28.1.2013    36

KROLOP & GERST F.A.Q. – 15.01.2013 (GRUNDLAGEN HANDBELICHTUNGSMESSER) // LIVE TUTORIAL

28. Januar 2013 | Blog

Guten Morgen allerseits. Wir hoffen ihr habt das Wochenende gut überstanden. Ein guter Punkt um mit vollen Taten in die neue Woche zu starten. Und daher gibt es direkt zum Wochenanfang unsere letzte F.A.Q. Sendung zum Thema: GRUNDLAGEN HANDBELICHTUNGSMESSER. Vielleicht lieber in 2 oder 3 Teilen angucken oder mal nen Abend mit Popcorn vor dem Fernseher machen :-)… danach sollten aber auf jeden Fall die Grundlagen zum Thema drin sein!

Viel Spaß mit dem Video der LIVE-Übertragung. Wichtig an dieser Stelle natürlich auch der Hinweis auf unser eigenes LIVE-Portal live.krolop-gerst.com und dass die Sendung mit Paddy fertig ist. Die sollte heute, morgen oder übermorgen online gehen. Je nachdem wie schnell wir die Korrekturen des Portals eingearbeitet bekommen.

Links aus der Show:

Lieben Gruß

Martin & Marc

++++++++++++++++++++

*Affiliate Link zu Amazon

Kommentare (36)

36 thoughts on “KROLOP & GERST F.A.Q. – 15.01.2013 (GRUNDLAGEN HANDBELICHTUNGSMESSER) // LIVE TUTORIAL

  1. Hey, super dass ihr die Sendung noch online gestellt habt 🙂 Ihr macht das echt super.

    Ich glaube, dass die riesen Hobby-Gemeinde schon sehr viel Technik-Infos im Netz finden kann. Das Thema Model-Führung, was Martin angesprochen hat, ist vermutlich das, wo die meisten Defizite haben. Dazu hilft es nichts, in Foren rumzulesen 😉 Eine Sendung dazu wäre Gold wert!

    Gruß,

    Philipp

  2. Mein Wunschthema wäre: Wie mache ich aus einem „oh Gott, so sehe ich aus?“ ein „Wow, so kann ich aussehen!?“.? Also Tipps für eine Vorteilhafte Darstellung des Modells.

    Ansonsten möchte ich mich für die tolle Sendung bedanken 🙂

  3. Das war wie immer interessant, obwohl ich schon vorher mit einem Belichtungsmesser umgehen konnte. Mich würde das Thema Modelführung für eine der nächsten FAQs sehr interessieren.

  4. Ich finde es gut das Ihr eine Sendung zu diesem komplexen Thema veranstaltet, so viel Zeit+Energie darin investiert, aber ich habe ein paar Fragen, welche durchaus auch kritisch verstehen werden könnten…

    warum sind beide verwendete Belichtungsmesser auf 1/125 gestellt, wo doch die ganze Zeit mit 1/250 fotografiert wird und das auch bei euren Lightroom screenshots ersichtlich ist???

    bei der Gelegenheit wäre es für Neulinge wirklich hilfreich zu erklären warum man die Blitzsynchronzeit voreinstellt und sich daran alle Mess- und Einstellungswerte an Belichtungsmesser Kamera und Blitz richten…

    warum wird beim Vergleich der Geräte nicht auch erwähnt, das der Gossen Digi-Sky auch über einen Sensor zur Objektmessung verfügt?

    warum wird so ausgiebig über 1/10 Werte am Belichtungsmesser gesprochen, wo doch der Moderator selbst sagt, das jedes Gerät und jede Kamera etwas abweicht und man das eh nicht so ganz genau nehmen sollte?

    gleich beim 1. Flipchart in der Grafik die hellen LW links und die dunklen rechts (also genau entgegengesetzt des Histograms) zu zeichnen, könnte beim „Anfänger auch für Fragezeichen sorgen…

    ein klein wenig mehr Sorgfalt und das komplexe Thema würde auch wirklich restlos vermittelt werden, es ist nachzuvollziehen, das Ihr auf möglichst alle Aspekte eingehen wollt und auch dementsprechend viel Investiert, was ich wirklich sehr lobenswert finde, aber einiges wirkt doch leicht unverständlich, obwohl alles logisch ist.

    Aber auch von mir ein großes Dankeschön für ALLES was ihr überhaupt veröffentlicht.

    M.f.G.

  5. Bin noch nicht ganz durch aber könnte ihr evtl. die verschiedenen Belichtugnsmesser auflisten? und evtl. vor und Nachteile dazu schreiben? Wie heißt z.B. das Teil mit dem austauschbaren Funkmodul?

    Ach ja, ich weiß nicht, ob das für solch online Beiträge auch gilt, ich habe mal gelernt, dass es besser ist, wenn der Redner z.B. auf ein Flip Chart malt, dass er dann nicht spricht, erst wenn er damit fertig ist und dem Publikum zugewandt ist. Zuhörer/-schauer können sich gerade bei komplexen Themen nicht auf beides gleichzeitig konzentrieren.

    Ansonsten echt top.

    Vielen Dank

    Holger

  6. @Matthias, die Folge mit Paddy gibt es auch (soweit ich weiß) allerdings dann gegen Bezahlung. Irgendwo stand mal, dass es nur die FAQ Folgen kostenlos als Download geben soll.

    Grüße Holger

  7. @F’hainer: Zu der Frage warum die Belichtungsmesser auf 1/125 eingestellt sind während mit 1/250 fotografiert wird kann ich Dir Folgendes sagen: im Prinzip ist es beim Blitzen egal mit welcher Synchronzeit Du fotografierst, solange das Umgebungslicht keinen Einfluss auf die Belichtung nimmt. Beim Blitzen gilt, dass die Blitzbelichtung über die Blende geregelt wird, nicht über die Zeit. Martin macht anfangs auch einmal einen Test. Er belichtet ein Bild ohne Blitz, nur mit der gewählten Blende und Zeit um zu sehen ob das Studiolicht Einfluss auf die Belichtung nimmt. Solange dies nicht der Fall ist kannst Du mit allen Zeiten blitzen die Deine Kamera zulässt.

  8. @ Jens,sorry, da muß ich Dir leider Wiedersprechen, du kannst nicht mit jeder Zeit beim Blitzen mit „non TTL Blitzgeräten“ arbeiten-jedenfalls nicht kürzer als die Synchronzeit-es sei denn Du hast eine Kamera mit Zentralverschluß (Mittelformat, Leica S2 oder Pocketknipsen mit fest verbautem Objektiv), oder Du stehtst auf schwarze Balken in deinen Bildern…

    Das die Belichtung beim Blitzen mit Studioblitzen über die Blende (und den Lichtwert der Blitze) geregelt wird ist ja klar-deswegen wählt man ja auch die Zeit vor und richtet alles Andere danach…hab ich ja schon oben bemerkt.

    In der Sendung wurde einfach die ganze Zeit falsch gemessen-und zwar genau um 1 Blende unterbelichtet.

    1. @F’hainer Also keine Sorge. Wir haben nicht die ganze Zeit falsch gemessen. Was Jens geschrieben hat ist in soweit richtig, als dass er gemeint hat, dass Blitzlicht nicht über die Verschlusszeit in der Leistung reguliert wird. Dein Blitzlicht ist bei 1s Messung genauso hell wie bei 1/250, wie bei 1/125 und wie bei 1/4000. Die Frage ist, ob die Kamera das nachher auch nutzen kann. Nur weil wir nachher mit 1/160 fotografiert haben, verändert das die Messung des Blitzlichtes absolut nicht. Jedenfalls im Studio wenn vorher festgestellt wurde, dass das umgebende Grundlicht keinerlei Auswirkungen auf die Belichtung hat. Daher auch das Testfoto vorab.
      Also keine Sorge, das war alles komplett richtig und ohne Fehler oder Falschbelichtung. 🙂
      Dein Einwand, dass es schwer für einen Anfänger zu verstehen ist, das ist allerdings wirklich so. Guter Punkt, das werden wir in Zukunft besser beachten müssen.

  9. Hi Martin, erstmal Dankeschön für dieses tolle Video! Hat viel Spaß gemacht.

    Ich hab eine Frage zu den Streiflichtern, in dem Video sagst Du, dass die Streiflichter ca. 1,5 Blenden unter der Arbeitsblende liegen sollen. Hab ich das richtig verstanden? Dachte die Streiflichter sollten immer so 1/3 bis 2/3 Blender drüber sein? Bin verwirrt 🙂

    Lg Nik

  10. Danke Martin, ja, hab das FAQ angeschaut, seitdem bin ich ja verwirrt *g*. Das erklärt aber endlich warum ich immer so dumme Streiflichter auf die Nase meines Models bekomme 🙂

  11. @ F’hainer

    Wenn schon jemand kleine Fehler anmeckert, dann sollte er wenigstens die Rechtschreibung beherrschen.

    Dem Verfasser des Kommentars sei daher auch ans Herz gelegt, etwas mehr Sorgfalt walten zu lassen, damit Schüler, die den Kommentar lesen, nicht den Lehrer anzweifeln.

  12. @martin, ich bin verwirrt, weil ich dachte, dass Streiflichter immer etwas stärker sein müssen, damit man Sie überhaupt sieht. Ich meine, dass in vielen Videotutorials von Dir immer die Rede von 1/3 bis 2/3 Blender höherer Belichtung die Rede war. Lg Nik

    1. Ich war falsch… Ich lerne ja auch dazu und da habe ich eben etwas gelernt… Es geht ja nicht darum, dass die Lichter dunkler sein sollen sondern es ist bezogen auf die Messmethode, die Richtung der Kalotte etc… Im Endeffekt ist das resultierende Licht der Streiflichter auch heller als das Führungslicht. Die Lichtwirkung auf dem Foto. Auch wenn nach der von mir genannten Methode die Zahl auf dem Beli kleiner ist.

      Du darfst nicht verwechseln, dass das Licht auch heller sein kann, obwohl die Zahl auf dem Beli schwächeres angibt…

  13. Frage zum Thema ab bei Minute 40-42:

    Es heißt, wenn man z.B. f5,6 misst und feststellt, man hätte es gerne heller, dann wäre es absolut falsch den Blitz entsprechend hochzuregeln (oder runter, wenn es dunkler sein soll).

    Wenn das falsch ist, wie verfahre ich, wenn ich es nun aber heller (dunkler) als das resultierende Bild haben möchte? Besser später am Rechner anpassen?

    (Ich hatte irgendwo denke ich schon mal gefragt, finde es aber nicht mehr. Es sei mir verziehen)

  14. Als Thema würde mich Interessien, wie man potentielle Modele in der Öffentlichkeit anspricht. Beziehungsweise vor die Kamera bekommt, ohne dass man einen Korb bekommt.

  15. @ admin

    Danke Martin, Deine Antwort zeigt warum Du ein „Erklärbär“ bist und nicht ich.

    Noch einmal zum Thema Blitz und Synchronzeiten. Blitzgerät haben, egal welcher Art (System- oder Studioblitz), Abrennzeiten im Bereich von 1000stel Sekunden. Insofern ist es in der Theorie möglich auch z.B. mit 1/1000 zu synchronisieren, wäre da nicht der Verschluss als limitierender Faktor. Damit keine schwarzen Ränder im Bild auftreten muss der Sensor während der Blitzbelichtung komplett frei liegen. Dies ist bei aktuellen Kameras nur der Fall ab 1/250 (1/320) und länger, lässt man mal Zentralverschlüsse und elektronische Verschlüsse außer acht. Während meiner Ausbildung, noch zu analogen Zeiten, war die Synch-Zeit noch auf 1/60 oder 1/80 beschränkt. Damals habe ich gelernt, dass ein (Schlitz)verschluss aus zwei Vorhängen besteht. Die Verschlusszeiten wurden dadurch gesteuert, dass beim Auslösen der erste Vorhang startet und der zweite im Abstand zur eingestellten Zeit nachfolgt. An dieser Funktionsweise dürfte sich grundsätzlich nicht allzu viel geändert haben, auch wenn moderne Materialien und Techniken die Verschlüsse schneller gemacht haben. Wichtig ist aber immer noch, dass der Sensor komplett freiliegt, damit keine Ränder im Bild auftauchen.

    Wie auch immer, ein Blitz gibt seine ganze Leistung immer im Bereich von ein paar 1000stel Sekunden ab. Es ist nicht möglich ihn über die Belichtungszeit der Kamera zu steuern.

  16. Hallo Martin!

    Super Sendung! Weiter so. Hätte da eine Idee wie es ohne Eingebautes Funkmodul mit jedem Belichtungsmesser mit Synchronbuchse funktioniert:

    Einfach den Funksender von der Kamera nehmen und in einen Blitzschuh mit Kabelanschluß geben und das Kabelende an den Belichtungsmesser anschließen. Den Blitz dann über den Belichtungsmesser auslösen. Der Kontakt des Belichtungsmessers sollte dann den Funkauslöser ansteuern oder irre ich mich?

    Schönen Dank für die vielen Anregungen im Forum.

    LG Werner

    1. Das geht genauso… Dann brauchst du aber nen zweiten Auslöser und der baumelt auch immer bescheuert am Kontakt umher… mag ich nicht so die Lösung… PERSÖNLICH… aber funktioniert prima.

  17. Habt ihr eigentlich mal Smartphones als Handbelichtugnsmesser ausprobiert? Taugt das was? Es gibt zumindest ein paar Apps dafür, habe ich gesehen.

    Grüße Holger

  18. Puh… 20 Minuten habe ich überstanden – und das habt ihr wirklich geübt? Wenn ich nicht wüsste Martin steht ständig vor der Kamera hätte ich gewettet es wäre das erste Mal gewesen.

    Da ist sooooo viel interessante, und gute Information – aber dadurch das Du von Kuchenbacken auf Arschbacken kommst und so hektisch bist…. dadurch komme ich als Anfänger nur mit, weil ich das Thema schon anderweitig im Netz schon informiert bin, sonst hätte ich nach spätestens 10 Minuten ausgemacht.

    Ich weiss aus anderen Videos das Martin das (wenn auch noch immer hektisch..) besser kann. Auf der ersten MK-Sendung z.B. vorbildlich ruhig und strukturiert, so würde ich mir das bei den technischen Themen insbesondere für Newbies wünschen.

    Wird besser im Verlauf, aber gerade die ersten Minuten… Das könnte so viel besser sein mit ein wenig mehr Konzentration. Ich finde es immer noch gut wie die Vorschreiber, aber es könnte so viel besser sein… Einfach mehr, direkter auf den Punkt…

    Gruß

    Peter

  19. Hallo, Martin,

    wie wird aus eurem Digipro F – Belichtungsmesser einer mit Funkauslösung, zumindest für die Elinchrom-Blitze ?

    Ich gehe davon aus, dass er über ein 1/4-Zoll-Einschraubgewinde verfügt; konnte ich beim Ansehen eures Videos nicht genau feststellen.

    Man nehme ein Spigot und schraube dies mit den 1/4-Zoll-Gewinde in den Belichtungsmesser.

    Auf das 3/8-Zoll-Gewinde schraube man einen Novoflex-Neiger 19P (hat einen Blitzschuh und kostet ca. 30,- €).

    Auf den Blitzschuh stecke man einen weiteren Skyport-Funkauslöser auf.

    Diesen verbindet man, mit einem zusätzlichen Skyport-Funkauslöser beigefügten Mini-Synchron-Kabel mit der Synchronbuchse des Digipro F.

    Dann noch den Neiger mittels Panorama-Funktion und „Hochformatauskerbung“ paralell zur Anzeige des Digipro F ausrichten und schon kann’s losgehen.

    Ich will natürlich nicht unerwähnt lassen, dass das lose Kabel hinderlich sein kann. Aber wenn man alle Teile am Belichtungsmesser läßt, kann man es so mit Tesafilm festkleben, dass es nicht allzu sehr stört.

    Geht selbsverständlich auch mit anderen Belichtungsmessern, jedenfalls dann, wenn sie über die hier aufgeführten Anschlussmöglichkeiten verfügen.

    Gesamtkosten ca. 135,- €.

    Aber jetzt gilt: bloß nicht fallen lassen …

    Gruß

    Bernd

  20. Hallo Martin,

    schliesse mich vielen anderen an: Das Thema Model-Führung wäre wirklich sehr interessant. Vor allem, wenn man(n) keine Profis vor der Kamera stehen hat. Ansonsten toller Beitrag zur Belichtungsmessung.

    Gruss

    Ralf

  21. Hallo Martin,

    vielen Dank für die schöne Sendung!

    Ein Tipp: Der Digisky kann auch die Leistung des Blitzes änden, Du brauchst dann nicht mehr am Stativ hochklettern.

    Viele Grüße

    Andreas

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen