SPANIEN: DAY 5 – VIDEOS HOW TO…

29. August 2010 | Blog

Viele Fragen kamen ja bezüglich unserer Videos auf. Heute gibt es mal ein 12 min Behind-The-Scenes. Gerade im Videobereich werden ganz andere Summen verschlungen als bei Fotos. Selbst ein semipro Camcorder von Sony im HD-Bereich kostet ab 4000-5000 € und das sind dann nur die absoluten Basisgeräte. Daher haben wir uns entschieden auch weiterhin mit den DSLR Kameras zu filmen und sind sogar runter von der 5D Mark II auf die 550D.

Dafür gibt es aber viel zu beachten und genau darum geht es im Video. Ich würde gerne mal zeigen was für ein Aufwand für ein kleines 5 Minuten-Video nötig ist. Ich denke gerade der Aufwand geht oft irgendwie unter und das ist echt schade…

Kommentare (17)

17 thoughts on “SPANIEN: DAY 5 – VIDEOS HOW TO…

  1. @Calvin

    Ich glaube du verkennst etwas die Realität Calvin. Unsere Ausrüstung ist absolutes Minimum für Videos. Sowohl von Kameras als auch von der Zusatzausrüstung. Video2Brain dreht mit Kameras die allein ohne Gehäuse 20000-30000 € kosten. Da ist unsere 550D mit 600 € echt nen Witz. Ich glaub auch, dass dein Handcamcorder mehr Geld kostet als eine unserer 550Ds…

    LG

    Martin

  2. Egal mit was ihr Flim, ob DSLR oder Camcorder, bis jetzt hab ich noch aus so gut wie jedem Video, nachvolziehbare Tipps, Trick und Herangehensweisen ziehen könne. Daruf kommt es doch an 😉

    Aber auch hier mal ein Danke an die fließigen Kameramänner!

  3. Vielen Dank mal Martin, dass du unseren Wunsch gleich zum Videothema genommen hast, euer Equipment zu erklären. Supernett 🙂

    Kleinigkeiten hätte ich noch gerne gefragt:

    Ich sah dass ihr mit einem iPad am Set arbeitet – hab ich auch.

    Mit welchem Programm verwaltet ihr eure Notizen?

    Macht ihr ein Drehbuch?

    next:

    Filmt ihr in FullHD mit 1.920×1080 24frames /25frames?, oder mit 1280×720 und 50frames für eventuelle Zeitlupen?

    Wenn ihr die Formate im Schnitt dann mixt – klappt das gut?

    next:

    mir fiel bei einem langsamen vertikalen Schwenk auf, dass das Bild leicht hakt – manchmal. Ich verwende aber CF cards von SANDISK Extreme mit 60MB/s. Sollte kein Problem sein oder? Woran könnte das liegen?

    würde mich über Antworten freuen – muss ja nicht gleich ein Video sein 🙂

    thanks für euren tollen Input – hat mir schon sehr geholfen.

    Grüße aus Wien

  4. Hi Martin,

    mich würde interessieren welche Mikros Sender/Empfänger ihr verwendet und was für ein Aufzeichnungsgerät das ist.

    Mit was schneiden die Jungs das Rohmaterial? FinalCut?

    Danke

    Tom

  5. Yeah, hab mir das Video zwar noch nicht angeschaut, aber das Thema kommt genau zur richtigen Zeit. Da ich die Woche über in Österreich bin, hab ich wenigstens Abends was zu gucken und kann das dann gleich anwenden!

    Danke dafür!

  6. Lass dich net ärgern Martin, war ein guter Eintrag.

    Ich finde das drehen mit solchen Kameras auch irgentwie spannender.

    Gerade was der „offene Blende“ Faktor angeht.

    Keep on going

    lg Calvin

  7. @Tom: Es handelt sich hierbei um den Zoom H4n (kostet rund 340,-), da dieser im Gegensatz zu anderen günstigen Handyrecorder 4 Spuren, also 2 Stereo Quellen, aufzeichnen kann. Bei den Funkmikros tippe ich ganz stark auf die Sennheiser EW 112-P G3 (bzw. Vorgänger Sennheiser EW-112P G2), die kosten zwar rund 600,- für das Paar (Empfänger/Sender), sind aber qualitätsmäßig in diesem Preissegment Unschlagbar.

    Was Martin und Daniel nicht sooo gut erklärt haben zum Thema Audio:

    Was Daniel versucht zu erklären ist, dass das dumme Canon AGC, sprich Auto Gain Control, totaler Mist ist und es Canon nur bei der 5D Mark II durch ein Firmwareupdate geschafft hat, diese Funktion zu deaktivieren und man dann manuell den Ton regeln kann. Alle Welt wartet auf ein Update für 7D und 550D, mal gucken was die 60D mit an Board hat.

    Falls man über den Mikrofoneingang der Kamera aufnimmt, hat man wieder das geliebte 12 Minuten Limit und bei Multi-Kamera-Aufnahmen ist es recht blöd zu überlegen, welche der drei/vier/x Kameras denn nun den Ton aufnimmt und diese auch alle 12 Minuten neu gestartet werden muss.

    Durch die Tonaufzeichnung mit einem externen Aufnahmegerät erhält man eine durchgehende Tonspur (bzw. zwei, bei den zwei Funkmikros), zu welcher man dann das aufgezeichnete Bildmaterial der drei/vier/x Kameras passend schneiden kann.

    Zur synchronisation mehrerer Kameras bietet sich das Plugin PluralEyes™ an oder fleißig Filmklappen schlagen. Wobei letzters auch nicht so toll ist, da die DSLRs, sogar bei gleichen Modellen (zB 550D) teilweise verschiedene Laufzeiten zustande bringen wenn die Dinger warmgelaufen sind. 😉

    MfG

    Mr. Audio

  8. Hallo Martin,

    tolle Videos habe viel Spaß beim schauen gabt

    anstatt Graufilter zwei Polfilter verwenden dann passt auch der WB und man kann das ein fallende Licht gut regeln.

    macht weiter so vielen Dank!!!!

    eddy

  9. OFF TOPIC – ABER WICHTIG

    Ruckeln bei DSLR Video?

    Hi Martin,

    ich hab einfach keine Ahnung wo ich es fragen soll – darum vielleicht hier und es könnte auch andere betreffen.

    Ich hab immer Probleme mit der Canon 7D wenn ich filme, dass bei Schwenks (auch wenn langsam) das Bild ruckelt.

    Chips sind top (SANDISK extreme mit 60MBsec -neu), Kamera doppelte Verschlusszeit wie frames (als bei 1280×720 50f – somit 100stel)etc

    Ich bräuchte DRINGEND euren Tipp – denn ich soll morgen filmen und bin echt verzweifelt….

    thanks und Grüße aus Wien

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeigen