANON ETTL REIHE. Und wie könnte man besser ein System erklären, als es in ACTION zu zeigen und daran zu erklären. Und wie immer gibt es subjektive und persönliche Messages hier bei uns im Blog. Was andere machen kümmert uns jetzt mal nicht, wir zeigen, wie wir das System nutzen.

Und wie sehen wir das ETTL-System für uns, wie ordnen wir das System in unseren Ausrüstungspool? Ganz einfach. Als „mobile Sondereinsatztruppe“. Shooting auf den Bergspitzen in Österreich??? Nur einen Rucksack um zur Location zu kommen, Actionshooting im Wald oder kaum die Möglichkeit auf die Ausrüstung aufzupassen??? Immer dann brauchen wir die kleinen, starken und günstigen Helfer.

Und genau das, hatten wir auch diesmal wieder als Aufgabe. Ein Shooting für ein paar Sedkartenfotos mit Davina. Und an dieser Stelle können wir direkt auf das fertige Fodo glotzen… DADAAAAAAAA…

Rahel Fertiges Fodooo
– click on image to enlarge –

ABER bevor wir jetzt dann auf das ETTL-System eingehen, lasst uns ersteinmal zusammen einen Blick auf das Setup werfen. Wenn wir wissen, welche Logik in Sachen Lichtführung hinter dem Foto steckt, können wir dann sogleich zur technischen Seite, also zur Umsetzung, kommen. Denn die spielt, WIE WIR NACHHER DANN SEHEN WERDEN, für das fertige Foto wieder eine große Rolle.

Canon ETTL SETUP PHOTO

Auf dem Making-Of Bild erkennen wir direkt: Sonnenuntergang… tolles Herbstlicht. Tolle Färbung… und ein ganz normaler Park mit vielen unschönen Baum-Schul-Halterungen… aber auch einem dicken großem Baum! Und das ist EVERYTHING YOU NEED… und das ist ganz logisch. Fragt euch doch mal was wir fotografieren wollen. Umgebung oder unser Modell? Und wenn es Antwort Nr. 2 ist, dann brauchen wir keine Umgebung sondern nur ein bisschen Hintergrund.

Auf dem Making-Of Foto können wir schon die Szenerie analysieren. Wir haben das EXTREM COOLE SONNENLICHT… und dann steht unser Modell die Sonne im Rücken zum Blitz gerichtet.

Canon ETTL SETUP PHOTO

Canon ETTL SETUP PHOTO

Überschrift dieses Post ist ja CANON ETTL und nicht SETUP-XY… also dreht es sich um die technische Seite der Fotografie mit dem Canon Automatik System. Und genau das werden wir jetzt besprechen. Warum wir einen Schirm genommen haben, warum einen Blitz überhaupt, das wurde ja bereits geklärt. Kommen wir zur Frage WIE HABEN WIR DAS EINGESTELLT UND WARUM???

Wir haben oben das Setup erklärt. Insgesamt ein sehr einfaches Setup. Logik ist ja, dass wir ein schönes und warmes Streiflicht von hinten bekommen und uns das Modell und das Portrait über den Blitz zurück ins Bild holen.

Ein Schirm ist schnell aufgeklappt, schnell hingestellt, der Aufsteckblitz ist schnall aufgeschnallt und schnell angeschalten… Und darum geht es für uns beim ETTL-System auch. Es ist sorgenfrei in vielen Situationen und so muss es auch genutzt werden. Manch ein Fotograf versucht mit 2 oder 3 Blitzen im Automatikmodus ein Foto gezielt auszuleuchten und endet dabei, dass er mehr „Blitzkorrekturen“ vornehmen muss als ihm lieb ist. Oftmals wäre es einfach gewesen die Leistung einfach manuell einzustellen.

Und da wären wir auch schon bei einer wichtigen Unterscheidung.

Canon ETTL SETUP PHOTO

Das ETTL System beinhaltet mehrere verschiedene Funktionen. Da wäre z.B. die drahtlose Auslösung und Ansteuerung der einzelnen Blitze. Aber da wäre auch die automatische Lichtmessung und -einstellung bei jedem Foto. Die Blitzbelichtungsautomatik.

Und als Fotograf muss man beide Möglichkeiten genau abwägen. In unserem heutigen Beispiel haben wir mit der Vollautomatik gearbeitet und die Belichtung nur kurz korrigiert.

Canon ETTL SETUP PHOTO

Und darum geht es auch. SIMPLE ist toll und SIMPLE ist SIMPLE mit dem ETTL-System. Sobald es jedoch komplexer wird, mehr Blitze, mehr Kriterien, dann wird auch die Automatik schwächer. Je komplexer die Situation umso sinnloser das ETTL-System.

Also… in der Blitzbelichtungsvollautomatik kann man sehr einfach ein tolles Foto erstellen und zu 90% wird da auch ein geniales Foto aus der Kamera kommen. Man muss aber auch immer klar wissen, wann die Zeit für etwas mehr MANUELLE Einstellungen gekommen ist…

By the way.. Auf dem Foto mit dem Blitz sehen wir sehr deutlich, dass wir auch den Sensor so ausrichten, dass die Kamera und der Blitz auf der Kamera direkt in den Blitz zielt.

Und hier kommen wir noch zu ein paar Details der Blitze und der Einstellungen. Hier die Fotos vom Masterblitz und vom Slaveblitz.

Canon ETTL SETUP PHOTOCanon ETTL SETUP PHOTOCanon ETTL SETUP PHOTOCanon ETTL SETUP PHOTO

Mit diesen Einstellungen (einen Master-Steuer-Blitz) und einen zündenden Slaveblitz vor einem Schirm würde uns für tagelange Fotografie genügen… Und um das zu zeigen, hier noch ein weiteres Foto. Bei diesem Foto sind wir einfach aus der Sonne in den Schatten des Baumes gegangen, also gerade mal 40cm um den Baum herum, und haben die Blende auf ca. 10 geschlossen. Und schwubs… das war das Foto was raus kam. Ohne irgendwelche Änderungen an den Einstellungen des Blitzes.

DAS IST ETTL… das ist spontane Fotografie. Wer es anders möchte, der soll gefälligst auch nen Belichtungsmesser nehmen und die Blitze wirklich einmessen.

Rahel Fertiges Fodooo

– click on image to enlarge –

Kommentare (22)

22 thoughts on “CANON ETTL: KEEP IT SIMPLE!!!

  1. Hi Martin, danke! ist immer cool mehr über ettl zu erfahren! 🙂

    Nur ne kleine Frage: gibt es einen Grund, wieso du hier einen Schirm verwendest und nicht eine faltbare Softbox (z.b. ezybox)?

  2. Wow, super Beitrag und für mich sehr hilfreich! Weil ich selber nur einen Blitz habe und damit gar nicht umgehen kann bzw. nichts ordentliches rauskommt, weil ich halt nicht entfesselt blitzen kann. Aber jetzt weiß ich definitiv, dass ich so einen Schirm, so ein Stativ und Fernauslöser brauche damit man was draus machen will! 🙂 Jetzt würde es mir nur sehr helfen, ob man beim Kauf eines solchen Schirmes auf irgendwas besonderes achten muss.

    Gruß,

    Patrick

  3. Hallo Martin, das Set ist so SIMPLE wie GENIAL!!!

    Ich freu mich immer wieder über solche tollen Infos über ETTL-Systeme.

    Werde das die Tage gleich mal in die Tat umsetzen.

    Gruß Ammaru

  4. Toller Beitrag. Kann zwar ETTl mit den alten Nikons nicht nutzen aber werds wohl so ausprobieren und bisl rumspielen.

    Jetzt bräuchte ich nur noch so ein schönes Wetter. Bei uns isses grau in grau. -_-;

    Wie groß ist denn der Schirm? 80 oder 100? Meine sb-24 sind ja jetz nicht die stärksten. Überlege mir welche Größe ich mir bestellten sollte. Hab zwei softboxen von flash2softbox aber die sind für sowas zu umständlich zum rumschleppen.

  5. Sehr schöner Bericht, wirklich, aber die Schreibweise ist einfach grauenhaft. Ständig diese Großbuchstaben und „yeah cool hier, cool dort“. Extrem anstrengend zu lesen. Aber eben, trotzdem guter Bericht.

  6. NEEEE EY

    Die Großschreibbetonung mus bleiben dass man merkt was ihm wichtig ist.

    Zum Schirm: Durchlichtschirm ist auch geeigneter für ein Ganzkörperbild weil auch licht durch die Krümmung besser auf den Beine/Boden kommt.

    zur Zeichnung: ich glaub du must mehrere Camerastandorte einzeichnen.

  7. Es ist eben doch so, dass man sich beim Fotografieren auf das Wesentliche konzentrieren muss, insbesondere wenn man alleine loszieht. Und da gibt es viele Dinge, die einen ablenken können. Steht das Model richtig? Streiflicht okay? Blitzintensität passend? Entfernung? Schärfe? Brennweite? Reflektoren? Akkus? Speicherkarten? Schirm auf Model ausgerichtet? Und so weiter. Wenn man da ETTL nutzt und eine Festbrennweite (wie in einem Eurer vorherigen Beiträge), macht man sich vieles leichter und bemerkt dann nicht erst zu Hause, dass die meisten Fotos nichts geworden sind 🙂 Von daher ist simple eben doch simple und gut!

    Ein 80cm Schirm reicht vollkommen, den größeren leuchtet der Blitz sowieso nicht richtig aus. Da gibts irgendwo im Internet einen Post zu dem Thema. Ich benutze jedenfalls seit längerem einen 80er. Und der Vorteil gegenüber der Softbox ist wirklich die Platzersparnis. Es gibt wohl auch teure von irgendeiner Firma, die wohl noch weicheres Licht machen sollen, aber m. E. nach reichen die günstigen für 10 oder 12 Euro voll aus.

  8. Jup ich mag das „keep it simple“ auch sehr gerne. Hab daher auch immer ne Stativtasche mit 2 Durchlichtschirmen im Auto wenn ich unterwegs bin. Dazu 2 Speedlights und als Luxus die Pocket Wizard TT1 und TT5 Trigger.

    -> E-TTL ist toll, und per Funk noch viel toller 😉

    Danke für den Beitrag Martin ! Muss echt schauen ob ich nächstes Weekend noch die Chance bekommen einen kleinen Shoot bei Sonnenuntergang zu machen..

  9. Ich muss sagen das man bei der 1-Licht Lösung auch ohne ettl auskommt. Da reicht Try&Error Prinzip – oftmals sinds auch nur kleine Korrekturen. Aber schöne Ergebnisse hast du. 🙂

  10. Hallo,

    mal wieder schön was zum weiterbilden.

    Leider verstehe ich den Satz nicht.:

    „Auf dem Foto mit dem Blitz sehen wir sehr deutlich, dass wir auch den Sensor so ausrichten, dass die Kamera und der Blitz auf der Kamera direkt in den Blitz zielt.“

    Könnt Ihr das etwas einfacher erklären? Bitte.

    Welcher Sensor schaut wo hin?

  11. @Cornelius

    @Martin… vielen Dank für den hilfreichen Beitrag.

    @Cornelius… wie findest du die neuen PocketWizard und woher hast du die bezogen wenn ich fragen darf? Ich interessiere mich auch für die neuen Teile, weis aber garnicht woher man die am besten bekommen könnte..

    LG

    Peter

  12. @ Peter

    Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Konnte aber erst zwei kleine Tests machen. Ausführlich werden die Dinger erst nächstes Weekend getestet. Was mir aber besonders gut gefällt ist der automatische Switch zwischen normalen und HiSpeed Sync Modus. Dazu kommt noch das man im Hispeed Blitzen via PocketWizard keinen bis weniger Leistungsverlust hat gegenüber aktivierten HiSpeed Sync vom Speedlight. Der Trick liegt dabei, dass die PocketWizard die Blitzdauer an die Belichtungszeit anpassen und die Speedlights dann nur solange wie wirklich nötig das Stroboskoplicht blitzen und nicht wie sonst länger als benötigt.

    Ich bin bisher sehr begeistert von den Teilen. Top Verarbeitung (wie gewohnt von PocketWizard), der Funktionsumfang ist toll und die Konfigurierbarkeit via Software mit USB Kabel ist auch super gelöst. Möchte die Teile nicht mehr hergeben und überlege bereits mit noch ein drittes Speedlight mit einem dritten TT5 zuzulegen..

    Bezogen habe ich die Dinger via Chili-pix in St. Gallen (CH). Hab jedoch im Mai bereits vorbestellt und dann vor ein paar Wochen geliefert bekommen. War einer der ersten auf der Warteliste.

  13. Thanks Cornelius für den kleinen Bericht!

    Wär echt mal cool, wenn ihr diese neuen Pocketwizards hier mal testen könntet, für mich hört sich das wie die ultimative Lösung an, wenn es um Schnelligkeit und Verlässlichkeit on Location geht…

  14. Ich versteh noch nicht ganz, warum ihr den Master per Funk ausloest und mit diesem widerum den Slave per Ettl. So wie ich es verstanden habe, wird doch die Szene nur mit dem Slave ausgeleuchtet, oder? Kann man diesen dann nicht einfach direkt per Funk ausloesen und sich einen Blitz sparen?

  15. admin :Damit ist der Sensor des Blitzes gemeint, der die Signale des Blitzes auf der Kamera auffängt…:-) Sorry! Versteh dein Problem!

    admin :Das war manuell gezündet mit einem Funkauslöser! Such mal hier im Blog nach YONGNOU!!!

    Hallo Martin,

    Deine beiden Antworten wiedersprechen sich doch, oder?

    Einmal soll der Master auf der Kamera gewesen sein und dann wieder per Funk ausgelöst worden sein. Das wäre ja dann wieder alles andere als Simpel, weil man den Master dann ja erst wieder umständlich am Blitz selbst einrichten müsste.

    Oben auf dem großen Detailbild vom Slave Blitz sieht man noch ein (vermutlich) E-TTL Kabel. Damit wäre ja dann wiederum auch kein Master nötig gewesen wesen und dies somit die simpelste aller Lösungen (Eine Kamera, ein Kabel, ein Blitz, ein Schirm und E-TTL Fähigkeit).

    Gruß Frank

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen