Photoschool

ANALOGE FOTOGRAFIE MIT DER POLAROID 600 SE A.K.A. MAMIYA UNIVERSAL

18.1.2015

Der heutige Beitrag ist fotografische Spielerei Oder vielleicht nicht Spielerei aber vielmehr fotografische Leidenschaft. In der Welt der Mega-ISO-Werte, der 50 Megapixel und mehr oder auch der 32GB pro Fotoshootings inklusive 3000 Fotos ist analoge Fotografie eine Möglichkeit des Ausgleichs. Wir kümmern uns heute um eine besondere Art der Fotografie. Die Fotografie mit einer Packfilm-Kamera. Die Polaroid 600SE ist eine eigentlich von MAMIYA gebaute Polaroid-Kamera. Wir sprechen hier aber nicht von Sofort-Bild-Polaroid sondern von Packfilm. Dazu aber noch später mehr. Die Polaroid 600SE wird nicht mehr gebaut. Wenn, dann kann man noch letzte Kameras auf eBay bekommen. Günstig ist das aber nicht gerade. Genauso die Filme. Die werden zwar von Fuji weiterhin produziert aber man könnte sich auch am Verbrennen von Geld erfreuen. Käme auf dem Bankkonto fast auf das Gleiche heraus. Dafür gibt es aber Fotos mit Stil und dem Wissen, dass da nix mit Photoshop gemacht wurde. Dass es ein wirkliches Unikat ist und nur einmal auf dieser Welt vorhanden ist. Mann kann auch ein solches Bild einscannen und hier auf dem Blog posten, trotzdem existiert nur ein wirkliches Original. Das schöne an der Arbeit mit der Polaroid 600SE ist nicht nur ein Aspekt, es ist die Kumulation des ANDERS FOTOGRAFIERENS. Alles ist langsamer Man denkt mehr über das nach, was man fotografieren möchte! Der Moment des Auslösern ist BESONDERS… man hat Angst zugleich und freut sich auf das Auslösen Der Look durch das gigantische Format ist BOMBE Man freut sich sofort über das Bild und zwar zusammen MIT DEM MODELL! Man fühlt sich gleich irgendwie cool und retro… Wenn das jetzt ein Vorteil sein sollte! Lasst uns also gemeinsam darüber sprechen wie die 600 SE funktioniert und wie man damit fotografiert. Ich möchte einfach mal einige Fotos des Apparats zeigen und erklären was man da gerade sieht. Nachfolgend […]

Kategorie: Lichtführung und setzung

Der heutige Beitrag ist fotografische Spielerei Oder vielleicht nicht Spielerei aber vielmehr fotografische Leidenschaft. In der Welt der Mega-ISO-Werte, der 50 Megapixel und mehr oder auch der 32GB pro Fotoshootings inklusive 3000 Fotos ist analoge Fotografie eine Möglichkeit des Ausgleichs. Wir kümmern uns heute um eine besondere Art der Fotografie....

19 Kommentare

INDIREKTE ENTFESSELT BLITZEN MIT TTL AUTOMATIK // CANON 600 EX

9.1.2015

Heute geht es mit einem neuen tollen Tutorial um das entfesselte Blitzen mit Aufsteckblitzen. Ausnahmsweise mal nicht die geliebten YN560er sondern Hightech. Die Canon 600EX sind drahtlose und funkgesteuerte Blitzgeräte. Aber was dahinter steckt, das lässt sich auch mit einfachen und günstigen Aufsteckblitzen umsetzen. Wichtig ist dabei allerdings die Thematik. Wie erzeugt man weiches und natürliches Licht. Die Methode für das heutige Video ist ein “indirektes und entfesseltes Blitzen”. Dabei klärt Martin sowohl die Thematik mit dem gefährlichen Mischlicht zwischen Blitz und Tageslicht, Stichwort WEIßABGLEICH, als auch das Problem der Natürlichkeit der Lichtquellen. Aber schaut doch selbst! Hier nochmals die Fotos unseres tollen Models aus Zingst. Verena Stangl, Playmate des Jahres 2014. Aber viel erstaunlicher ist sicherlich eine weitere Tatsache. Wir haben nämlich auch mal eine Option fotografiert. Die Option ganz ohne Blitzlicht nur mit dem vorhandenen Tageslicht. Denn natürlich versuchen viele Fotografen immer wieder gefährliche Dynamiken und starke Helligkeitsunterschiede zu vermeiden. Aber genau diese Unterschiede können auch besonders tolle Fotos erzeugen. Kontraste sind eben auch genauso spannend wie “nervig” für die fertigen Fotos. In diesem Sinne euch ein schönes Wochenende! Haut rein, macht tolle Fotos!

Kategorie: Lichtführung und setzung, Videotutorials

Heute geht es mit einem neuen tollen Tutorial um das entfesselte Blitzen mit Aufsteckblitzen. Ausnahmsweise mal nicht die geliebten YN560er sondern Hightech. Die Canon 600EX sind drahtlose und funkgesteuerte Blitzgeräte. Aber was dahinter steckt, das lässt sich auch mit einfachen und günstigen Aufsteckblitzen umsetzen. Wichtig ist dabei allerdings die...

13 Kommentare

FRESNEL STUFEN LINSER IM PORTRAIT EINSATZ

5.12.2014

Die LiveShow mit Steffen Böttcher hat mich inspiriert den Mauszeiger ins digitale Archive wandern zu lassen und unzählige Klicks später wurde ich dann auch direkt fündig. Gesucht hatte ich ein Dauerlicht-Setup mit Fresnel-Spot und voila, da war es. Heute nehme ich die Sendung mit Steffen zum Anlass auch einfach mal zu zeigen, wo für Fresnel Spots noch so taugen. Im Grund genommen ist ein Fresnel (zu deutsch: STUFENLINSER) eine Lichtquelle mit einer Linse vor dem Brennelement. Eine Fresnel-Linse ist eigentlich eine normale Linse die eben durch ihre besondere Stufen-Bauart Glas und Volumen einsparen kann. Der Effekt ist aber dem einer gewöhnlichen Linse entsprechend. Der Frensel-Spot für uns Fotografen wird erst dann wirklich sinnvoll, wenn wir die Lichtquelle auf der optischen Achse der Frontlinse verschieben können. Dann nämlich bekommen wir einen fokussierbaren Spot Das zeigt das Beispiel unten und die beiden extremen Stellungen zwischen Weitwinkel und Engstrahlermodus. Auf den beiden Fotos oben erkennt man deutlich die Charakteristik. Während die enge Einstellung oben einen wirklichen Lichtspot in der Mitte erzeugt und dann relativ gleichmäßig nach außen abfällt, verteilt die Leuchte das Licht auf dem unteren Bild sehr gleichmäßig über eine relativ hohe Fläche, der Rand bringt aber dann doch eher schnell ab. Die Lichthärte bleibt dabei immer gleich, denn die Leuchtfläche wird durch das Verschieben des Brennelements auf der optischen Achse weder größer noch kleiner. Ein Fresnel erzeugt knall harte Schatten, kurzer Übergang von schwarz zu weiß… grau gibt es nicht wirklich in der Schattencharateristik zu finden. Bei unserem Gerät lässt sich die Licht-Zoom-Einstellung übrigens mit einem Drehrad hinten am Gehäuse verstellen. Aufgenommen wurden die Fotos übrigens mit einem sehr einfachen Lichtaufbau. “Hochfrontal” sollte ja jedem Blogleser ein Begriff sein und genau das wurde auch eingesetzt. Das Licht kommt direkt von oberhalb der Kamera und erzeugt damit die intensiven Schatten im Bild wenn schon, dann […]

Kategorie: Lichtsetups

Die LiveShow mit Steffen Böttcher hat mich inspiriert den Mauszeiger ins digitale Archive wandern zu lassen und unzählige Klicks später wurde ich dann auch direkt fündig. Gesucht hatte ich ein Dauerlicht-Setup mit Fresnel-Spot und voila, da war es. Heute nehme ich die Sendung mit Steffen zum Anlass auch einfach mal...

7 Kommentare

DIE SACHE MIT DEM ZUFALL… TECHNIK MAL ANDERS!

1.12.2014

Heute geht es um den Faktor Zufall und das Eingestehen, dass als Fotograf nicht alles planbar ist und die besten Fotos im Teil sicherlich noch durch Zufall entstehen. Es geht auch um die Öffnung der eigenen Mentalität gegenüber Sackgassen und Irrwegen. An vielen Stellen im Internet wird immer wieder gerne gezeigt, wie planbar und sicher Fotografie sein sollte. Immer wieder liest oder hört man Fotografen behaupten, dass “sie immer alles bereits vorher im Kopf hätten” und dass “ein guter Fotograf alles vorher plant”. Ja, anscheinend bin ich kein guter Fotograf. Jedenfalls nicht nach dieser Definition. Dabei mag ich es mir Gedanken zu machen, ich mag es vorher zu grübeln und verschiedene Option bereits parat zu legen. Aber im Endeffekt kommt es in 99,9% der Fälle dann doch anders. Entweder ungeplant oder gesteuert. Als heutiges Beispiel, bevor ich dann weiter schreibe, möchte ich ein Fotoshooting vor mir aus dem Ende des diesjährigen Sommers anführen. Ich war in Berlin und hatte die Ehre Jenny zu fotografieren. Einpackt hatte ich nur den Hinbei FLII 500, einen Ringblitz und die Nikon D800. Es war nämlich geplant einen knalligen und schrillen Glam-Look zu fotografieren. Jenny ist ein großartiges Model und provoziert auf Fotos gerne bzw. rockt mit einer unglaublichen Präsenz. Die Planung war diese Mentalität durch das Blitzen und insbesondere durch den sehr krassen Ringblitz-Look noch zu verstärken. Ein derartiges frontales Licht kann die Direktheit der Bilder steigern und weiter in den Vordergrund bringen. Soweit zum Plan. Hier mal die Ergebnisse… HÜSTEL… Von Ringblitz ist da aber weit und breit nix in Sichtweise. Richtig! Denn hier wurde nicht geblitzt. Der Blitz wurde abgestellt und es wurde mit dem vorhandenen Licht fotografiert. Einstellungen an der Kamera waren ISO400, 1/125s (für die Nikon schon grenzwertig kritisch!) und das Ganze bei einer Blende von 2.8. He? Wie passt jetzt das? […]

Kategorie: Lichtsetups

Heute geht es um den Faktor Zufall und das Eingestehen, dass als Fotograf nicht alles planbar ist und die besten Fotos im Teil sicherlich noch durch Zufall entstehen. Es geht auch um die Öffnung der eigenen Mentalität gegenüber Sackgassen und Irrwegen. An vielen Stellen im Internet wird immer wieder...

13 Kommentare

RINGLEUCHTE UND RINGLICHT IM DETAIL

18.11.2014

Heute geht es um das Thema RINGLEUCHTE. Für alle diejenigen, die einen Ringblitz ihr eigen nennen, dafür gelten natürlich die gleichen Richtlinien und Inhalte aus diesem Blogpost. Heute geht es um ein altes Mysterium in der Fotografie. Wir schauen uns den leuchtenden Ring genauer an und betrachten in wie weit die Größe des Durchmessers der Ring-Lichtquelle zu unterschiedlichen Effekten führt. Viele Fotografen nutzen zwar einen Ringblitz oder eine Ringleuchte, sind sich aber nicht gewahr, welche Faktoren für das finale Bild mit ausschlaggebend sind. Das wollen wir heute ändern denn ich habe im Shopping-Web eine besonders interessante Ringleuchte gefunden. Sie kommt von Walimex und wird von der deutschen Firma aus dem fernen Osten importiert. Ich glaube heute gibt es die Ringleuchte in der Form nicht mehr zu kaufen. Ist aber auch nicht so wild, denn das Ding war schon recht teuer und viel viel teurer als eine einfache Ringleuchte mit Neonröhre (Schweine unverschämt teuer um es anders zu sagen!!!). Die Fotos sind auch schon einige Jahre alt aber das Thema Ringlicht ist immer noch brand aktuell… Trotzdem, diese Ring-Beuaty-Leuchte kann etwas ziemlich besonderes. Sie leuchtet mit hunderten von LEDs. Sie ist flächig und hat mehrere “Ringe” in LED-Form. Insgesamt können 4 Ringe aus ca. 5-6 LEDs einzeln ein- oder ausgeschaltet werden. Auf dem unteren Bild erkennt man, wie gerade zwei Ringe der insgesamt 4 Leuchtkreise eingeschaltet sind. Hier auf dem Foto erkennt man die Schaltung der 4 Ringe. Grün schaltet das Gerät im Allgemeinen an, die Kippschalter daneben sind für die Ringe zuständig. Da die Ringe der Leuchte um den Mittelpunkt herum angeordnet sind, werden die Kreise mit jedem Schritt im Durchschnitt ca. 7-8cm im Durchmesser breiter. Der erst eRing hat ca. einen Durchmesser von 18-20cm, ist vergleichbar mit der Größe eines klassischen Ringblitzes. Der zweite Ring fasst ca. 25-27cm Durchmesser. Es […]

Kategorie: Lichtführung und setzung

Heute geht es um das Thema RINGLEUCHTE. Für alle diejenigen, die einen Ringblitz ihr eigen nennen, dafür gelten natürlich die gleichen Richtlinien und Inhalte aus diesem Blogpost. Heute geht es um ein altes Mysterium in der Fotografie. Wir schauen uns den leuchtenden Ring genauer an und betrachten in wie weit...

6 Kommentare

VON DRINNEN NACH DRAUßEN BLITZEN

14.11.2014

Im heutigen Beitrag geht es um die Verwendung eines Blitzgerätes zum Ausgleich großer Differenzen in der Blichtungshelligkeit innerhalb eines Fotos. Ok, das klingt jetzt eher wissenschaftlich als verständlich aber wir kriegen das schon noch irgendwie einfach und reduziert erklärt. Viele Fotografen fragen immer nach dem Grund für starkes Blitzlicht. Es geht nicht immer nur darum, die Sonne zu überblitzen. Oftmals sind es Gründe der Dynamik und der Helligkeit vor Ort. Warum braucht man einen Blitz? Diese Frage beschäftigt viele Fotografen und es gibt oft eine bestimmte Situation, an der lässt sich der Grund sehr gut erklären. Es handelt sich um Locations mit einem großen Helligkeitsunterschied im Motiv. Z.B. wenn wir vor einem Fenster stehen. Oder auf dem Balkon oder wir stehen vor der Tanzfläche und haben die hellen Disco-Lights im Hintergrund. Überall dort, wo hell und dunkel sich im Foto staffeln. Im Endeffekt ist es nämlich sehr einfach. Draußen ist es verdammt hell und wir sind drinnen und dort ist es dunkel. Ohne Blitzlicht können wir uns entscheiden. Belichten wir auf den hellen Hintergrund, dann ist das Model eine schwarze Silhuoette. Belichten wir auf das Motiv, dann brennt der Hintergrund komplett aus und wir sehen dort nur noch weiß. Auf dem nachfolgenden Foto sehen wir die Problematik. Ich habe gerade noch so belichten können, dass man Motiv und Hintergrund erahnt. Aber sowohl der Hintergrund ist irgendwie grenzwertig belichtet, genauso das Motiv. Während der Himmel schon fast “weiß” ist, so ist das Model “eher dunkel”. Unter dem Model die Mauer ist kaum zu erkennen. Der Unterschied zwischen Model-Helligkeit und Hintergrund ist einfach zu groß. Es geht nicht mehr auf ein Foto. Jedenfalls wenn dann nur sehr knapp und das ist einfach keine Lösung. Grund dafür ist, dass unser Model im Schatten eines Hauses/Vorsprungs sitzt und dort einfach kein Licht ab bekommt. Die […]

Kategorie: Lichtführung und setzung

Im heutigen Beitrag geht es um die Verwendung eines Blitzgerätes zum Ausgleich großer Differenzen in der Blichtungshelligkeit innerhalb eines Fotos. Ok, das klingt jetzt eher wissenschaftlich als verständlich aber wir kriegen das schon noch irgendwie einfach und reduziert erklärt. Viele Fotografen fragen immer nach dem Grund für starkes Blitzlicht....

5 Kommentare

Blog

Technik

WIR SIND LIVE!! KROLOP & GERST LIVE TECH – HENSEL FREEMASK IN DER PRAXIS

12.9.2014

LIVESENDUNG MIT MATTHIAS SCHWAIGHOGER AB 20 UHR LIVE! Wir führen ein neues Live-Format in die FotoSzene ein. K&G LIVE TECH wird sich absofort hoffentlich monatlich um neue und besondere Technik im Fotobereich kümmern. Es geht dabei, anders als die Live-Sendung mit unseren Fotogästen, hauptsächlich um ganz spezifische Technik. Geplant sind Sendungen zum Drucken, zu Kameras, zu technischen Arbeitsweisen und anderen ganz klar eingegrenzten Themengebieten. Dabei werden wir nicht 100% der bisherigen Live-Sendung übernehmen sondern die TECH Sendungen sind etwas mehr um einen kleinen Bereich des Studios konzentriert. Dafür werden wir aber auch die Sendezeiten ändern und die kostenlosen Sendungen in den Abend legen. Genau richtig für einen erholsamen Feierabend mit Popcorn, Cola, Wein oder Bierchen. Und wir starten mit einem Highlight in zweifacher Hinsicht. Einerseits handelt die erste TECH-Sendung sich um das Fotografieren von Freistellern. Hensel hat mit dem FreeMask System das erste Freisteller-Blitzsystem auf den Markt gebracht. 21.9.2014 – 20 UHR LIVESENDUNG MIT...

LIVESENDUNG MIT MATTHIAS SCHWAIGHOGER AB 20 UHR LIVE! Wir führen ein neues Live-Format in die FotoSzene ein. K&G LIVE TECH wird sich absofort hoffentlich monatlich um neue und besondere Technik im Fotobereich kümmern. Es geht dabei, anders als die Live-Sendung mit unseren Fotogästen, hauptsächlich um ganz spezifische Technik. Geplant...

13 Kommentare